Anzeige

Zertifizierung für grünen Wasserstoff

Foto: Elektrolyseure bei Uniper, Quelle Uniper Energy

In einem Pilotvorhaben hat die EU unter dem Namen CertifiHy erstmals für Wasserstoffqualitäten aus regenerativen Quellen sowie aus CO2 armer Produktion Herkunftsnachweise auf den Markt gebracht. Das finale Regelwerk für die Zertifikate soll im März 2019 ausgearbeitet werden.

Das CertifHy-Projekt „Entwicklung des 1. EU-weiten Herkunftsnachweissystems (GO-Systems) für grünen Wasserstoff“ hat über 75 000 CertifHy-Herkunftsnachweise für grünen und CO2-armen Wasserstoff ausgestellt, die jetzt auf dem Markt erhältlich sind. Wie der TÜV Süd mitteilte, mache Europa damit einen wichtigen Schritt hin zu einem neuen und transparenten Wasserstoffmarkt.

Teilnehmer des Pilotversuchs und damit Aussteller der Herkunftsnachweise seien der Energieversorger Uniper und vier Wasserstoffhersteller: Air Liquide, Air Products, das Spezialchemieunternehmen Nouryon sowie das Handelsunternehmen Colruyt Group.

Im CertifHy-Pilotversuch sollen die Ausgestaltung, die Abläufe und der Betrieb des CertifHy-Systems, die den Nutzern entstehenden Kosten, das IKT-System und andere Elemente getestet werden. Die Ergebnisse des Pilotversuchs fließen dann in die Ausarbeitung des finalen Systems ein, das für März 2019 angekündigt ist.

Mit einem Herkunftsnachweis von CertifHy können Endnutzer laut TÜV belegen, dass Wasserstoff mit Hilfe erneuerbarer oder kohlenstoffarmer Energiequellen produziert wurde. Das System umfasse zwei Arten von Herkunftsnachweisen: CertifHy ‚Green Hydrogen‘ für Wasserstoff, der mit Hilfe von erneuerbaren Energien (Bioenergie, Wasser-, Wind- und Solarenergie) hergestellt wird („grüner Wasserstoff“) und CertifHy ‚Low Carbon Hydrogen‘ für Wasserstoff, der mit effizienter und emissionsarmer konventioneller Energie hergestellt wird („CO2-armer Wasserstoff“). 

Das CertifHy-System von Herkunftsnachweisen wird schrittweise in enger Abstimmung mit der CertifHy Stakeholder Plattform und den thematischen Arbeitsgruppen entwickelt. Dies geschieht unter Mitwirkung aller EU-Stakeholder, die an Herkunftsnachweisen für grünen und CO2-armen Wasserstoff interessiert sind. Die Stakeholder-Plattform dient dabei als Forum für die Herkunftsnachweise und als Kommunikationskanal.

18.1.2019 | Quelle: TÜV Süd  | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie täglich die wichtigsten Solar-News direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Pünktlich um 15:30 Uhr.

Natürlich finden Sie auch hier auf der Website weitere aktuelle Solar-Nachrichten.