Anzeige
Anzeige

 

Trends im Energiemarkt: Energieeffizienz-Ziele und Verbraucherbewusstsein bergen Wachstumschancen für Demand Response

Die Studie „Global Demand Response Trends“ ist Teil des Growth Partnership Service Programms Energy & Power
Die Studie „Global Demand Response Trends“ ist Teil des Growth Partnership Service Programms Energy & Power

Während sich die Energienetze verändern, hat sich Demand Response (DR) zu einem wichtigen Bestandteil im Stromversorgungs-System entwickelt. Das Verfahren zum Lastmanagement wurde für Notfälle und zum Spitzenlast-Management konzipiert und realisiert.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan zu weltweiten Demand Response-Trends wird Nordamerika weiterhin der Mittelpunkt für DR-Programme bleiben, während die europäischen Länder große Veränderungen in ihrem Energieträger-Mix vornehmen, in dem der Anteil an erneuerbaren Energien immer weiter steigt.

Asien, Südkorea und Japan sind laut der Studie attraktive Märkte, Australien dagegen befindet sich noch in einem frühen Stadium. Die Studie analysiert das Ausmaß von DR auf der Nachfrageseite und untersucht die Komponenten der Lastminderung sowie Lastverlagerung.

„DR-Programme haben sich zu einem umfassenden Demand Side Management von Energie und Leistung herausgebildet”, sagt die Analystin Pritil Gunjan. „Extreme Wetterveränderungen, zurückgehende Energiereserven und die Einführung zahlreicher dezentraler Energieerzeugungs-Technologien machen es für Energieversorger notwendig, neuere Modelle zu erkunden, die sowohl die Energieeffizienz als auch Energiemanagement-Initiativen unterstützen.“

 

USA liegen bei der Weiterentwicklung von DR vorne

DR-Programme sind aufgrund ihrer dynamischen Preis- und Tarifstruktur auch für Energieversorger attraktiv. Während die USA bei der Weiterentwicklung von DR in Führung gegangen sind, etablieren sich Europa und Asien als wichtige Märkte für intelligente Zähler und Thermostate. Großbritannien, China, Japan und Südkorea haben den Wert von Demand Response für das Erreichen ihrer Emissionsziele erkannt, weil es saubere und effiziente Energie zu Spitzenlastzeiten bereitstellt.

Frost & Sullivan hält es für wichtig, dieses Interesse an DR weiterhin durch regionale Vorschriften und Maßnahmen zu stärken, die sowohl die Koordination als auch die Integrations-Bemühungen zwischen Versorgern und Verbrauchern vereinfachen. „Regierungen auf der ganzen Welt fördern die Nutzung erneuerbarer Energiequellen, und DR wird eine wichtige Rolle bei deren Integration in das Energienetz zu Spitzenlastzeiten spielen“, heißt es in der Pressemitteilung.

 

Aggregatoren spielen eine wichtige Rolle

Aggregatoren werden laut der Studie einen wichtigen Platz entlang der DR-Wertschöpfungskette einnehmen, indem sie die Systemintegration verwalten und handhaben. Versorgungs-Unternehmen im Markt für dezentrale Energieversorgung werden sich dafür einsetzen, regulatorische Vorgaben und andere Herausforderungen im Markt zu vereinfachen und zu beseitigen, um sich das Gebrauchsmuster für Aggregatoren optimal zu Nutze machen zu können.

„Investitionen in erneuerbare Energien und dezentrale Stromerzeugung stellen derzeit die Top Trends im globalen Energiemarkt dar, und das wird auch den DR-Markt über 2020 hinaus antreiben”, sagt Gunjan. „Höhere Investitionen in innovative Technologie wird für eine leichtere Markteinführung von DR-Programmen sorgen. Bedienerschnittstellen und automatisierte Technologien werden eine transparente und sichere DR-Einführung ermöglichen.”

Die Studie „Global Demand Response Trends“ ist Teil des Growth Partnership Service Programms Energy & Power.

Weitere Informationen unter http://frost.ly/45 und http://frost.ly/32

 

16.03.2016 | Quelle: Frost & Sullivan | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html