Anzeige
Anzeige

 

Lockheed Martin und Duke Energy schließen 17-jährige Solarstrom-Bezugsvereinbarung

Photovoltaik-Kraftwerk von Duke Energy Renewables in Conetoe, North Carolina
Photovoltaik-Kraftwerk von Duke Energy Renewables in Conetoe, North Carolina

Lockheed Martin (Bethesda, Maryland, USA) meldete am 01.02.2016 den Abschluss einer 17-jährigen Solarstrom-Bezugsvereinbarung (PPA) mit Duke Energy Renewables.

Der Ökostrom stammt aus einem Teil (30 MW) eines Photovoltaik-Großkraftwerks. Die pro Jahr erwarteten 72.000 Megawattstunden Solarstrom werden in das nationale Stromnetz eingespeist und sollen alle Geschäftsbereiche von Lockheed Martin in den USA versorgen.

 

Größtes Photovoltaik-Kraftwerk östlich des Mississippi

Das neue Photovoltaik-Kraftwerk in Conetoe (North Carolina) wird von Duke Energy Renewables betrieben. Mit einer Nennleistung von 80 MW ist es das derzeit größte PV-Kraftwerk östlich des Mississippi. Lockheed Martin will seinen Energieverbrauch und seine Treibhausgas-Emissionen mittels Energieeffizienz und erneuerbaren Energien senken.

„Die PPA ist ein wichtiger Meilenstein in unseren Umweltbestrebungen“, sagte die Vizepräsidentin für Energie und Umwelt bei Lockheed Martin, Carol B. Cala. „Wir wollen unsere Treibhausgas-Emissionen bis 2020 um 35 % im Vergleich zu 2010 senken, und mit dieser Erneuerbaren-Investition kommen wir diesem Ziel einen Schritt näher.“

 

Lockheed Martin einer der größten Ökostrom-Verbraucher in den USA

Die US-Umweltschutzbehörde hat Lockheed Martin als einen der größten Ökostrom-Verbraucher eingestuft. Das Unternehmen verbraucht jährlich fast 260.000 MWh Ökostrom und deckt damit 16 % seines gesamten Strombedarfs.

 

02.02.2016 | Quelle: Lockheed Martin; Bild: Aerophoto America | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html