Solaranlagen und Produkte der Vormonate:

 

Zur Sonne, zur Freizeit: Solarboote entwickeln sich zu touristischen Attraktionen auf Strom und See

Sommer, Sonne, Seen - eine Kombination, die Herzen höher schlagen lässt. Auch in der Photovoltaik-Branche: Ein High-Tech-Unternehmen aus Baden-Württemberg baut seit 1996 Boote mit Sonnen-Antrieb; mit wachsendem Erfolg.

Solarshuttle "RA 82" - das größte Solarschiff der Welt. Gebaut von Kopf Solardesign in Sulz-Bergfelden. Eigentümer: Alster Touristik GmbH, Hamburg. Solarshuttle RA 82
Bild: Kopf Solardesign

"Alster Sonne" - weltweit die Nummer eins

Das größte Solarboot der Welt nahm am 23. Mai 2000 seinen Betrieb auf der Hamburger Alster auf. Die fast 27 Meter lange und 34 Tonnen schwere "RA 82", getauft auf den Namen "Alster Sonne", gleitet mit bis zu 15 Stundenkilometern fast geräuschlos über den Strom. Während das Schiff vor der Kulisse der Hamburger Sehenswürdigkeiten kreuzt, wird es selbst zum Blickfang. 40 Tonnen rostfreier Edelstahl und ein filigranes Dach aus Solarmodulen glänzen in der Sonne.

Auf Rundfahrten und Chartertouren kann das Boot bis zu 120 Passagiere aufnehmen. Eine Geschwindigkeit von 5 Kilometern pro Stunde schafft die "Alster Sonne" allein mit solarem Antrieb. Soll es schneller gehen, kommt die restliche Energie aus Batterien. Die Kraftreserven der 80 Speicher (2340 Amperestunden bei einer Betriebsspannung von 80 Volt) reichen mindestens 12 Stunden lang oder für eine Strecke von 120 - 160 Kilometern. Das Boot wird über zwei Wellenanlagen á 8 Kilowatt angetrieben. Fünfmal täglich heißt es "Leinen los!"
Legt das Edelstahl-Boot ab, ist es eine wahre Augenweide: Das silbrig glänzende Metall und der gewölbte Solargenerator unterstreichen den futuristischen Charakter des Touristenschiffs. Vom Ufer betrachtet wirkt die elegante, feingewirkte Konstruktion besonders, doch auch für die Passagiere wird einiges geboten.


An Bord schaffen die Solarmodule ein faszinierendes Wechselspiel von Licht, Schatten und Transparenz. Und sie schützen vor Witterungseinflüssen. Bei Regen kann der Fahrgastraum geschlossen werden. Dann kommt auch der Strom aus den 80 Gel-Batterien an Bord. Eine komplette Bestuhlung und Tische gehören ebenso zur Ausstattung wie sanitäre Anlagen und eine Bordküche zur Bewirtung der Gäste.

Das herausragende Design der Boote aus dem Hause Kopf wurde im "National Design Museum New York" und dem "Design Museum London" präsentiert und gewann zahreiche Auszeichnungen.


Solarboot Design innen
Bild: Kopf Solardesign

Die Details der Boote wurden nach den speziellen Wünschen der Käufer gestaltet. Oberstes Ziel der Designer war eine Symbiose von Technologie, Ökologie und Gestaltung. Doch die "Alster Sonne" glänzt wie ihre Schwestern aus dem schwäbischen Balingen zusätzlich mit ihren unsichtbaren Werten. Zum leisen Antrieb kommen weitere Vorzüge: Weder Öl noch Benzin laufen ins Wasser. Und selbst im Winter, wenn das Boot am Kai liegt, fällt die Umwelt-Bilanz positiv aus. Dann speist das schwimmende Solarkraftwerk Strom in das Netz der Hamburgischen Electricitäts-Werke ein


Helio & Co: Boote für viele Zwecke

Die Kopf AG beschäftigt bundesweit rund 360 Mitarbeiter in den Bereichen Heizung, Sanitär und Solartechnik. Mit dem Auftrag für die 1,3 Millionen Mark teure "Alster Sonne" gewann die Werft am Rande der schwäbischen Alb an Bedeutung: Die in Balingen gebauten Schiffe liefern den Beweis, dass Solartechnik im Bootsbau auch in großem Maßstab funktioniert. Inzwischen ist die Zahl der Einsatzorte und -zwecke der Kopf-Boote weiter gewachsen. Das Unternehmen bietet mittlerweile sowohl Schiffe für den privaten Gebrauch als auch Solar-Fähren in mehreren Größen an.

Solarshuttle RA66
Solarshuttle "RA 66". Bild: Kopf Solardesign

Das Schiff "Helio", benannt nach dem griechischen Sonnengott, pendelt zwischen Gaienhofen und dem schweizerischen

 

Selbst ohne Sonnenschein ist das wetterfeste Schiff vom Typ RA 66 sechs bis acht Stunden einsatzbereit: Je nachdem, ob es mit der Reisegeschwindigkeit von 10 Kilometern oder mit 15km/h Spitze unterwegs ist. Der Generator mit seinen 52 Modulen leistet 4,20 kWp, 24 Batterien mit einer Betreibsspannung von 48 Volt sorgen für die nötigen Reserve von 900 Amperestunden. Ein weiteres Boot der Kopf AG tut seinen Dienst als solares Hotelshuttle auf dem Vierwaldstätter See. In Ulm werden Solarbootstouren auf der Donau angeboten, und kleinere, saubere Arbeitsschiffe fahren auf Trinkwasserspeichern in Bayern und Baden-Württemberg.

Naturgenuß pur

Auch für umweltbewußte Privatleute ist die neue Technik interessant. Der knapp 4 Meter lange Katamaran "Sol 10" ist für 5 Personen ausgelegt. Eine integrierte Liegefläche und eine Leiter sorgen für ungetrübten Badespass. Komplett mit eingebautem Ladegerät ist das Boot für rund 20.000 Mark zu haben. Sein Rumpf besteht aus Glasfaserkunststoff, darüber wölben sich formschön die Module mit einer Spitzenleistung von 150 Watt. Die Reichweite beträgt je nach Ausstattung 7 - 8 Stunden, Geschwindigkeiten von 6 - 9 Stundenkilometer sind möglich.

Nur ein kleiner Teil der Bootsbesitzer fährt solar. Doch der saubere Antrieb weist eindeutige Vorzüge auf, erlaubt er doch das Befahren von Wasserschutzgebieten, die für laute und übelriechende Diesel tabu sind.




Katamaran "Sol 10":
Gleichstrom Antriebe von 550 bis 1600 Watt. Führerscheinfrei, unsinkbar, einfach zu bedienen.


Solar-Katamaran Sol10
Bild: Kopf Solardesign

Für Rundfahrten oder Exkursionen, zum Baden oder zum Angeln - die Solarboote aus Schwaben sind eine saubere Sache: Kein Lärm, keine Abgase und keinerlei Verschmutzung des Wassers. Das gelungene Design trägt wesentlich dazu bei, dass sich die Solartechnik auch auf dem Wasser durchsetzen wird. Für Sonnenfreunde ist eine Fahrt mit dem Solarshuttle Pflicht - und der Urlaub der richtige Zeitpunkt.

Material und Bilder: Kopf Solardesign, Stützenstraße 6, D-7212 Sulz-Bergfelden.
E-Mail: solarboot@kopf-ag.de

Redaktion Solarserver: Rolf Hug.

2010 © Heindl Server GmbH