Anzeige

Mehr Biomethan im Gasnetz

Foto: dena

Laut dem Branchenbarometer Biomethan, das die Deutschen Energie-Agentur herausgegeben hat, hat die Branche im Jahr 2018 erstmals mehr als 10 Terawattstunden Biomethan in das Gasnetz eingespeist. Sie will zukünftig verstärkt Rest- und Abfallstoffe nutzen.

Die Geschäftslage im Biomethanmarkt ist nach Einschätzung der Branche insgesamt stabil. Das zeigt das Branchenbarometer Biomethan 2019 der Deutschen Energie-Agentur (dena). Dafür hat die dena rund 60 Unternehmen aus dem Biomethanmarkt zu Marktentwicklung, Trends und Stimmungen befragt.

Laut Branchenbarometer ist die Erzeugung im Jahr 2018 erneut leicht gewachsen. Zum ersten Mal wurden über 10 Terawattstunden (TWh) Biomethan in das Netz eingespeist. Der Zubau neuer Biomethaneinspeiseanlagen bewegt sich insgesamt auf niedrigem Niveau. Der Verbrauch ist mit 8,8 TWh im Vergleich zu 2017 leicht gestiegen, bleibt aber weiterhin unter der Einspeisemenge. In den einzelnen Märkten hat sich der Absatz nur minimal verändert. In der gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung, die vom Erneuerbare-Energien-Gesetz gefördert wird, verzeichnet Biomethan weiter den mit Abstand größten Absatz.

Der Einsatz von Biomethan im Kraftstoffsektor wird sich den Unternehmen zufolge ab 2020 deutlich steigern. Zum einen wird die nationale Treibhausgasminderungsquote um zwei auf sechs Prozent erhöht. Darüber hinaus muss im Rahmen der Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED 2) der EU auch eine energetische Unterquote für fortschrittliche Kraftstoffe erfüllt werden. Diese beträgt zunächst 0,05 Prozent, steigt bis 2025 jedoch auf 0,5 Prozent, was - ausgehend vom aktuellen Energieverbrauch im Verkehr - einem Mengenbedarf von rund 3 TWh entspricht. Da Biomethan derzeit der einzig verfügbare fortschrittliche Kraftstoff ist, setzt die Branche große Hoffnung auf eine steigende Nachfrage. Kurzfristig können die bestehenden Anlagen die Mengen decken. Mittelfristig kann für Biomethan ein wichtiger Absatzmarkt und für Marktakteure Planungssicherheit entstehen.

Derzeit sind rund 10 Aufbereitungsanlagen in Bau oder Planung, die noch 2019 oder 2020 den Betrieb aufnehmen sollen. Hier zeigt sich die Verlagerung zur Erzeugung von Biomethan aus Rest- und Abfallstoffen. Während aktuell die meisten Anlagen mit nachwachsenden Rohstoffen als Hauptsubstrat arbeiten, werden bei über der Hälfte der im Bau befindlichen Anlagen Abfall- und Reststoffe als Hauptsubstrat eingesetzt. Im April 2019 waren 213 Anlagen in Betrieb.

Das Branchenbarometer Biomethan ist unter diesem Link abrufbar.

4.6.2019 | Quelle: dena | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie täglich die wichtigsten Solar-News direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Pünktlich um 15:30 Uhr.

Natürlich finden Sie auch hier auf der Website weitere aktuelle Solar-Nachrichten.