Anzeige
Anzeige

 

UmweltBank setzt Wachstumskurs fort; Kreditvolumen stieg 2015 auf 2,5 Milliarden Euro

Den Schwerpunkt des Kreditportfolios der UmweltBank bilden unverändert Solar-Finanzierungen
Den Schwerpunkt des Kreditportfolios der UmweltBank bilden unverändert Solar-Finanzierungen

Die UmweltBank (Nürnberg) setzte auch 2015 ihren Wachstumskurs fort: Das Geschäftsvolumen stieg um 4,6 Prozent auf knapp 3 Milliarden Euro, die Bilanzsumme um 6,3 Prozent auf rund 2,8 Milliarden Euro.

Das Volumen der zugesagten grünen Kredite, Beteiligungen und Wertpapiere erreichte im Berichtsjahr mit fast 2,5 Mrd. Euro einen neuen Bestwert – ein Plus von 11,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Satzungsgemäß finanziert und fördert die UmweltBank ausschließlich ökologisch sinnvolle Vorhaben.

 

Schwerpunkt Solar-Finanzierungen

Seit ihrer Gründung hat die UmweltBank mehr als 21.500 Projekte unterstützt. Den Schwerpunkt des Kreditportfolios bildeten zum 31.12.2015 unverändert Solar-Finanzierungen mit 37,1 % (Vorjahr: 39 %). Ökologische Baukredite sowie Wind- und Wasserkraftprojekte machen jeweils rund 30 % der Finanzierungen aus, gefolgt von Biomasse-Vorhaben sowie ökologischer Landwirtschaft mit insgesamt 3,8 % des Kreditvolumens.

Die Kundeneinlagen wuchsen im vergangenen Geschäftsjahr parallel zum Kreditgeschäft um 7,2 % auf 1,9 Mrd. Euro. Der Umweltgarantiedeckungsgrad, das Verhältnis von Kreditinanspruchnahmen zu Kundeneinlagen, liegt damit bei annähernd 120 Prozent.

 

Das Ergebnis vor Steuern verbessert

Die UmweltBank betont, dass sie mit einer Cost-Income-Ratio von 22 % weit vor den meisten Kreditinstituten liege. Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich um 9,2 % auf 48,2 Mio. Euro. Nach Abzug der Steuern (14,1 Mio. Euro) hat der Vorstand zunächst gut die Hälfte des verbleibenden Ergebnisses zur weiteren Stärkung des Eigenkapitals in die Rücklagen eingestellt.

Darüber hinaus begibt die UmweltBank derzeit eine bedingte Pflichtwandelanleihe („CoCo-Bond“). Die Aktionäre der grünen Bank hätten ihr bevorzugtes Recht zum Erwerb des mit 2,85 % p.a. verzinsten Wertpapiers rege genutzt, so die Bank.

„Mit der Stärkung der Rücklagen sowie der Emission des CoCo-Bond schaffen wir die Grundlage für das weitere Wachstum. Wir werden auch in Zukunft deutschlandweit Umweltprojekte mit Kompetenz und Engagement finanzieren und fördern“, sagt Vorstandssprecher Goran Basic.

 

03.02.2016 | Quelle: UmweltBank AG | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html