Anzeige
Anzeige

 

Solarthermische Kraftwerke: BrightSource baut CSP-Kraftwerk Ashalim mit Technologien der nächsten Generation

Der Bau des solarthermischen Kraftwerks Ashalim verläuft nach Plan. Der Großteil der Erdarbeiten ist abgeschlossen
Der Bau des solarthermischen Kraftwerks Ashalim verläuft nach Plan. Der Großteil der Erdarbeiten ist abgeschlossen

BrightSource Energy Inc. (Oakland, Kalifornien, USA) berichtete am 21.03.2016, dass das solarthermische Kraftwerk (CSP) Ashalim mit 121 Megawatt in der israelischen Negev-Wüste derzeit mit zukunftsweisenden Technologien gebaut werde.

Bei der vierten Generation des Solar-Felds seien die Heliostaten, das Kommunikationsnetz und das Kontrollsystem verbessert worden, berichtet das Unternehmen.

Damit sollen die Stromproduktion erhöht, die Bauzeit verkürzt und die Projektkosten gesenkt werden.

Das CSP-Kraftwerk Ivanpah mit 392 MW in der kalifornischen Mojave-Wüste ist das derzeit größte solarthermische Kraftwerk der Welt. Es befindet sich bereits im dritten Betriebsjahr. Ashalim, das derzeit gebaut wird, baut auf der Erfahrung mit Ivanpah auf.

„Ashalim demonstriert die fortschrittlichsten CSP-Technologien”, sagte David Ramm, Vorstandsvorsitzender von BrightSource Energy.

 

Neues Heliostat-Design verbessert Leistung und senkt Kosten

Mit weniger Komponenten und einem vereinfachten Design kosteten die neuen Spiegelsysteme weniger und könnten viel schneller aufgebaut werden, betont BrightSource.

Im Vergleich zu Ivanpah sind die neuen Heliostaten mit 4 m x 5,2 m um 25 % größer. Jeder besteht aus vier flachen Glasspiegeln, die während der Laufzeit der Anlage ein Maximum an Sonnenlicht reflektieren sollen.

Präzisionsteile aus Stahl sorgen mindestens 25 Jahre lang im Wüstenumfeld für einen stabilen und zuverlässigen Stand.

 

Zweiachsiges Nachführungssystem wird solar betrieben

Jeder Heliostat wird einzeln kontrolliert und hat ein integriertes zweiachsiges 360-Grad-Nachführungssystem, das über ein kleines Photovoltaik-Modul und wiederaufladbare Lithium-Ionen-Akkus betrieben wird.

 

Erstes kabelloses Kommunikations- und Kontrollsystem bei einem CSP-Kraftwerk

Das integrierte Kontrollsystem (SFINCS) managt die Energieverteilung. Jeder der 50.600 Heliostaten auf dem 3,15 Quadratkilometer großen Solar-Feld kommuniziert drahtlos mit dem SFINCS. Das senke zusätzlich Kosten und beschleunige den Bau, betont BrightSource.

Ashalim nutzt die erste kabellose SFINCS-Lösung, die im unternehmenseigenen Entwicklungszentrum getestet und unabhängig bestätigt wurde.

Auch die neueste Version der Kontrollsoftware soll die Anlagenleistung und Effizienz maximieren. Die neuen Algorithmen ermöglichen eine höhere Heliostat-Dichte und somit eine höhere Energieausbeute pro Quadratmeter.

 

Ashalim soll Ende 2017 fertig werden

Der Bau des Kraftwerks, an dem mehr als 1.000 Arbeiter beteiligt sind, verläuft nach Plan. Es wurden bereits mehr als 22.000 Pylonen aufgestellt und über 6.000 Heliostaten installiert. Der Großteil der Erdarbeiten ist abgeschlossen, und der 250 m hohe Turm befindet sich im Bau. Das Kraftwerk Ashalim soll Ende 2017 fertig werden.

 

23.03.2016 | Quelle: BrightSource Energy, Inc. | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html