Anzeige

Österreich: Photovoltaikmarkt in 2018 rückläufig

Foto: Energetica

Im Vorjahr ist die installierte Photovoltaikleistung in Österreich um 3 Prozent zurückgegangen. Um einen weiteren Rückgang des Marktes zu verhindern, fordert der Bundesverband Photovoltaic Austria eine PV-Brückenförderung bis das geplante Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz in Kraft tritt.

Der alljährliche Bericht des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) „Marktentwicklungen innovativer Energietechnologien 2018“ zeigt es nun schwarz auf weiß, wovor der Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) bereits mehrmalig warnte: Trotz politischer Ziele ist der österreichische PV-Markt nach Jahren der Steigerung im vergangenen Jahr (2018) erstmals wieder rückläufig.

Laut aktuellem Bericht wurden im vergangenen Jahr lediglich 169 Megawatt Photovoltaik-Leistung installiert. Im Vergleich dazu waren es im Jahr 2017 immerhin noch 173 Megawatt. Dies bedeutet einen Rückgang von 3 Prozent, nach einem Plus von 11 Prozent im Vorjahr. „Das ist ein komplett falscher Weg“, sagt Vera Immitzer, Geschäftsführerin des PVA. „Anstatt dieser Schubumkehr hätte Österreich bereits einen Zubau von mindestens 200 Megawatt gebraucht, um bis zum Jahr 2030 die benötigte PV-Leistung von 15 Gigawatt zu erreichen und damit 100 % erneuerbaren Strom zu ermöglichen.“

Zurückzuführen ist der Marktrückgang 2018 auf eine Halbierung der Fördermittel für Kleinanlagen. „Ausgerechnet in dem Jahr, in dem die Klima- und Energiestrategie sowie das 100.000 Dächer- und Kleinspeicherprogramm angekündigt wurden, folgt der Rückschritt. Kontinuität sieht sicherlich anders aus“, so Immitzer. Auf Grund der aktuellen politischen Gegebenheiten kommt es laut PVA im nächsten Jahr zusätzlich zu einer dramatischen Verzögerung des dringend benötigten Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes, das als Initialzündung für den umfangreichen PV-Ausbau dienen sollte. Wird für 2020 nun kein Notpaket aus einer Brückenförderung sowie leicht umsetzbarer Sofortmaßnahmen wie die Abschaffung der Eigenverbrauchsabgabe kommen, steht der PV-Branche ein weiterer Markteinbruch auf Grund auslaufender Förderschienen von bis zu 30 Prozent bevor. Dementsprechend muss, bis das neue Gesetz in Kraft tritt, nach Auffassung des PVA eine effektive Überbrückung für das kommende Jahr geschaffen werden. In Österreich sind bisher 1,4 Gigawatt Photovoltaik-Leistung installiert. Damit wird 2,4 Prozent des österreichischen Gesamtstromaufkommens aus PV-Anlagen gedeckt.

17.6.2019 | Quelle: PVA | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie täglich die wichtigsten Solar-News direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Pünktlich um 15:30 Uhr.

Natürlich finden Sie auch hier auf der Website weitere aktuelle Solar-Nachrichten.