Pressemeldung

Solarcontainer - aufstellen, ausklappen und einschalten

27.11.2017

Mobile Solarkraftwerke
In den meisten Entwicklungsländern gibt es keine flächendeckende Stromversorgung. Insbesondere ländliche Regionen sind davon betroffen, da der Netzaufbau sehr uneffektiv und teuer ist. Dabei gehört die Energieversorgung zu den wichtigsten Faktoren für eine ausreichende Lebensqualität und wirtschaftliche Entwicklung. Rund 1,4 Mrd. Menschen haben keinen Zugang zu Strom.

Insellösungen mit erneuerbaren Energien können die Stromversorgung in Regionen sichern, in denen keine Anbindung an Stromnetze besteht. Bisherige Versuche, eine Stromversorgung mittels Photovoltaik-Insellösungen herzustellen, sind oft daran gescheitert, dass kein ausreichendes, qualifiziertes Personal für den Aufbau und die spätere Wartung zur Verfügung stand. Ausgebildete Techniker auf dem Energiesektor sind meistens nicht vorhanden. Ausländisches Engineering lohnt erst bei größeren Projekten.

Die häufig genutzten Dieselgeneratoren sind laut und teuer, sowohl in der Anschaffung als auch in Bezug auf die laufenden Dieselkosten. Zudem ist die Beschaffung des fossilen Brennstoffes vielerorts nicht gewährleistet.

AUTARKE ERZEUGUNG VON SOLARSTROM
Um den Bedarf von Energie auch in abgelegenen Regionen decken zu können, entwickelte das Unternehmen Multicon Solar mobile Solarkraftwerke für die autarke Erzeugung von Solarstrom. Die mobilen Solarkraftwerke bestehen aus klappbaren Solarmodulen, einem Batteriespeicher, sowie einem intelligenten Energiemanagement. Da die schlüsselfertigen Systeme nach dem Plug & Play Prinzip funktionieren, sind sie bereits nach kurzer Zeit einsatzbereit. Eingebaut in einen 20 Fuß Seecontainer, Trailer oder tragbaren Koffer, decken diese Lösungen den Leistungsbereich von 1-90 kWp ab.

Ein Seecontainer kann leicht und kostengünstig an jeden Ort gebracht und durch seine durchdachte Konzeption auch von wenig geschultem Bedienungspersonal, schnell und sicher aufgebaut und betrieben werden.

MOBILE STROMGEWINNUNG FÜR HILFSEINSÄTZE

Bisher werden mobile Solarkraftwerke meistens zur Stromversorgung von Dorfgemeinschaften in ländlichen Gebieten, zur landwirtschaftlichen Bewässerung oder zur Stromversorgung in abgelegenen Bergbaubetrieben eingesetzt.
Die Vorzüge dieser Anlagen, und besonders die Möglichkeit einer völlig autarken und schnell verfügbaren Stromerzeugung sind auch für diverse Hilfsorganisationen bei ihren weltweiten Einsätzen interessant.

Hilfsorganisationen sind gerade in abgelegenen Gebieten auf eine zuverlässige Energieversorgung angewiesen und setzen daher überwiegend Dieselgeneratoren ein. Dabei ist die Treibstoffbeschaffung oftmals gefährlich, sehr teuer und bindet obendrein noch logistische Kapazitäten. Aus mehreren Nationen kommen deshalb Überlegungen auch erneuerbare Energien zu nutzen. Eine besondere Herausforderung der Energieproduktion insbesondere bei Flüchtlingslagern ist die Integration dieser Technologien, vor allem wenn das Lager vergrößert oder verkleinert werden muss.
Im Gegensatz zu festinstallierten Solaranlagen, bei denen der Aufwand einer „geregelten“ Demontage zu groß ist, können mobile Solarsysteme dieses Problem lösen. Wenn sich die Größe oder der Bedarf des Flüchtlingslagers ändert, können die Anlagen modular vergrößert oder verkleinert werden. Dabei können mobile Solarkraftwerke in beliebiger Anzahl miteinander gekoppelt werden.

Im Einsatz überzeugen die lautlosen Kraftwerke durch ihre Flexibilität. Während festinstallierte Anlagen bei schweren Unwetter unbrauchbar werden, können die Module bei mobilen Solaranlagen während der Gefahrenzeit sicher verstaut werden.

Anhang dieser Pressemitteilung öffnen

Erstellt von Multicon AG & Co. KG.