Von der Solarstrom-Einspeisung zur Eigennutzung; Expertenrunde diskutierte Chancen und Entwicklungen der Photovoltaik

Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung diskutieren beim Ecostream Expert Circle 2010 über die Zukunft des Solarstroms
Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung diskutieren beim Ecostream Expert Circle 2010 über die Zukunft des Solarstroms

Werden wir bald unsere eigenen Energielieferanten sein? Diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt des Ecostream Expert Circle am 4. Oktober 2010 in Köln. Auf Initiative des Photovoltaik-Unternehmens diskutierten Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung über Themen wie dezentrale Energieversorgung, energetische Gebäudesanierung und neue Speichertechnologien. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der Solarförderung, die nach Willen der Bundesregierung viel schneller und drastischer gekürzt wurde, als ursprünglich geplant. Eine Möglichkeit, diesen finanzpolitischen Maßnahmen entgegenzuwirken, sei die Eigennutzung von Energie, so die Experten. Bei diesem Modell investieren Kunden in eine eigene Photovoltaik-Anlage und die Einnahmen aus der produzierten Energie fließen direkt zu ihnen zurück. Der Solarstrom kann vom Inhaber selbst genutzt und zusätzlich ins Netz eingespeist werden.

 

Kleinere Einheiten für größeren Nutzen

Entsprechend einer dezentralen Energieversorgung, die vom Gesetzgeber ausdrücklich gewollt ist, prognostizieren die Fachleute immer mehr private Energielieferanten. Um diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden, müsse insbesondere das vorhandene Netz modifiziert und ausgebaut werden, so ein Teilnehmer des Expert Circle. Außerdem müssten Kraftwerke noch besser an die natürlichen Fluktuationen der regenerativen Energien angepasst werden.

 

Entwicklung neuer Speichertechnologie

In künftigen Szenarien sehen Wirtschaftsvertreter eine zunehmende Hinwendung von Privatpersonen und Industrie zur Eigennutzung des nachhaltig produzierten Solarstroms - um Kosten zu sparen, unabhängig von der Netz-Infrastruktur zu sein und die Umwelt zu schonen. Voraussetzung dafür sei jedoch eine funktionierende und effektive Speichertechnologie, zum Beispiel um die natürlichen Schwankungen bei der Stromerzeugung besser auszugleichen. In der Entwicklung dieser innovativen Technologien erkennen die Teilnehmer eine der großen Herausforderungen für die Branche.

 

 

 

26.12.2010 | Quelle: ecostream | solarserver.de © Heindl Server GmbH

„Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html