Anzeige
Anzeige

 

Umfrage: Solarenergie könnte den Ausschlag bei unentschlossenen US-Wählern in „Swing States” geben

The Alliance for Solar Choice gab die Umfrage in Auftrag
The Alliance for Solar Choice gab die Umfrage in Auftrag

Laut einer aktuellen Umfrage von Public Opinion Strategies (Alexandria, VA, USA) werden unentschiedene Wähler in den wichtigsten US-amerikanischen „Swing“-Staaten, die keiner Partei eindeutig zurechenbar sind, voraussichtlich eher einen republikanischen Kandidaten wählen, der sich für Solarenergie ausspricht.

Über ein Viertel (27 %) der Befragten, die notorisch schwer zu bewegen sind, sagten, das würde sie eher zu diesem Kandidaten hinziehen.

Umfragen zeigen, dass beide demokratischen Kandidaten derzeit einen Vorsprung vor dem republikanischen Spitzenkandidat Donald Trump haben.

90 Prozent der befragten Wähler befürworten den Solar-Ausbau, während nur 7 % dagegen sind. Mehr als die Hälfte (58 %) sind sehr deutlich dafür, dass mehr Solarenergie genutzt wird.

„Die unabhängigen Swing-Staaten können entscheiden, wer der nächste Präsident wird. Diese Umfrage zeigt, dass Solarenergie ein wichtiges Kriterium ist, das sie im November motivieren könnte“, kommentiert Tyson Grinstead, Sprecher der „Alliance for Solar Choice“.

Als Vorteile des Solarenergie-Ausbaus gaben die Befragten in den Swing States einen stärkeren Wettbewerb im Strommarkt, mehr Arbeitsplätze und niedrigere Stromkosten an.

Public Opinion Strategies befragte 600 Wahlberechtigte in elf Swing States – Colorado, Florida, Iowa, Maine, Missouri, Nevada, New Hampshire, North Carolina, Ohio, Virginia und Wisconsin – im Auftrag von The Alliance for Solar Choice.

Zu den Ergebnissen: allianceforsolarchoice.com/

 

24.03.2016 | Quelle: Alliance for Solar Choice | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html