Anzeige
 


Photovoltaik Preisindex
Online Rechner
PV-Anlage online berechnen Solaranlage online berechnen
Veranstaltungen

Messen, Kongresse, Workshops, Vorträge, Seminare, Ausstellungen und weitere Veranstaltungen zu Photovoltaik, Solarthermie und solarem Bauen; regenerativen Energien, Energieeffizienz; Energie und Ökologie.

  • Informieren Sie die Branche, Ihre Partner und das Publikum über Ihre Veranstaltungen
  • Der Eintrag in den Solar-Terminkalender einschließlich Logo ist kostenlos

Als registrierter Nutzer haben Sie die Möglichkeit Ihre Veranstaltungen auf dem SolarServer zu veröffentlichen!

Sie haben noch keinen persönlichen Account? Registrieren Sie sich noch heute!

Stellenangebote
Medienpartner
Offizieller Medienpartner der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e. V. (DGS)
<a href="http://experts.top50-solar.de/ask">Frage bei Top50 Experts eingeben</a>
Offizielller Medienpartner von Bridge to India
Offizieller Medienpartner des PV Fab Managers Forum
e-Tankstellenfinder
ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche
Offizieller Medienpartner des Photovoltaikforums
Offizieller Medienpartner des Photovoltaikforums
Solar-Nachrichten

Einstieg in den Kapazitätsmarkt: Bundesweit erste Netzreserveverträge unterzeichnet

22.12.2014 |

Nach mehrmonatigen Verhandlungen haben die EnBW Energie Baden-Württemberg AG und der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW (beide mit Sitz in Stuttgart) nun die bundesweit ersten Netzreserve-Verträge für die als systemrelevant eingestuften Kraftwerksblöcke in Marbach (Heizöl) und Walheim (Kohle) unterzeichnet. Die Verträge regeln zunächst bis zum 31. März 2018 die Einsatzweise sowie die Erstattung der Kosten für die Vorhaltung und den Betrieb der Kraftwerke, die seit Juli 2014 unter dem Einsatzregime der TransnetBW stehen. Die von der Bundesnetzagentur (BNetzA) genehmigten Verträge sollen als Musterverträge für künftige Reservekraftwerks-Verträge dienen. Weiterlesen...

Anzeige


Aktuelles Solar-Schaufenster / Werbung

EEG 2.0 – Gewerblicher Solarstrom-Eigenverbrauch in Deutschland weiterhin attraktiv

Die monatelangen Diskussionen um die EEG-Reform haben für die Solarenergie in Deutschland wahrlich keine glänzende Zukunft prophezeit. Zu Unrecht. Photovoltaik bleibt für viele gewerbliche Immobilien attraktiv. Trotz der Einführung einer anteiligen EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch können viele Unternehmen mit einer Solarstromanlage für den Eigenbedarf ihre Energiekosten deutlich optimieren, werden unabhängiger von künftig steigenden Energiepreisen und leisten einen vorbildlichen Beitrag zum Klimaschutz. Unter welchen Bedingungen und wie viel genau, das zeigt eine Studie von REC und dem Beratungsunternehmen BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH. Weiter

Aktueller Solar-Standpunkt
Volker Quaschning

Volker Quaschning: Böses Spiel mit der EEG-Umlage; Erfolgsmeldungen der Bundesregierung gehen einher mit Zerschlagung großer Teile der deutschen Solar-Branche

20.10.2014

Volker Quaschning ist Professor für das Fachgebiet Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin. Im Solar-Standpunkt kritisiert Quaschning den Umgang der Bundesregierung mit dem Rückgang der EEG-Umlage, insbesondere von Energieminister Sigmar Gabriel. Die sinkende Ökostrom-Umlage sei keine Folge der EEG-Reform, im Gegenteil: Es sei längst absehbar gewesen, dass die EEG-Umlage für 2014 zu hoch festgelegt wurde. Erkauft worden seien die Erfolgsmeldungen der Bundesregierung mit einer Zerschlagung großer Teile der deutschen Photovoltaik-Branche, betont Quaschning. Weiterlesen...

