Fachbeiträge zum Thema Solares Bauen, Solararchitektur

Sonnennutzung als Pflicht für Häuslebauer Sonnennutzung als Pflicht für Häuslebauer Grundvoraussetzung für energieautonome Siedlungen sind planerische Konzepte, die einen möglichst geringen Energiebedarf hervorrufen. Im Solar-Report beantwortet der Rechtsanwalt Fabio Longo die Frage, welche baurechtlichen Möglichkeiten es gibt, den reduzierten Energiebedarf durch erneuerbare Energien - insbesondere Solarenergie - zu decken.
Null-Energiehaus mit Photovoltaik und Wärmepumpe Null-Energiehaus mit Photovoltaik und Wärmepumpe Mit dem Haus der Familie Purper in Eltville-Rauenthal am Rhein zeigt der Solar-Architekt Clemens Dahl, wie Nullenergiehäuser auch an schwierigen Standorten in dicht bebaute Ortskerne eingefügt werden können. Durch die solare Ausrichtung, gute Wärmedämmung und sparsame Heizungstechnik wird der Energieverbrauch beträchtlich reduziert.
Solares Bauen: juwi-Unternehmenssitz im energieeffizientesten Bürogebäude der Welt Der aus drei Gebäudeteilen und sieben Staffelgeschossen bestehende Bürokomplex der juwi-Gruppe, zeichnet sich durch ein hervorragendes Energiekonzept aus, und bietet Platz für rund 300 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.
Gebäudeintegrierte Photovoltaik: Ein Nischenmarkt mit Perspektive Gebäudeintegrierte Photovoltaik: Ein Nischenmarkt mit Perspektive In Zusammenarbeit mit dem Economic Forum beleuchtet der Solarserver im Solar-Report 11/2008 die BIPV-Märkte Hürden der Markterschließung und skizziert die Zielgruppen für Marketing und Vertrieb.
Studie zeigt, wie die Bundesländer das Potenzial der erneuerbaren Energien ausschöpfen können Studie zeigt, wie die Bundesländer das Potenzial der erneuerbaren Energien ausschöpfen können Ein Projekt der Forschungsstelle für Umweltpolitik am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin hat in einer Studie belegt, dass sieben deutsche Bundesländer ihren Strombedarf schon heute komplett aus erneuerbaren Energiequellen decken könnten - mit Solar- und Windenergie, Wasserkraft und Biomasse.
Solares Heizen im Bestand: Mit einer Solarisierung wird der (K)altbau zum Sonnenhaus

Solares Heizen im Bestand: Mit einer Solarisierung wird der (K)altbau zum Sonnenhaus Auch für den Gebäude-bestand gibt es laut Solar-Architekt Georg Dasch Konzepte zur Solarisierung: mit großen Solarwärmeanlagen, die nicht nur das Brauchwasser erwärmen, sondern auch die Heizung unterstützen. Der Solarserver präsentiert zwei Beispiele gelungener Solar-Sanierungen, die auf Energiekonzepten des Sonnenhaus-Instituts beruhen.

Solar-Wärmepumpensystem schafft den Durchbruch bei der Solar-Heizung Solar-Wärmepumpensystem schafft den Durchbruch bei der Solar-Heizung Mit dem neuen Solarwärme-System SOLAERA erreicht der Hersteller Consolar einen neuen Meilenstein der Solarthermie. Als Solar-Anlage des Monats Mai 2007 präsentiert der Solarserver die wegweisende solarthermische Systemlösung, mit der die Vision der weitestgehenden solaren Heizung schon heute Realität ist.
Süddeutsche Solar-Zentren zu 100 % mit erneuerbaren Energien versorgt Süddeutsche Solar-Zentren zu 100 % mit erneuerbaren Energien versorgt Zwei mittelständische Solar-Unternehmen setzen für Energieversorgung von Büros, Schulungsräumen und Produktion auf Solarwärme, Solarstrom und die Prinzipen des solaren Bauens. Die beiden vorbildlichen Gebäude zeigen, dass Solarenergie fossile Brennstoffe wie Öl und Gas in großem Umfang ersetzen kann.
Sonne im Netz: Solare Nahwärme für Neubausiedlung in Speyer Sonne im Netz: Solare Nahwärme für Neubausiedlung in Speyer Auf der Grundlage des Projektinfos 11/06 des BINE Informationsdienstes präsentiert der Solarserver gemeinsam mit BINE die Solarsiedlung in Speyer als Solar-Anlage des Monats März 2007 und beschreibt, wie sich die Nahwärmeversorgung mit Sonne und Erdgas im ersten Betriebsjahr bewährt hat.
Solarstromanlage auf dem Süddach des Gartenhauses (links); PV-Module und Sonnenkollektoren auf dem Westdach (hinten). Strom und Wärme hausgemacht: Erfahrungen aus über zwei Jahrzehnten Solarenergie-Nutzung Diese private Chronik ist ein Beispiel für die Erfolgsgeschichte der Solarenergie von den idealistischen Anfängen über die Förderprogramme der 90er Jahre bis hin zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und dem Solar-Boom der letzten Jahre.
Sonnenkollektoren auf dem Süddach und am Terrassengeländer Solarheizung pur – 100% Sonnenwärme, auch im Winter
Das Solarhaus in der Ortenau nutzt die Kraft der Sonne umfassend: 112 Quadratmeter thermische Solarkollektoren mit einer Wärmeleistung von rund 78 Kilowatt (kWth) wandeln die Sonnenstrahlung in Wärme um, die in einem 42.000 Liter fassenden Speicher für den Winter bereit gestellt wird.
Fassade mit 11 thermischen Solarkollektoren (oben) und 10 Photovoltaikmodulen (neben den Fenstern)

