Anzeige

Fraunhofer-Gesellschaft beteiligt sich an der ersten Finanzierungsrunde der Enerthing GmbH

Flexible Solarzelle zur Stromversorgung von Bauteilen, Geräten und Sensoren. Foto: Enerting GmbH
Flexible Solarzelle zur Stromversorgung von Bauteilen, Geräten und Sensoren. Foto: Enerting GmbH

Das Start-up-Unternehmen Enerthing, ein Entwickler und Hersteller von Solarfolien für das Internet der Dinge, hat die erste Finanzierungsrunde abgeschlossen und beliefert jetzt Pilotkunden.

Die Enerthing GmbH hat zum Jahresbeginn eine erste Finanzierungsrunde abgeschlossen. Zu den Investoren zählen neben der Fraunhofer-Gesellschaft und der NRW Bank drei industrieerfahrene Business Angels. Mit der Finanzierung kann Enerthing seine Markteinführungsstrategie für flexible Solarzellen umsetzen. Die Investitionsmittel sollen dem Start-up ermöglichen, die Skalierbarkeit der Volumenproduktion zu zeigen und Demonstratoren für Anwendungstests an Pilotkunden zu liefern.

Über das Internet der Dinge (IoT) werden Milliarden von elektronischen Bauteilen, Sensoren und Kleingeräten miteinander verknüpft. Märkte und Anwendungen wachsen rasant. Derzeit werden diese Geräte fast ausschließlich über Einwegbatterien mit Energie versorgt. Die Solarfolie von Enerthing kann viele dieser IoT Kleingeräte von Batterien oder Kabeln befreien. Installations- und Wartungskosten lassen sich damit erheblich reduzieren und zudem wird die Umwelt entlastet. "Unsere Solarfolie sammelt selbst in Innenräumen bei Kunstlicht und draußen im Schatten ausreichend Energie, um intelligente Elektronik mit Strom zu versorgen. Insbesondere für Geräte wie Sensoren, Sender und Displays, die in großen Stückzahlen und zum Teil schwer zugänglich in Gebäuden und öffentlichen Räumen verteilt sind, bringt der batteriefreie Betrieb große Vorteile", sagt Dr. Michael Niggemann, Geschäftsführer des jungen Unternehmens.

Integration durch leichte Formbarkeit

Einen wachsenden Bedarf sieht Enerthing in den Bereichen Smart Home, Einzelhandel sowie in Logistik und Produktion. Enerthings Solarfolie lässt sich durch ihre Formbarkeit leicht in Oberflächen von Gehäusen und Gegenständen integrieren. Ein innovatives Produktionskonzept verspricht die Möglichkeit, im Rolle zu-Rolle Prozess schnell große Stückzahlen zu erreichen und kostengünstig zu produzieren. Michael Niggemann: »Gemeinsam mit unseren Kunden erarbeiten wir Lösungen für den energieautarken Betrieb aktueller und neuer Produkte. Enerthings Solarfolie ermöglicht dabei eine hohe Flexiblität in der Produktgestaltung. Durch Partnerschaften mit Produktionsunternehmen aus den Bereichen Folienveredlung und Converting erreichen wir einen geringen Investitionsbedarf."

Gründer und Geschäftsführer Dr. Michael Niggemann verfügt über 15 Jahre Erfahrung in der Entwicklung organischer Solarzellen, deren industrieller Skalierung und ihrer Implementierung in Anwendungen.

15.6.2017 | Quelle + Foto: Enerthing GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH i. Gr.

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html