Anzeige

Spannende Rennen beim 11. Schleswig-Holstein-Solarcup in Glücksburg

Zu Land und zu Wasser wird um den begehrten Solarcup gekämpft. Foto: Udo Brandhorst

Echte Dramen gehörten zum diesjähigen Solarcup der solarelektrisch angetriebenen Modell-Fahrzeuge: Bei exakt gleichem Punktestand von 30 : 30 entschied das Losglück über den Pokalsieger 2019 in der Kreativklasse.

Das solarbetriebene Mondlandefahrzeug „Apollo 47“ von Azad und Berfin Takak musste sich mit dem zweiten Platz hinter dem Team „Lucky Landing“ vom Gymnasium Heide-Ost begnügen, das mit dem Siegerpokal nun auch das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften in Bremen gewann. Die Teams aus Dithmarschen waren gleich mit einem gecharterten Bus nach Glücksburg gekommen, um zu zeigen, was die Schüler-Teams inzwischen drauf haben in angewandter Physik und Kreativität: „50 Jahre Mondlandung“ ist das Motto des diesjährigen Wettbewerbs in der Kreativklasse.

Etwa 150 Kinder und Jugendliche, dazu begleitende Familienangehörige und Lehrer, waren mit ihren selbstgebauten Lichtflitzern zu den elften Landesmeisterschaften nach Glücksburg gekommen. Kinder und Jugendliche aus ganz Schleswig-Holstein schraubten, klebten und feilten an selbstgebauten Mini-Fahrzeugen aus nachwachsenden Rohstoffen oder Recycling-Material, um ihr Boot oder Straßenfahrzeug besonders leicht und aerodynamisch zu machen. Was sie Alle vereint: Allein durch Licht werden die winzigen Motoren der Mobiles angetrieben, die am 23. Juni im Energieerlebnispark in Glücksburg zu Wasser und zu Lande antraten

„Auch ich habe heute eine Menge gelernt.“ zeigte sich Michael Puls, der als Vorsitzender des Glücksburger Umweltausschusses in der Jury des Solarbootwettbewerbs mitwirkte, bei der Siegerehrung beeindruckt von den innovativen Tüftlern zwischen 10 und 18 Jahren. Die Lokalmatadore Anton und Lorenz Gellweiler konnten in einem starken Teilnehmerfeld mit ihrem „Silberfisch 3“ den Pokal zum zweitenmal nach Hause holen und die Teams „Unsinkbar2“ und „Roter Rochen“von der Kaiser-Karl-Schule Itzehoe auf die Plätze verweisen. Wenke und Lasse konnten sich über ihren Roten Rochen dann nochmal freuen, weil ihr filigraner, aus Zahnstochern und Recyclingdosen gebauter Katamaran den Jurypreis für das beste Design erhielt.

„Wir freuen uns, dass aus allen Landesteilen alte Bekannte, aber auch wieder viele neue Teams bei dem Wettbewerb vertreten sind.“ meint Solarcup-Organisator Werner Kiwitt von artefact. "Dank unserer Unterstützer NOSPA, enerparc, Northtec group, SAT, sea, Greentec Campus, IGMetall und dem Hauptsponsor VFE (Verein zur Förderung der Energiewende in Schleswig-Holstein) konnten wir die Solarbausätze besonders günstig zur Verfügung stellen."

In der Ultraleicht-Klasse hatten die Organisatoren den Teams besonders leichte Photovoltaik-Module zur Verfügung gestellt, die eigens von einer Dortmunder Schülerfirma auf Karton laminiert wurden, um Gewicht zu sparen. Nach den ersten Testfahrten mit den Karossen, die neben den technischen Komponenten ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen gebaut werden durften, wurden von einigen Teams noch schnell Details vom Reifenwechsel bis zur Modulverkabelung mit Heißklebepistole und Schraubendreher umgebaut. Bei den Zehn- bis Vierzehnjährigen lieferten sich die Teams auf der 10-Meter -Bahn packende und zum Teil so knappe Rennen, dass mehrmals scherzhaft der Ruf nach Köln und dem Videobeweis laut wurde. Das Rennen um Platz 3 konnte das Siegumer Team Lilja und Joran aus Siegum mit ihrer „Feder“ für sich entscheiden, während sich der „Komet“ aus Dänischenhagen im Finale dem „Neo“ mit Nis Trede von der Husumer Hermann Tast Schule geschlagen geben musste.

In der „Seniorenklasse “ 15 bis 18 Jahre stand ein Generationswechsel an: die mehrfachen Landessiegerinnen und amtierende Deutsche Meister, Ellen und Greta aus Hohenwestedt, traten nicht mehr an. Die letztjährigen Vizemeister, Anton Wellnitz und Jasper von Spreckelsen von der Waldorfschule Flensburg, hatten ihren Lichtflitzer „CoSoCar“ (Computergesteuertes Solar Car) völlig neu konstruiert und verwiesen mit persönlicher Bestzeit das Team von der Johannes Brahms Schule Pinneberg, Carlotta, Lennard und und Kaatje mit ihrem „Stoppelmobil“ sowie „Karl“ mit Jorge, Lennard und Theo aus Heide auf die Plätze. Die beiden Erstplatzierten in jeder Altersstufe können sich nun freuen auf das DeutschlandMobil-Finale, das im September in Bremen stattfindet. Gewonnen hatten, da waren sich Veranstalter und Juroren wie Klaus Schrader vom Klimapakt Flensburg einig, aber letztlich Alle, die am Solarcup teilgemnommen haben. „Gerade heute, wo wieder mit Krieg um Öl- und Gasquellen gedroht wird, ist es wichtig, zu begreifen und zu zeigen, dass erneuerbare Energien wie die Sonne allen Menschen friedlich und demokratisch zur Verfügung stehen.“ so Initiator Werner Kiwitt vom artefact-Zentrum für nachhaltige Entwicklung: “und deshalb ist auch das Engagement der Schülerinnen und Schüler heute ein wichtiger Beitrag zur Energiewende.“

Weitere Infos zum Solarcup und dem Powerpark Glücksburg gibt´s unter artefact.de.

25.6.2019 | Quelle: Werner Kiwitt, artefact | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie täglich die wichtigsten Solar-News direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Pünktlich um 15:30 Uhr.

Natürlich finden Sie auch hier auf der Website weitere aktuelle Solar-Nachrichten.