Solar-Plus-Haus: Heizen mit der Sonne - und mit Wind Dass Heizen ohne Öl und Gas modernster Stand der Bautechnik ist, zeigt ein Solar-Plus-Haus in der osthessischen Gemeinde Flieden (Kreis Fulda). Diplomingenieur Martin Beyer hat das Projekt entwickelt, das auf dem Konzept eines 3-Liter-Hauses beruht, aber die Idee des Passivhauses um die intensive Nutzung der Sonnenenergie erweitert.

Herz der Solarheizung ist der 39.500-Liter-Speicher, der vom Keller bis unter das Dach reicht. Massives Ziegelhaus 100 % mit Sonnenenergie beheizt
Das "Sonnenhaus" Lehner hat keinen Gasanschluss, keinen Öltank und keinen Kamin. Das Einfamilienhaus im Regensburger Stadtteil Burgweinting wird in Zukunft vollständig von der Sonne geheizt. Damit die Wärme des Sommers in der kalten Jahreszeit zur Verfügung steht, hat Solararchitekt Georg Dasch das Gebäude quasi um den Solarspeicher herum gebaut
Fassadenteststand des Fraunhofer ISE für Phasenwechselmaterialien. (Außen links übereinander die beiden Testzellen in Leichtbauweise).

Forschungserfolge für Wärme und Kälte aus erneuerbaren Energien Der Solar-Report gibt einen Überblick der wichtigsten Trends und Fortschritte bei der Entwicklung von Sonnenkollektoren, der solaren Klimatisierung, solarer Nahwärmeversorgung und Prozesswärme sowie bei solaren Baustoffen und Speichern. Ein Ausblick auf die Geothermie und Kraft-Wärme-Kopplung rundet den Bericht ab.

Solarhaus "Hieronimi" in 54472 Brauneberg an der Mosel. Solarhaus "Hieronimi": PV-Dach als Finanzierungsinstrument
Das Solarhaus von Hieronimi ist das erste Wohnhaus, das seine Herstellungskosten "mit der Sonne verdient" Das Finanzierungs-konzept des Solarhauses basiert auf einer Pultdachkonstruktion, die vollständig mit einer dachintegrierten Photovoltaikanlage belegt ist.
Nullenergie-Bürogebäude mit südorientierter Glasfassade und integrierten Solarmodulen sowie mit geschlossener Kaltfassade an der Südostwand Biohaus-Domizil: Photovoltaik-Integration im Nullenergiehaus
Eine Solarstrom-Fassade mit Modulen namhafter Hersteller, ein Solardach in Dünnschicht-Technik, nachgeführte Module und Vakuum-Röhrenkollektoren veranschaulichen die effektive Nutzung der Sonnenenergie.
Wohnhaus mit Solar-Fassade in der solarCity (Linz; Österreich). Solares Bauen im Passivhausstandard
In der "solarCity" Pichling befinden sich zwei neue Passivhäuser mit einer Solarfassade zur Wärmedämmung. Die solare Hülle stellt eine Besonderheit dar: hier wird eine eingefärbte Solarwabe aus Zellulose hinter Glas eingesetzt.
Solarsiedlung Gelsenkirchen. Foto: EB - Zeitschrift für EnergieEffizientes Bauen. Solarer Städtebau - Ziele und Aufgaben
Die Umstellung der Energieversorgung auf dezentrale Systeme und die Nutzung erneuerbarer Energiequellen tangieren alle Aufgabenbereiche des Städtebaus. Die weitestgehende Auswirkung hat dabei die Nutzung der Solarenergie, weil sie eine unmittelbare räumliche Verknüpfung von Energiegewinnung und Energieverbrauch ermöglicht.
Fassadenintegrierte PV-Anlage. Foto BINE Informationsdienst.

