Photovoltaik in Italien: SunPower und SunRay stellen 24 MW-Solarkraftwerk in Montalto di Castro fertig

Solarkraftwerk mit Nachführung von SunPower.
Solarkraftwerk mit Nachführung von SunPower.

Der Solarstrom-Produzent SunRay Renewable Energy (Floriana, Malta) und die SunPower Corporation (San Jose), kalifornischer Hersteller hoch effizienter Solarzellen, Solarmodule und Photovoltaikanlagen, berichteten am 16.12.2009, dass sie ein Photovoltaik-Kraftwerk im italienischen Montalto di Castro fertig gestellt haben. Mit einer Gesamt-Nennleistung von 24 Megawatt (MW) sei die netzgekoppelte Solarstromanlage die bisher größte in Italien.

Das Kraftwerk wurde in der Provinz Viterbo in der Region Latium gebaut und konnte laut Pressemitteilung mehrere Wochen vor der geplanten Fertigstellung an das Netz gehen. Das Solar-Kraftwerk werde genügend Strom für ungefähr 13.000 Haushalte produzieren und die Emission von jährlich ungefähr 22.000 Tonnen CO2 verhindern. Bei dem Photovoltaik-Kraftwerk handelt es sich laut Pressemitteilung um die erste Phase eines insgesamt 85 MW umfassenden Projekts, das im Jahr 2010 fertig gestellt werden soll.

 

Arbeitskräfte und Unternehmen vor Ort am Bau des Solarkraftwerks beteiligt

Der Bau der Solaranlage wurde gemeinsam von SunRay und SunPower organisiert und konnte innerhalb von 8 Monaten abgeschlossen werden. Laut Pressemitteilung haben daran mehr als 250 Arbeitskräfte und 10 Unternehmen vor Ort mitgewirkt. Der Netzbetreiber Terna SpA (Rom, Italien) habe eigens für die Solarstromanlage ein 150 MW-Umspannwerk gebaut, heißt es in der Pressemitteilung. Außerdem sei ein Besucherzentrum geplant, in dem Aufklärung über Solarstrom und andere erneuerbare Energien geleistet werden soll. SunRay will für Schulen in der Region ein Programm starten, in dem Kinder mehr über das Solarkraftwerk und die Photovoltaik lernen sollen.

 

78.720 Solarmodule auf Nachführsystemen

"Dass wir den größten Solarpark Italiens mehrere Wochen früher fertig stellen konnten als erwartet, belegt die Professionalität aller Beteiligten", sagte Yoram Amiga, Vorstand der SunRay Group. "Wir haben mehr als 200 Arbeiter aus der Region in der Photovoltaik-Technologie geschult, die unsere Erwartungen weit übertroffen haben und das Projekt mit Einfallsreichstum und kreativen Lösungen vorangetrieben haben". Das Montalto di Castro Solarprojekt erstreckt sich auf 80 Hektar Land. 78.720 Solarmodule von SunPower wurden in Nachführsysteme des Unternehmens integriert. Die Solar-Tracker folgen dem Lauf der Sonne und liefern laut Unternehmensangaben 25 % mehr Solarstrom als Systeme mit fest installierten Modulen. Zudem werde weniger Fläche benötigt. "Das Montalto di Castro-Projekt ist ein wichtiger Fortschritt für unsere Branche. Es beweist, dass Solarkraftwerke heute wirtschaftlich sinnvoll sind", sagte Howard Wenger, Präsident der Global Business Unit von SunPower.

 

18.12.2009 | Quelle: SunPower Corp. | solarserver.de © Heindl Server GmbH