Anzeige
Anzeige

 

ENGIE erhält Zuschlag für ein Photovoltaik-Projekt mit 40 MW in Peru

Photovoltaik-Referenzkraftwerk von ENGIE
Photovoltaik-Referenzkraftwerk von ENGIE

Über seine Tochterunternehmen Enersur und Solairedirect hat ENGIE (Paris, Frankreich; vormals GDF Suez) bei der 4. Photovoltaik-Ausschreibung in Peru mit einem Gesamtvolumen von 185 MW den Zuschlag für ein Projekt mit 40 MW erhalten.

Das Auswahrverfahren sei sehr streng gewesen, berichtet ENGIE. Doch der Solarstrom-Preis von 48,50 USD/MWh habe dem Wettbewerb Stand gehalten.

 

Solarstrom-Preise in Peru stellen südamerikanische Rekorde auf

Dieses Preisniveau zeigt, dass die Solarstrom-Preise in Peru kontinuierlich sinken und Rekorde in Südamerika aufstellen.

Das Photovoltaik-Kraftwerk Intipampa im Süden des Landes soll 2017 fertig gebaut werden. Die Strombezugsvereinbarung hat eine Laufzeit von 20 Jahren.

Mit diesem neuen Projekt baut ENGIE seine Präsenz in Südamerika weiter aus. Über ihre Töchter hat die Gruppe bereits zwei Photovoltaik-Kraftwerke in Nordchile und Panama errichtet.

 

04.03.2016 | Quelle: ENGIE | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html