Anzeige
Anzeige

 

Ergebnis 2015: SMA Solar Technology AG kehrt schneller als erwartet zu Umsatzwachstum und Gewinn zurück

SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon: „Als Weltmarktführer für Photovoltaik-Systemtechnik sind wir ein integraler Bestandteil der zukünftigen Energiewirtschaft“
SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon: „Als Weltmarktführer für Photovoltaik-Systemtechnik sind wir ein integraler Bestandteil der zukünftigen Energiewirtschaft“

Die SMA Solar Technology AG (Niestetal) verzeichnete 2015 einen guten Geschäftsverlauf und steigerte den Umsatz um rund 24 Prozent auf 999,6 Millionen Euro (2014: 805,4 Mio. Euro).

Der Umsatz wurde wesentlich vom Segment der Photovoltaik-Großkraftwerke (Utility) getragen. Gleichzeitig verzeichneten auch Solarstrom-Hausdachanlagen (Residential) und gewerbliche PV-Anlagen (Commercial) sowie das Servicegeschäft einen Umsatzzuwachs.

Der hohe Auslandsanteil am Umsatz von 87,3 Prozent (2014: 78,3 Prozent) reflektiere die hervorragende internationale Positionierung der SMA Gruppe, so das Unternehmen.

 

43,7 Prozent mehr Photovoltaik-Wechselrichter verkauft

Zu den wichtigsten Auslandsmärkten zählten im Berichtszeitraum Nordamerika, Großbritannien, Japan und Australien. SMA verkaufte im Jahresverlauf 2015 Photovoltaik-Wechselrichter mit einer Leistung von 7,3 GW (2014: 5,1 GW), was einem Zuwachs von 43,7 Prozent entspricht.

 

EBIT stieg auf 34,3 Millionen Euro

Aufgrund der guten Umsatzentwicklung, der Senkung der Fixkosten sowie positiver Währungseffekte verbesserte sich das operative Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) 2015 deutlich auf 113,3 Millionen Euro (2014: –58,4 Mio. Euro).

Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg auf 34,3 Millionen Euro (2014: –164,9 Mio. Euro).

Wesentliche Ergebnissteigerungen wurden in den Segmenten Utility, Residential und Service erzielt. Insgesamt habe SMA deutlich schneller als ursprünglich geplant auf den Weg zur nachhaltigen Profitabilität zurückgefunden, betont das Unternehmen.

 

Brutto-Cashflow erheblich verbessert

Trotz der Abfindungszahlungen aufgrund des Abbaus von 1.400 Vollzeitstellen im Zuge der Unternehmenstransformation verbesserte sich der Brutto-Cashflow im Berichtszeitraum erheblich um 99,1 Millionen Euro auf 61,8 Mio. Euro (2014: –37,3 Mio. Euro).

Die Nettoliquidität stieg auf 285,6 Millionen Euro (31.12.2014: 225,4 Mio. Euro). Mit einer Eigenkapitalquote von 49,1 Prozent (31.12.2014: 46,8 Prozent) verfügt SMA über eine komfortable Eigenkapitalausstattung und weist damit eine sehr solide Bilanzstruktur auf.

 

Vorstand empfiehlt Dividende von 0,14 Euro je Aktie

Aufgrund des wirtschaftlichen Erfolgs im abgelaufenen Geschäftsjahr und der bilanziellen Stärke von SMA empfiehlt der Vorstand dem Aufsichtsrat, bei der Hauptversammlung am 31. Mai 2016 für das Geschäftsjahr 2015 eine Dividende von 0,14 Euro je Aktie vorzuschlagen. Die Höhe der Ausschüttung wird damit insgesamt 4,9 Millionen Euro betragen. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 34 Prozent bezogen auf das Konzernergebnis.

 

Gewinne trotz deutlich geringerem Umsatz

„Die im letzten Jahr umgesetzten Maßnahmen zeigen bereits Ergebnisse, und SMA ist früher als ursprünglich erwartet in die Gewinnzone zurückgekehrt. Heute können wir mit einem deutlich geringeren Umsatz bereits Gewinne erwirtschaften“, erklärt SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon.

 

Kooperationen mit Tesla, Daimler und TenneT

„Damit haben wir mehr geliefert als wir versprochen haben, und das in einer Zeit des größten Konzernumbaus in der Unternehmensgeschichte. Selbst in den schwierigen Zeiten haben wir die Zukunft nicht aus den Augen verloren und SMA konsequent auf die Digitalisierung der Energiewirtschaft ausgerichtet. Die in den letzten Monaten geschlossenen Kooperationen mit Tesla, Daimler und dem Übertragungsnetzbetreiber TenneT zeigen den Weg in die Zukunft. Als Weltmarktführer für Photovoltaik-Systemtechnik sind wir ein integraler Bestandteil der zukünftigen Energiewirtschaft.“

Für das erste Quartal 2016 rechnet der SMA Vorstand mit einem Umsatz von 235 Mio. Euro bis 240 Millionen Euro (Q1, 2015: 226,3 Mio. Euro) und einem operativen Ergebnis (EBIT) von 23 Millionen Euro bis 27 Millionen Euro (Q1, 2015: –5,4 Mio. Euro).

 

Umsatz- und Ergebnisprognose bestätigt

Der SMA Vorstand bestätigt seine Umsatz- und Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr, die einen Umsatz von 950 Millionen Euro bis 1.050 Millionen Euro und eine deutliche Steigerung des operativen Ergebnisses (EBIT) auf 80 Millionen Euro bis 120 Millionen Euro vorsieht.

Der Geschäftsbericht 2015 steht auf der Internetseite des Unternehmens zum Abruf.

 

30.03.2016 | Quelle: SMA | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html