Anzeige

Rückblick: Erfolgreiche Intersolar Europe 2018

us
Die Photovoltaik ist das Zugpferd in der globalen Energiewende. Die Intersolar Europe traf mit ihren Themen den Nerv und bewies einmal mehr ihren Status als Leitmesse. Foto: Solar Promotion

Mit 1.177 Ausstellern, 86.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche und rund 47.000 Besuchern aus 155 Ländern konnte die Intersolar Europe 2018 zusammen mit den Parallelveranstaltungen einen weiteren Erfolg feiern.

Die weltweit führende Fachmesse für die Solarwirtschaft war in diesem Jahr erstmals einer der wichtigsten Bestandteile von „The smarter E Europe“ – gemeinsam mit drei anderen Fachmessen, nämlich der ees Europe, Europas größte und besucherstärkste Fachmesse  für  Batterien und  Energiespeichersysteme, und den neuen Energiefachmessen Power2Drive Europe und EM-Power.

Man war klar positioniert
Noch mehr als bisher waren die Intersolar Europe und ihre Themen damit klar positioniert – in der Rolle als wichtiger Baustein der zukünftigen Energiewelt. Die Messe war bereits seit Monaten ausgebucht und ist damit ein Spiegelbild der weltweiten positiven Entwicklung der Solarwirtschaft.

PV ist das Zugpferd
Vor allem die Photovoltaik (PV) ist dabei das Zugpferd für die Entwicklung der erneuerbaren Energien. Wichtigste Themen in diesem Jahr waren Effizienzsteigerung und stark gesunkene Produktionskosten sowie die vielen Geschäftsmöglichkeiten, die sich daraus ebenso ergeben wie aus den Synergien der PV mit Energiespeicherung, Ladeinfrastruktur und vielen anderen Bereichen der neuen Energiewirtschaft.

Im Rahmen des enormen weltweiten Aufschwungs hat sich die Intersolar Europe erneut als wichtigste Veranstaltung der Branche etabliert. „Beim Thema Solar kommt man an der Intersolar Europe nicht vorbei. Sie ist die ideale Plattform – und das mittlerweile auch über die Branche hinaus“, sagt Franco Gola, Vizepräsident PV&B Global bei E.on SE.

Transformation des Energiemarktes
Solarenergie ist zunehmend speicherbar, systemdienlich und wettbewerbsfähig. Gleichzeitig ist die Solarwirtschaft dabei, in den nächsten Jahren einen Paradigmenwechsel zu einer selbsttragenden Energiewende mitzugestalten. Die Intersolar Europe ist seit vielen Jahren Plattform und Treiber der bemerkenswerten Transformation des Energiemarktes hin zu einer dezentralen und nachhaltigen Energiewelt. Und so stand im Intersolar Forum 2018 nicht mehr die reine Photovoltaik im Mittelpunkt, sondern ihre Integration in übergreifende Lösungen.

Einerseits fokussiert die Intersolar Europe sich deshalb wieder stärker auf die Photovoltaik, andererseits bildet sie die Themenwelten „Energie gewinnen“ und „Energie verteilen“ viel ausführlicher und tiefer ab. Besucher erfuhren auf der Messe alles Wissenswerte über die Herausforderungen einer effizienten, sicheren und kostengünstigen Integration erneuerbarer Energien und den neuen Geschäftsmodellen, die sich in der Energiewirtschaft der Zukunft ergeben.

Energiewelt erlebt zwei Trends
„Wir sehen auf dem Weg in eine neue Energiewelt vor allem zwei Trends: Der erste geht vor allem in den Bereich Privathäuser. Hier beobachten wir eine zunehmende Vernetzung von Solarmodulen, Speichern und Energieverbrauchern. Das Stichwort heißt ‚Smart Home‘“, sagt Michael Harre, Vizepräsident der EU Solar Business Group bei LG Electronics. „Der zweite Trend geht in Richtung „Smart Grid“, also dezentrale Energiesysteme. Diese werden in Zukunft wichtiger, weil die Energie nach dem Ausstieg aus der Kernkraft und möglicherweise auch aus der Kohle dezentraler wird. Dies erfordert auch ein intelligenteres Netz.“

Themen kamen gut an
Die Themen kamen bei den Besuchern gut an. Im Intersolar Forum erfuhren sie unter anderem, wie man mit Micro-Grids auch schlecht erschlossene Regionen kostengünstig elektrifizieren kann, welche neuen Solarzellen und -module es gibt, wie Solarstrom effizient in einem Mehrfamilienhaus genutzt werden kann, wie die Solarbranche von der Verkehrswende profitiert und wie ein kostenreduzierendes Energiemanagement durchgeführt werden kann.

Die Referenten zeigten, dass es im Großen wie im Kleinen mithilfe von Digitalisierung, Solarenergie und innovativen Technologien bei richtiger Rahmensetzung gelingt, die Erzeugung, die Speicherung, die Verteilung und den Verbrauch von Energie sowie die Sektoren Mobilität, Strom und Wärme nahtlos und intelligent miteinander zu verknüpfen und zu dekarbonisieren. Jetzt bilden sich die Standards für die entscheidende Phase der weltweiten Energiewende heraus.

Neben der steigenden Bedeutung von PV Power Plants standen viele weitere Fragen im Fokus der begleitenden Intersolar Europe Conference, die vom 19. bis 20. Juni stattfand – darunter beispielsweise welche Märkte in Zukunft relevant sind, neue Geschäftsmodelle und Finanzierungsmöglichkeiten, Off-Grid Technologien, Floating und AgroPV sowie Photovoltaik als Partner der Elektromobilität. Darüber hinaus diskutierten Experten die neuesten Trends und die Entwicklungen der internationalen Märkte. Rund 1.800 Teilnehmer besuchten 2018 die Konferenzen und Side-Events.

Die Gewinner des Intersolar Award
Einer der Besucher-Höhepunkte auf der Intersolar Europe ist in jedem Jahr die Verleihung des prestigeträchtigen Intersolar Award. Gleich am ersten Messetag wurden innovative Lösungen und Projekte bereits zum elften Mal mit dem begehrten Preis in einem feierlichen Event auf dem The smarter E Forum ausgezeichnet. Gewonnen haben in diesem Jahr ABB, Hanwha Q CELLS GmbH und Krinner Solar GmbH. Die Gewinner sind Aushängeschilder der Branche und tragen dazu bei, die Branche zu motivieren, sich mit neuen bahnbrechenden Innovationen für die Energiewirtschaft der Zukunft einzusetzen.

Neues Messekonzept erfolgreich
1.177 Aussteller, rund 47.000 Besucher und 86.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche - das Echo von Besuchern und Ausstellern zum neuen Messekonzept The smarter E Europe 2018 war durchweg positiv. Denn die Entwicklung der erneuerbaren Energien, der Energiespeicherung und der digitalen Vernetzung der bislang unabhängigen Sektoren erzeugt eine starke Dynamik der Veränderung, der Weiterentwicklung und der Visionen. Die Veranstalter freuen sich. „Die Resonanz, die wir erfahren haben, ist sehr gut, der Zuspruch groß, die Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind, erhalten wir von überall“, sagt Markus Elsässer, Geschäftsführer der Solar Promotion GmbH. Daniel Strowitzki, Geschäftsführer der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG, ergänzt: „Wir sind als Veranstalter sehr zufrieden und freuen uns auf die The smarter E Europe 2019.“

03.07.2018 | Quelle: Solar Promotion | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie täglich die wichtigsten Solar-News direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Pünktlich um 15:30 Uhr.

Natürlich finden Sie auch hier auf der Website weitere aktuelle Solar-Nachrichten.