Helfen Sie uns

Haben Sie weitere Literatur und Ratgeber, die wir hier aufführen sollten? Bitte teilen Sie uns diese mit. Wir freuen uns. Eine E-Mail genügt.

E-Mail senden

Anzeige

Ins Herz der Zukunft: Unterwegs zur Nachhaltigkeit

Ein Film von Carl A. Fechner und Andreas P. Bechtold. VHS-Video und DVD. Film-Spielzeit: 52 Minuten (DVD-Extras: 5 Kurzfilme, Interview mit Bahnchef Hartmut Mehdorn)

Der abgeklärte Journalist Bene Schneider erhält den Auftrag für eine Titelgeschichte über Nachhaltigkeit. Als überzeugter Cadillac-Fahrer und Fast-Food-Fan ist er jedoch nicht überzeugt, das sich das wirklich lohnt: "Das is' n langweiliges Gutmensch-Thema". Doch bei seiner Recherche zu den Themen Energie, Ernährung, Mobilität und Bildung ergibt sich einiges, und auch Schneider bewegt sich - nicht nur im Auto. Die ironisch erzählte Rahmenhandlung verbindet elegant, witzig und spannend Filmbeiträge, die Zusammenhänge zwischen Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft erkennen lassen - und das Tor zur Zukunft aufstoßen.

Ein etwas anderes Road-Movie: Reporter Bene Müller auf der Reise ins Herz der Zukunft.
Ein etwas anderes Road-Movie: Reporter Bene Müller auf der Reise ins Herz der Zukunft.

"Bitte keine Solarenergie, nach dem Motto 'kleine Glasplatten retten die Welt' ", spottet Schneider, bevor er sich dann doch aufmacht - zum größten europäischen Hersteller von Solarzellen und -modulen. Dessen Produktionsvolumen (140 MW) und die Verkaufserlöse (123 Millionen Euro pro Jahr) beeindrucken ihn, ebenso der Umsatz der Deutschen Bahn AG (282 Millionen Euro im Jahr 2003), die er später besucht - aber auch Karotten aus integriertem Anbau.

"Ins Herz der Zukunft" ist das Ergebnis des diesjährigen Kommunikationsprojekts des Rates für Nachhaltige Entwicklung. Zusammen mit Profis von fechnerMEDIA drehten Amateur-Teams verschiedener Altersgruppen Filme zu dem vielschichtigen Thema Nachhaltigkeit. "Jeder Depp redet davon, und keine Sau weiß, was es ist", bringt es Schneider auf den Punkt. Die gelungene Mischung aus Spiel- und Dokumentarfilm sowie die durchweg sehenswerten Kurzfilme könne das ändern. Und auch Klaus Meiniger als Bene Schneider ist sehenswert. Wie der Schauspieler den "rasenden Reporter" mimt und dabei mit dem Klischee des Journalisten spielt, macht den Zuschauer mehr als einmal schmunzeln - und verbindet locker die Sachbeiträge.

Zum Beispiel RENTE@DE, ein satirischer Blick auf die Alterversorgung der Zukunft. Oder "Der Tropf", ein von Schülern kunstvoll und kreativ verwirklichter Animationsfilm, der die Reise eines Wassertropfens begleitet und seine zahlreichen Abenteuer erzählt.

Fast schon Krimi-Format hat der Beitrag "Berlin - Helsinki": Eine heiße und nicht ganz ernst gemeinte Verfolgungsjagd durch Berlin zeigt die Grenzen der Auto-Mobilität. Beeindruckend sind sowohl die Gespräche mit den engagierten Machern als auch die Ergebnisse des Wettbewerbs. Ob Schüler, Auszubildende, Studierende, Berufstätige oder Rentner: sie alle zeigen ein hohes Verantwortungsbewusstein gegenüber den kommenden Generationen - und sie belassen es nicht nur beim Reden.

Der VHS-Film mit seinen Spielszenen, Interviews und Ausschnitten aus den Amateurproduktionen und die DVD, auf der alle Filme des Projekts enthalten sind, schaffen auf unterhaltsame Weise Zugang zur Nachhaltigkeitsdiskussion. Die kunstvoll verwobenen, teilweise urkomischen Geschichten werden bei Jugendlichen besonders gut ankommen, überzeugen aber in erster Linie durch die verständliche Argumentation und nachvollziehbare Beispiele: Integrierte Landwirtschaft, ein Integrationsprojekt mit Behinderten, Kreislaufwirtschaft und nachhaltige Bildung im Dialog der Generationen.

Animationsfilm "Der Tropf": Die Reise des Wassertropfens erinnert ein wenig an Nemo und vermittelt spielerisch die globale Dimension dieses Elements.
Animationsfilm "Der Tropf": Die Reise des Wassertropfens erinnert ein wenig an Nemo und vermittelt spielerisch die globale Dimension dieses Elements.

In einem Interview beantwortet Bahn-Chef Mehdorn zwar nicht, weshalb die Bahn so oft zu spät kommt, zeigt aber, dass sie in Sachen Ökologie und Energie-Effizienz schon ganz vorne ist.

Der rundum empfehlenswerte Film "Ins Herz der Zukunft" sollte in jedem Klassenzimmer vorgeführt werden und in der Mediensammlung aller Agenda- und Umweltgruppen zu finden sein. Die DVD eignet sich zudem bestens als nachhaltiges und nachdenklich machendes (Weihnachts-)Geschenk, das sich als wohltuender Kontrast vom wenig nachhaltigen Konsumrummel abhebt. (rh)

"Ins Herz der Zukunft" ist erhältlich im SolarserverStore: Zur Produktseite
Preise: VHS-Video: 25,- Euro
DVD: 27,- Euro