Fachhochschule spart Energie mit passiver Kühlung
Klimaanlagen sind wahre Stromfresser und tragen zur globalen Erwärmung bei. Dass es auch anders geht, beweist das Gebäude der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg: ein ganzes Bündel energetisch-ökologischer Maßnahmen sorgt dafür, dass die Studierenden sich wohlfühlen.

Solarstromanlage der Leipziger Nikolaikirche. Foto: DBU. Denkmalintegrierte Solaranlagen: Kompromisse statt Kontroversen.Ein Konfliktpotenzial zwischen Denkmalschutz und erneuerbaren Energien ist ohne Zweifel vorhanden. Dass sich Klima- und Denkmalschutz nicht ausschließen, zeigen zahlreiche Kirchengemeinden, die Solaranlagen betreiben und tragfähige Kompromisse mit den Denkmalschützern erarbeitet und teilweise auch erstritten haben.

Solaranlagen auf Kirchendächern stehen für einen anderen Umgang mit Energie und für aktiven Klimaschutz. Solaranlagen auf Kirchendächern wurden gefördert in dem Programm "Kirchengemeinden für die Sonnenenergie" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Solare Kunst: "Sonnenpyramide" von Nora und Jürgen Claus. Foto: Jürgen Claus. Mit der Sonne gestalten: 20 Jahre Solarkunst
Der ästhetischen Erfahrung der Sonne und des Lichts widmen sich die Künstler des SolArt Global Network. Die Kunst aller Zeiten gestaltete und gestaltet mit der Sonne. Neu ist, dass die solar konzipierten Kunstwerke von heute ihre Sensoren unmittelbar in das Licht der Sonne strecken und daraus Energie gewinnen können.
Solarfassade der Sporthalle "TÜ-Arena".Quelle: SunTechnics.

Fassade zeigt Möglichkeiten der Photovoltaikintegration
Als Komponenten ganzheitlicher Baukonzepte bieten Solarstromanlagen ideale Möglichkeiten der Gestaltung. Wie Glas können die Solarmodule als Baustoff eingesetzt werden. Neuartige Techniken ermöglichen dabei spannende Entwürfe, zum Beispiel eine farbig schimmernde Fassade.

Auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten sind Photovoltaikfassaden interessant: der Fassaden-Bonus von 5 Cent pro Kilowattstunde zur Einspeisevergütung für Solarstrom nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) macht die Investition in eine Photovoltaikanlage noch attraktiver als die ohnehin ausgesprochen günstigen Rahmenbedingungen für die Solarstromproduktion.

Sonnenhaus in Straubing.Quelle: Sonnenhaus-Institut Aktive Nutzung der Solarenergie im Sonnenhaus
Rund 20 weitgehend solar beheizte Häuser hat Georg Dasch errichtet. Der auf Sonnen- und andere Niedrigstenergiehäuser spezialisierte Architekt gründete 2004 das Sonnenhaus-Institut in Straubing. Beim Sonnenhaus steht die aktive Nutzung der Solarenergie im Mittelpunkt. Mindestens 50 Prozent des Wärmebedarfs wird mit einer Solarwärmeanlage gedeckt, der Rest mit Biomasse.
Solarstromanlage (69 kWp) im Solargewerbepark "Die Kaserne" in Traunstein. Quelle: Planungsgruppe Strasser + Partner GbR Traunstein.

Solargewerbepark: Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit
Die bayerische Stadt Traunstein räumt der Photovoltaik Vorrang ein: die Stadt verpflichtet die Betriebe in einem neuen Solar-Gewerbepark dazu, entweder eine Solarstromanlage zu bauen oder das Dach einem Betreiber zur Verfügung zu stellen.

