Anzeige
Anzeige

 

Energiespeicher: Hauskraftwerke von E3/DC sind voll förderfähig

Batteriespeichersystem von E3/DC
Batteriespeichersystem von E3/DC

Die Förderung von stationären und dezentralen Batteriespeicher-Systemen geht ab 1. März 2016 bis Ende 2018 weiter. Hausbesitzer, die über die Anschaffung eines Batteriespeicher-Systems mit Photovoltaikanlage nachdenken, sollten möglichst rasch Angebote einholen, rät das Osnabrücker Technologieunternehmen E3/DC.

Denn die Förderung sinke im Rhythmus von sechs Monaten schrittweise von 25 Prozent der förderfähigen Kosten auf zehn Prozent im zweiten Halbjahr 2018.

Die Batteriespeichersysteme mit TriLINK-Technologie von E3/DC erfüllen die verschärften Anforderungen, die der Gesetzgeber für das Förderprogramm definiert hat, berichtet das Unternehmen.

 

Hauskraftwerke halten die neue 50-Prozent-Regel der Förderrichtlinie ein

Bei den Hauskraftwerken von E3/DC mit einer Kapazität von bis zu 13,8 kW sei die maximale Leistungsabgabe individuell einstellbar. Somit werde auch die neue 50-Prozent-Regel der Förderrichtlinie eingehalten.

Diese besagt, dass nur 50 Prozent der maximalen Leistung der Photovoltaik-Anlage ins Netz eingespeist werden darf. Die installierte Leistung der PV-Anlage muss kleiner als 30 kWp sein. Anträge können bei der KfW ab 1. März eingereicht werden.

Die maximalen spezifischen förderfähigen Kosten bei Investition in ein kombiniertes Batteriespeicher-Photovoltaikanlagensystem betragen 2.000 Euro/kWp. Auch die Nachrüstung von Batteriespeichersystemen zu Photovoltaikanlagen, die nicht älter als drei Jahre sind, ist möglich.

 

E3/DC vergibt Zeitwertersatzgarantie von zehn Jahren ohne Aufpreis

Um in den Genuss des KfW-Tilgungszuschusses zu kommen, muss überdies ein Hersteller ausgewählt werden, der eine volle Zeitwertersatzgarantie von zehn Jahren gewährt: Das Osnabrücker Technologieunternehmen E3/DC, 100-Prozent-Tocher des Energiekonzerns EWE, vergibt diese Garantie ohne Aufpreis.

„Wir begrüßen die weitere Förderung von Batteriespeicher-Systemen“, sagt Dr. Andreas Piepenbrink, Geschäftsführer von E3/DC.

„Wir hätten uns allerdings eine kreditunabhängige Finanzierungsform gewünscht, da auch Endanwender – die über das notwendige Eigenkapital verfügen – wie bisher gezwungen werden, einen Kredit aufzunehmen. Dadurch geht ein Teil der Förderung in deutscher Bürokratie verloren und man versucht den Umstieg auf CO2 neutrale Erzeugung zu erschweren.“

 

24.02.2016 | Quelle: E3/DC | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html