Anzeige

Netzausbau: Untersteller kritisiert Wirtschaftsminister Altmaier

us
Baden-Württembergs Umweltminister Untersteller fordert u. a. einen bundesweiten Netzgipfel, an dem neben dem Bund und den Ländern auch die Netzbetreiber sowie die Bundesnetzagentur teilnehmen sollten. Foto: Pixabay

Baden-Württembergs Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller hat die Bundesregierung aufgefordert, die Pläne für den Ausbau der Stromnetze an den absehbaren Bedarf anzupassen.

„Der aktuelle Netzausbauplan berücksichtigt noch nicht einmal das von der Bundesregierung im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2030 auf 65 Prozent zu erhöhen“, sagte Untersteller anlässlich der heute beginnenden „Netzausbaureise“ von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Noch weniger decke der bisher vorgesehene Netzausbau die längerfristigen Ziele von 90 bis 100 Prozent Erneuerbare Energien bis zum Jahr 2050 ab.

„Vom Ende her denken“
„Die Bundesregierung muss den Netzausbau endlich vom Ende her denken“, sagte Untersteller. „Wir müssen zum Beispiel jetzt darüber diskutieren, ob das SuedLink-Projekt nicht besser gleich mit einer Kapazität von 6 Gigawatt umgesetzt werden soll, anstatt wie bislang geplant mit nur 4 Gigawatt. Beim Bau eine zusätzliche Leitung in den ohnehin offenen Graben zu legen ist schließlich weitaus einfacher, als ein paar Jahre später wieder ein hochkomplexes Genehmigungsverfahren und aufwändige Erdarbeiten durchführen zu müssen.“ 

Bundesweiter Netzgipfel
Untersteller forderte einen bundesweiten Netzgipfel, an dem neben dem Bund und den Ländern auch die Netzbetreiber sowie die Bundesnetzagentur teilnehmen sollten. „Wir müssen uns über ein echtes Erfolgsmonitoring beim Netzausbau verständigen. Im halbjährlichen Turnus sollten wir wissen, ob die Verfahren planmäßig vorankommen, ob es Verzögerungen gibt und was die Ursachen hierfür sind und welche möglichen Gegenmaßnahmen uns zur Verfügung stehen.“ Baden-Württemberg habe ein vitales Interesse daran, dass es zu keinen weiteren Verzögerungen beim Ausbau der Stromleitungen von Nord nach Süd komme. Mittel- und langfristig seien die Übertragungsnetze SuedLink und Ultranet für die Versorgungssicherheit im Land unerlässlich.

„Bund muss für regionale Komponenten sorgen“
Kritik übte Untersteller an Altmaier für dessen Haltung, den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien vom Erfolg des Netzausbaus abhängig zu machen. „Zumindest für das Gebiet südlich des Netzengpasskorridors, also südlich der Mainlinie, ist die Argumentation des Bundeswirtschaftsministers schlicht falsch“ betonte Energieminister Untersteller. „Anstatt den Klimaschutz auszubremsen, sollte der Bund endlich für regionale Komponenten bei den bundesweiten Ausschreibungen für Windenergieprojekte sorgen, damit wir auch in Süddeutschland an die Ausbauerfolge der letzten drei Jahre anknüpfen können.“ So seien zwar in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr noch 123 neue Anlagen in Betrieb genommen worden, wegen der ungleich schwierigeren topographischen Ausgangslage hätten Windenergieprojekte im bergigen Süden bei den aktuellen Ausschreibungen aber meist das Nachsehen.

14.08.2018 | Quelle: Umweltministerium Baden-Württemberg | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie täglich die wichtigsten Solar-News direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Pünktlich um 15:30 Uhr.

Natürlich finden Sie auch hier auf der Website weitere aktuelle Solar-Nachrichten.