Solardach mit Sonnenkollektoren und Photovoltaikmodulen. Quelle: Sonnergie. Solarhaus mit ästhetischen und energetischen Qualitäten
"Haute Couture" in Sachen ökologisches Bauen. Natürliche Baumaterialien wie Lehm und Flachs gehören ebenso dazu wie eine Pelletheizung und ein vollflächiges Solardach mit Sonnenkollektoren und Photovoltaikmodulen.
Solarwärmeanlagen in China. Quelle: AAE INTEC, Institut für Nachhaltige Energien; Gleisdorf, Österreich. Herausforderung 2004: Nachhaltigkeit und "Erneuerbare"
Weltweit werden die Chancen erneuerbare Energien positiver beurteilt den je: Die Internationale Energieagentur (IEA) spricht von einem "globalen Durchbruch" der Erneuerbaren - und bestätigt deren Wirtschaftlichkeit an "guten" Standorten. Der Solar-Report beleuchtet zum Jahresbeginn internationale und nationale Perspektiven für Solarstrom und Solarwärme.
Klimaschutz in Spanien: Sonnenkollektoren auf einem Hotel in der katalanischen Universitätsstadt Girona. Quelle: ICAEN. Solare Pflichten: Impulse für den Wärmemarkt
Während das EEG zum internationalen "Exportschlager" und Vorbild vergleichbarer Gesetze wurde, importierte die katalanische Hauptstadt Barcelona das Berliner Modell einer Solaranlagenverordnung. Die "Ordenanca Solar" ist ein Weg, den Städte und Gemeinden beschreiten können, die eine Vorreiterrolle im Klimaschutz übernehmen wollen.
Luftkollektoren an der Fassade von Maisonette-Wohnungen in München. Foto: BINE Informationsdienst. Solare Luftsysteme: Heizen mit Sonne und Luft
Auch die Luft bietet sich als Mittel zum Transport von Solarwärme an: Moderne Gebäude mit effizientem Wärmeschutz und Lüftungssystemen können über Luftkollektoren mit Sonnenenergie versorgt werden. In Neubauten oder Sanierungsvorhaben eingesetzt, erhöhen solare Luftsysteme den Raumkomfort und helfen, Energie einzusparen. Diese Technik ist noch wenig verbreitet, entwickelt sich aber zu einer interessanten Komponente des solaren Bauens.In internationalen Projekten und im Rahmen des "Solar Heating and Cooling"-Programms der Internationalen Energieagentur (IEA) wurden Gebäude mit solaren Luftheizungssystemen ausgestattet und bewertet.
Die Vellmarer Stadtverordneten David Sehrbrock (links) und Fabio Longo (beide SPD) bei einem Ortstermin in der "Solarsiedlung auf dem Osterberg", Vellmar. Quelle: F. Longo. Vellmar verwirklicht neues städtebauliches Solar-Konzept
Umweltverbände und Initiativen fordern, dass die Energiewende auch im Ordnungsrecht verankert wird, dass Klimaschutz und Solarenergie-Nutzung Eingang finden in die Bebauungspläne. Die Kommune Vellmar schließt mit den Bauherren einer neuen Siedlung Verträge, in denen die Solaranlage vorgeschrieben ist.
Mit thermotropen Verbundscheiben ausgestattete Bürofassade. Quelle: H. Hartwig, TU München. Schaltbare Verglasungen zur Anpassung solarer Strahlungsenergie. Fenster sind eine wichtige Komponente des (solaren) Bauens: Indem sie die Sonnenstrahlung in den Raum lassen, senken sie den Heizwärmebedarf von Gebäuden und ermöglichen im Winter passiv-solare Energiegewinne. Außerdem bewirken sie eine ganzjährige natürliche Beleuchtung und reduzieren den Energieaufwand für elektrisches Licht.
Deutscher Solarpreis 2002: Projekt Keplerstraße 7 in Fellbach bei Stuttgart. Foto: Reinhard Malz. Plusenergiehaus mit solarem Energiekonzept
Leben und Wohnen, ohne CO2-Emissionen. Getreu diesem Motto hat Familie Malz gebaut. Ihr Plusenergie Solarhaus ist mehr als ein herausragendes Beispiel gelungener Solararchitektur: EUROSOLAR belohnte das Engagement der Bauherren mit dem Deutschen Solarpreis 2002.

Weitere Fachbeiträge im Solar-Archiv nach Thema:

Solarwärme Solarstrom Solares Bauen
Bioenergie Nachrichten Brennstoffzelle
Report Anlage des Monats Aktuelle Beiträge im Solar-Magazin

 

2010 © Heindl Server GmbH