Solar Decathlon 2015: TU München am Solarhaus-Projekt „NexusHaus“ beteiligt; Photovoltaik für Stromversorgung, Klimatisierung und Elektromobilität

Das „NexusHaus“ mit Photovoltaik-Dach nutzt fast ausschließlich natürliche Ressourcen.
Das „NexusHaus“ mit Photovoltaik-Dach nutzt fast ausschließlich natürliche Ressourcen.

Studierende der Technischen Universität München (TUM) und der University of Texas at Austin (UTA) entwerfen und bauen ein Solar-Plusenergiehaus, das fast vollständig aus nachhaltigen Materialien besteht und Wasser effizient aufbereitet.

Mit dem „NexusHaus“ treten sie als einziges Team mit deutscher Beteiligung im renommierten US-Wettbewerb „Solar Decathlon 2015“ an. In Austin fänden bereits erste Bauarbeiten und Tests an dem Haus statt, berichtet die TUM.

Das Haus sei nicht nur kostengünstig, sondern erfülle auch zentrale Kriterien der Kreislaufwirtschaft („cradle-to-cradle“): Es decke den Strom- und Wasserbedarf der Bewohner weitgehend selbst und bestehe zum Großteil aus nachwachsenden bzw. wieder verwendbaren Materialien, heißt es in der Pressemitteilung.

 

„Nexus“: Einbindung von Photovoltaik in die Energieversorgung

Das Wort „Nexus“ steht nicht nur für den Verbindungsraum zwischen Wohn- und Schlafmodul, sondern bezeichnet auch die Einbindung von Energie- und Wasserversorgung in das Wohnumfeld: Über Photovoltaik-Module auf dem Flachdach gewinnt das „NexusHaus“ so viel Solarstrom, wie seine Bewohner für Beleuchtung, Haushaltsgeräte und ein Elektrofahrzeug benötigen. Für die Klimatisierung wird ebenfalls Solarstrom verwendet. Ein integriertes thermisches Speichersystem verschiebt die Kühlung aus den Spitzenzeiten in die Nachtstunden mit weniger Bedarf.

Bei der Wahl der Materialien geht das Team aus München und Austin neue Wege: Es kommen größtenteils schadstofffreie Komponenten zum Einsatz, die vorwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen oder nach Möglichkeit sortenrein in ihre Einzelbausteine zerlegt werden können, um das Recycling zu erleichtern.

 

Wettbewerbsfinale mit Waschtag und Filmabend

Seit Anfang März führen die Nachwuchsarchitekten in Austin erste Bauarbeiten am „NexusHaus“ durch. Bis zum Sommer errichten sie die Wohn- und Schlafmodule und testen die Energie- und Wasserversorgung. Anschließend wird das Haus nach Irvine, Kalifornien, transportiert. Dort findet ab dem 8. Oktober 2015 das Solar Decathlon-Finale statt.

„Das 'NexusHaus' soll nicht nur eine ausgeglichene ökologische Bilanz aufweisen, sondern auch einen positiven Beitrag zur Gemeinschaft vor Ort leisten“, sagt Prof. Petra Liedl, die das Team von Seiten der UT Austin unterstützt. „Wir können die Zahl der Wohnmodule beliebig erweitern oder verringern – und so Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund ein komfortables Wohnumfeld bieten.“

 

22.03.2015 | Quelle: Technische Universität München | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html