Anzeige
Solar-Zuschüsse für Unternehmen
Bild: Krannich Solar
Bild: Krannich Solar

Erneuerbare Energien werden immer wichtiger, auch viele bestehende Unternehmen und Neugründer von Firmen setzen für ihren Stromverbrauch auf Solarenergie. Privathaushalte werden hierbei vom Staat gefördert, doch wie sieht es bei der von Unternehmen und Firmen genutzten Solarenergie aus? Gerade Start-Ups, die bislang noch keine Gewinne erwirtschaftet haben, sind von einer staatlichen Förderung abhängig, um Photovoltaik-Anlagen aufzustellen und sinnvoll zu nutzen.

 

Photovoltaik-Anlagen für das eigene Unternehmen

Es zahlt sich aus, wenn der Strom von den örtlichen Stromanbietern nicht genutzt wird, sondern eigene Anlagen zur Gewinnung der Sonnenenergie installiert werden. Wer eine Freifläche zur Verfügung hat, kann diese nutzen, ansonsten sieht man die Photovoltaik-Anlagen häufig auch auf den Dächern. So bietet sich ein Lagerdach mehr denn je an, um hier Photovoltaik-Anlagen zu installieren. Je mehr Strom gefördert wird, umso mehr kann hiervon auch in das örtliche Stromnetz über den Stromanbieter gespeist werden, was häufig Voraussetzung für die Zahlung von Zuschüssen ist. Das Unternehmen erhält hierfür die sogenannte Einspeisevergütung. Diese wird für zwanzig Jahre nach Inbetriebnahme der Anlage garantiert. Aber auch an den Eigenverbrauch muss gedacht werden, denn die Kosten für den Stromverbrauch entfallen hierdurch gänzlich.

 

KfW-Bank gibt Förderkredit

Eine zinsgünstige Finanzierung bietet die KfW-Bank mit ihrem Programm für Erneuerbare Energien, Standard 274. Die Förderung wird hierbei jedoch nur bewilligt, wenn sichergestellt wird, dass zumindest ein Teil des so gewonnenen Stroms in das öffentliche Netz eingespeist wird. Hierbei ist es unerheblich, ob bereits bestehende Anlagen erweitert werden oder eine neue Anlage gebaut werden sollen. Die Konditionen werden abhängig von der Bonität des Antragstellers geleistet. Dies ist vor allem für neu gegründete Unternehmen eine nicht unerhebliche Entscheidung. Denn in den meisten Fällen wurden bereits für die Eröffnung des Startup-Unternehmens Kredite aufgenommen und eine große Bonität ist dann häufig nicht mehr gewährleistet. Die verschiedenen Laufzeiten können sich so zwischen fünf und zwanzig Jahre erstrecken.

Bild: DBU
Bild: DBU

Regionale Förderprogramme, Steuervorteile oder Zuschüsse von Energieversorgern

Je nach Region werden von den Ländern ebenfalls Fördermaßnahmen angeboten, die es zu nutzen gilt. Hierbei werden Zuschüsse oder zinsvergünstigte Kredite vergeben, meist von den Gemeinden, Städten oder auch einem Bundesland. So werden zum Beispiel die Anschaffung oder die Inbetriebnahme der Solaranlagen unterstützt. Inwieweit hier jedoch ein Anspruch besteht, wird im Einzelfall geklärt. Steuerlich abgesetzt werden können die Wartung, die laufenden Kosten, eventuelle anfallende Umbauarbeiten, aber auch Versicherungsprämien. Auch immer sinnvoll ist es, bei den jeweiligen Energieversorgern vor Ort nachzufragen, ob diese Fördermittel für die Anschaffung der Photovoltaik-Anlagen zur Verfügung stellen. Welcher Art diese Fördermittel sind, kommt jedoch auf den jeweiligen Energieversorger an. Hierbei kann es sich um einen einmaligen Zuschuss handeln, ebenso wie ein Aufschlag auf die Einspeisevergütung, die der Staat ansonsten trägt. Wichtig ist vor allem, bereits jetzt noch zu handeln, denn die Bundesregierung plant eine Umstellung der Förderung ab dem Jahr 2017. Ob es dann noch so einfach ist, die Förderung für die eigene Photovoltaik-Anlage zu erhalten, bleibt hier jetzt einmal dahin gestellt.

Alles in allem lohnt es sich für Startup-Unternehmen sowie auch bereits bestehende Unternehmen, Photovoltaik-Anlagen zu nutzen und somit die eigene Stromversorgung unabhängig von den örtlichen Energieversorgern zu nutzen. Um die passenden Formulare für die Abrechnungen, zum Beispiel bei einer Steuervergütung zu finden, stehen beispielsweise die Programme von Lexware allen Unternehmen zur Verfügung. Gerade für junge Unternehmen ist es eine große Erleichterung, hier aus den vielen Programmen, wie etwa Buchhaltung, Abrechnungen mit Kunden oder auch Steuerprogrammen auszuwählen und diese zu nutzen.