Aktuelles Solar-Interview

Solar-Interview mit Nicole Münzinger über Top50-Solar Experts

19.12.2014

Wodurch unterscheidet sich Top50-Solar Experts von anderen, gewöhnlichen Foren? Vor allem hebt es sich dadurch ab, dass Nutzer und Experten sich mit ihrem echten Namen und einem Profilbild registrieren. Noch dazu wird ein hohes Niveau an zur Verfügung gestellten Informationen durch die redaktionelle Betreuung gewährleistet. Dadurch bekommen wir regelmäßiges und von vielen Seiten sehr positives Feedback. Bei jedem Beitrag erscheint der Verfasser mit seinem Namen, welcher immer mit einem Link zum eigenen Profil verbunden ist, in dem gerne auf die eigene Webseite bzw. Firma verwiesen werden kann. Weiterlesen...

Aktueller Solar-Report

Offizielle Zahlen zum Photovoltaik-Ausbau in China: 2013 wurden 12,92 Gigawatt installiert; Trend zu dezentralen Anlagen statt Großkraftwerken

22.07.2014 |

Ende April 2014 meldete die nationale chinesische Energiebehörde NEA einen Photovoltaik-Zubau von 12,92 Gigawatt im Jahr 2013. Diese Zahl stimmt jedoch nicht ganz, da Daten einzelner Provinzen wie Jilin und Tibet noch nicht berücksichtigt wurden, berichtet SolarServer-Partner Asia Europe Clean Energy (Solar) Advisory Co. Ltd. (AECEA). Laut offiziellen Statistiken entfielen 12,12 GW auf Photovoltaik-Großkraftwerke, die restlichen 801 MW waren dezentrale Solarstrom-Anlagen. Weiterlesen...

Solar-Innovationen

Innovation gewinnt durch Promotion: Zur Kommunikation der Vorzüge von Komponenten, Systemen und Dienstleistungen schafft der Solarserver deshalb einen Kontext für die effiziente und kundenorientierte Vermittlung neuer und auch komplexer Angebote – mit der Online-Plattform „Solar-Innovationen 2014“. Mehr


mVELO: Weltweit kleinstes und vielseitigstes Solar-Ladegerät für Li-Ion-Akkus von E-Bikes und Pedelecs nahezu aller Hersteller

Mit mVELO hat das Berliner Unternehmen Sunload ein einzigartiges tragbares Ladegerät für Lithium-Ionen Batterien von Elektrofahrrädern entwickelt. In Kombination mit Photovoltaik-Modulen wird mVELO zum mobilen Solar-Ladegerät für das „Green Bike“.

Der kompakte, leichte und intelligente „mVELO charger“ von Sunload macht aber auch eine Fahrzeugbatterie (12 V) oder Netzsteckdose zur „Stromtankstelle“ und eignet sich aufgrund seiner Flexibilität auch ideal für Wohnmobil, Wochenendhaus oder das Büro. Weitere Informationen

 

Neues aus Solar-Forschung und Praxis

Regional differenzierte Solarthermie-Potenziale für Gebäude mit einer Wohneinheit : Dissertation von Roger Corradini

23.01.2014 |

Der Gebäudebestand mit einer Wohneinheit trägt mit seinem Wärmebedarf knapp 14 % des gesamten Endenergiebedarfs über alle Sektoren und Anwendungsarten. Im Rahmen einer Potenzialermittlung kann gezeigt werden, dass solarthermische Anlagen in diesem Gebäudebestand bis zu 280 PJ (25 %) Endenergie substituieren bzw. bis zu 20 Mio. Tonnen CO2 vermeiden können. Die entwickelte Methodik bildet einen regional differenzierten Gebäudebestand ab, der nach verschiedenen Kriterien wie Gebäudetyp, wärmetechnischer Qualität sowie Wärmebedarf für Raumwärme und Warmwasser unterscheidet. Über solarthermische Simulationen – inkl. einer bundesweiten Analyse von Dachflächen-Orientierungen – werden drei Solarthermie-Ausbauszenarien entwickelt. Hierüber können nach 12.278 Gemeinden differenziert Aussagen zum technischen sowie – um ausgewählte einschränkende Kriterien reduziert – realisierbaren Potenzial der Solarthermie für Wärmeanwendungen im Gebäudebestand mit einer Wohneinheit getroffen werden. Weiterlesen...