Pressemeldung

Über 500 Akteure, ein gemeinsames Ziel: Den Wandel aktiv gestalten.

17.09.2018

Auf dem „Zukunftsforum Energiewende 2018“ widmen sich zahlreiche Praktiker und Experten zwei Tage lang aktuellen Herausforderungen, Chancen und Entwicklungen aus den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität in Kommunen und Landkreisen.

„Die Energiewende bedeutet auch einen Wechsel weg von zentraler hin zu dezentraler Erzeugung. Daher sind Akteure aus kommunalen Institutionen wie Kommunalverwaltungen und Stadtwerken entscheidend für das Gelingen der Energiewende.“ betont Dr. Thorsten Ebert, erster Vorsitzender des deENet-Vorstands und Vorstandsmitglied bei den Städtischen Werken in Kassel.

In der documenta-Halle Kassel kommen am 20. und 21. November über 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland zusammen, um gemeinsam die regionale Energiewende und den Klimaschutz voranzutreiben. Unter dem Veranstaltungsmotto „Bring Deine Energie für den Wandel ein!“ ist das Zukunftsforum Energiewende hierfür die zentrale Plattform für Erfahrungsaustausch, Information und Vernetzung.

Viele Praktiker und Experten nehmen aktiv an Vorträgen, Diskussionsrunden und bilateralen Gesprächen teil, um Praxis- und Fachwissen zu erwerben. In den mehr als dreißig Foren tauschen sie sich zusammen mit über 120 Referenten und Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Bürgerenergie zu den Bereichen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und nachhaltige Mobilität aus.

Hessen hat sich zum Ziel gesetzt, seinen Energiebedarf im Jahr 2050 vollständig aus erneuerbaren Quellen zu decken. „Wettbewerb treibt Innovationen an, und Innovationen brauchen wir für die Energiewende.“, sagte Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung. Im Rahmen der Veranstaltung wird der Hessische Staatspreis für innovative Energielösungen verliehen. Das Wirtschaftsministerium möchte damit die Entwicklung von innovativen und zukunftsweisenden Lösungen für einen effizienten Umgang mit Energie fördern – von der Erzeugung über die Verteilung und Speicherung bis hin zur Nutzung.

In der begleitenden Fachausstellung können Unternehmen, Fördermittelgeber und andere Organisationen einen Einblick in ihre Arbeitswelt geben und mit den Messebesuchern neue Kooperationen und Projektvorhaben anstoßen. „Wir wollen zentraler Ansprechpartner für Fragen zur Umsetzung der lokalen Energiewende in urbanen Räumen werden“, erläuterte Dr. Dietrich Schmidt, Abteilungsleiter Strom-Wärme-Systeme am Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik als einer von rund dreißig Ausstellern. „Städte spielen bei der Sektorenkopplung und der notwendigen Flexibilisierung eine entscheidende Rolle, da hier ausgebaute und weit verzweigte Infrastrukturen für Elektrizität, Wärmeversorgung und Verkehr sowie eine hohe Energienachfrage vorhanden sind“, so Schmidt.

Ganz im Zeichen der documenta-Stadt wird die Veranstaltung von einem künstlerischen Rahmenprogramm begleitet, welches die kreative Seite des Wandels beleuchtet und die globale Komponente betont. Ferner haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Abendveranstaltung die Gelegenheit, begonnene Gespräche in lockerer Atmosphäre im barocken Schloss, der Orangerie Kassel, fortzuführen.

Mehr Informationen zum Programm finden Sie auf der Veranstaltungswebsite unter: www.zukunftsforum-energiewende.de.

Anhang dieser Pressemitteilung öffnen