Anzeige

Modellregion: 100 % Erneuerbare in allen Sektoren

Etwa 40 Biogasanlagen gibt es heute bereits in der Region Hümmling. Foto: Dörthe Hagenguth

In der niedersächsischen Region Hümmling wollen Forscher durch Modellierungen herausfinden, wie 100 % erneuerbare Energien in allen Sektoren am besten zu erreichen ist. Eine stärkere Sektorenkopplung soll vorhandene Stromüberschüsse für Wärme- und Mobilität nutzbar machen.

Forscher wollen für die Modellregion Hümmling im Emsland den besten Weg für eine vollständige Energiewende bei Strom, Wärme und Kraftstoffen ermitteln. In der Region gibt es bereits etwa 40 Biogasanlagen, zwei Bioenergiedörfer und eine Power-to-Gas-Anlage der Audi AG. Geplant ist ein Batteriespeicher, den die Enercon GmbH errichten will. In der ländlichen Region wird schon heute mehr Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugt als dort verbraucht wird.

Gute Voraussetzungen also, um das Projektziel „100 % erneuerbare Energien in allen Sektoren“ zu erreichen. „Dafür brauchen wir jedoch eine stärkere Sektorenkopplung, das heißt wir müssen den erneuerbaren Strom, der uns zu bestimmten Zeiten heute schon im Überfluss zur Verfügung steht, stärker im Wärme- und Mobilitätsbereich nutzen. Dort ist der erneuerbare Anteil noch sehr gering“, erklärt Projektleiter Michael Kralemann von 3N. „Aktuell exportieren wir den Überschuss-Strom in andere Regionen, das belastet die Netze. Könnten wir mehr vom bei uns erzeugten regenerativen Strom selbst verbrauchen, würde auch der Netzausbaubedarf sinken.“

Im Projekt modellieren die Forscher computergestützt Szenarien mit unterschiedlichen technischen Lösungsansätzen für eine stärkere Sektorenkopplung. Außerdem untersuchen sie Szenarien für eine flexiblere erneuerbare Stromerzeugung, die sich der schwankenden Nachfrage besser anpassen kann. Für beide Ziele bewerten sie anhand der Modellierungen die Auswirkungen für die gesamte Region und brechen sie auf konkrete Fallbeispiele herunter. So rechnen sie die Möglichkeit durch, im Ortskern von Werlte ein durch erneuerbare Wärme versorgtes Nahwärmenetz zu installieren. Nach dem Vorbild Dänemarks, das seinen Bedarf an Heizwärme zu 63 Prozent über Wärmenetze deckt, wird über ein modernes, energiesparendes Niedertemperaturnetz nachgedacht. Dafür bedarf es aber bei den Abnehmern auch der entsprechenden Heizungstechnik. Da in Werlte sowohl eine Sanierung des Rathauses als auch ein Neubau der Grundschule ansteht, könnte diese Heizungstechnik dort gleich mit eingebaut werden. Die Forscher konzipieren das Netz technisch, kalkulieren seine Wirtschaftlichkeit und liefern den Akteuren vor Ort so eine solide Entscheidungsgrundlage.

Während das Wärmenetz ein Beispiel für die Kopplung von Strom- und Wärmesektor ist, steht ein Gewerbebetrieb in Werlte exemplarisch für die Kopplung von Strom und Mobilität. Die Forscher untersuchen ein Szenario, in dem der Betrieb den internen Verkehr komplett auf Elektromobilität umstellt und dabei induktives, also kabelloses Laden nutzt. Sie prüfen auch, ob sich das Unternehmen für das sogenannte Demand-Side-Management eignet, eine Steuerung der Nachfrageseite: Tanken die Fahrzeuge nur zu Zeiten Strom, in denen die Nachfrage ansonsten gering ist und fungieren mit ihren Batterien in den übrigen Zeiten als Speicher, könnte dies das gesamte Energiesystem stützen.

Bioenergie spielt eine Schlüsselrolle in dem Vorhaben, zum einen aufgrund der großen Potenziale, die diese Energieform für die Sektorenkopplung mitbringt – sie ist speicherfähig und flexibel für die Wärme-, Strom- und Kraftstofferzeugung einsetzbar. Zum anderen, weil es in der Modellregion Hümmling besonders viele Bioenergieanlagen gibt, deren Zukunft mit dem Auslaufen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ungewiss ist.

13.8.2019 | Quelle: FNR | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie täglich die wichtigsten Solar-News direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Pünktlich um 15:30 Uhr.

Natürlich finden Sie auch hier auf der Website weitere aktuelle Solar-Nachrichten.