Anzeige

Upside erweitert Batterieportfolio um 16 MW Großspeicher

us
Seit dem Baustart Ende März wurden in Langenbach über 10.500 Batteriezellen in 18 riesigen Stahlcontainern verbaut. Der Großspeicher Regelleistung. Foto: SMA

Die Upside Group hat einen der größten Batterie-Energiespeicher Europas in Betrieb genommen und setzt damit ihre Wachstumsstrategie fort. Der Blei-Carbon Speicher hat eine Kapazität von 25 MWh.

Er dient wie die anderen bereits im Anlagenportfolio der Upside befindlichen Systeme der Bereitstellung von netzdienlichen Leistungen. Die Systemtechnik für das Projekt hat die SMA Solar Technology AG (SMA) geliefert. Die Batterien stammen von der Narada Inc.


Systemtechnik für Netzintegration
Die Upside Group führt seit vier Jahren Batterietests unter Realbedingungen durch und investiert in den Ausbau der deutschen Speicherinfrastruktur. Auf Basis der Messergebnisse sowie der aufbauenden Simulationen konnten besonders geeignete Komponenten ausgewählt und exakt dimensioniert werden, um zukunftssicher im Batteriesystem eingesetzt zu werden.

Batteriecontainer von 1.000 Mittelklassewagen
 schwer
Die 90 kg schweren Batteriezellen der Narada Inc., Joint-Venture Partner der Upside Group, wurden aufgrund ihrer ausgezeichneten Leistungsparameter sowie der Wartungsfreiheit ausgewählt. Seit dem Baustart Ende März wurden über 10.500 dieser Batteriezellen in 18 riesigen Stahlcontainern verbaut und die gesamte Anlage inzwischen präqualifiziert. Die Umsetzung des Projekts und der zukünftige Betrieb erfolgen in einer gemeinsam mit Narada gegründeten Projektgesellschaft.

Anschluss am Herzen des Verteilnetzes
Durch die Liberalisierung des Strommarkts in Deutschland sowie den im Rahmen der Energiewende beschlossenen Rückbau klassischer Energieerzeuger kommt es zu teilweise starken Schwankungen im Stromnetz. Der stetige Zubau von unregelmäßig einspeisenden erneuerbaren Energien, wie Wind- und Solarenergie, verstärkt diese Entwicklung noch. Diesen Effekten entgegenzuwirken ist die Aufgabe des in Langenreichenbach installierten Großspeichers. Er trägt damit nicht nur zur Netzentlastung in der gesamten Region, sondern auch zur Stabilisierung des mitteleuropäischen Stromverbundnetzes bei.

Der Batteriespeicher stellt sogenannte Regelleistung bereit, welche die Frequenz im Stromnetz stabilisiert und damit eine Grundvoraussetzung für die zuverlässige Energieversorgung schafft. „Die Installation direkt auf dem Gelände des Umspannwerks und der damit einhergehende Anschluss quasi am Herzen des Verteilnetzes der MitNetz ermöglicht neben der Regelleistung auch die Erbringung weiterer netzdienlicher Leistungen. Die MitNetz Strom hat dies erkannt, und wir haben mit ihr einen wichtigen Partner für unseren Beitrag zur Energiewende gefunden“, erklärt Marc Reimer, Geschäftsführer der Upside Invest GmbH & Co. KG.

Überwachung bis auf Zellebene
Im laufenden Betrieb wird die Anlage mithilfe des SMA Sunbelt Monitoring Systems bis auf die einzelne Zelle hinunter überwacht. So werden geringste Abweichungen bereits erkannt, bevor eine Zelle ausfällt.

Weitere Projekte in der Pipeline
Das Projekt in Langenreichenbach dient als Muster für mindestens vier weitere Projekte dieser Art, welche in den kommenden Monaten realisiert werden sollen. Mit dem Bau eines zweiten, baugleichen 16 MW Großspeichers wird zeitnah in der Nähe von Leipzig begonnen. Die Inbetriebnahme ist ebenfalls für 2018 geplant.

17.09.2018 | Quelle: SMA | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie täglich die wichtigsten Solar-News direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Pünktlich um 15:30 Uhr.

Natürlich finden Sie auch hier auf der Website weitere aktuelle Solar-Nachrichten.