Großbritannien startet Förderprogramm für kommerzielle Solarwärme-Anlagen

Der britische Energieminister Greg Barker. Das Ministerium wurde für die Verzögerung der Fördermittel für private Solarthermie-Anlagen kritisiert.
Der britische Energieminister Greg Barker. Das Ministerium wurde für die Verzögerung der Fördermittel für private Solarthermie-Anlagen kritisiert.

Am 28.11.2011 hat die britische Regierung ein Förderprogramm für Wärme aus erneuerbaren Energiequellen gestartet (Renewable Heat Incentive, RHI). Dieses sieht einen Zuschuss von bis zu 0,085 Britischen Pfund (circa 0,1 Euro) pro Kilowattstunde für Solarwärme aus Solarthermie-Anlagen mit einer Nennleistung von weniger als 200 Kilowatt vor.

Die Regierung stellt 860 Millionen Britische Pfund für das Programm bereit. Unterstütz werden kommerzielle, industrielle, öffentliche, nicht-profitorientierte und kommunale Solarwärme-Anlagen. Das Ministerium für Energie und Klimaschutz (DECC) plant eine zweite Runde, in der private Solarwärmeanlagen gefördert werden sollen. Der zeitliche Ablauf werde 2012 bekannt gegeben, so das Ministerium.

“Das RHI wird den Weg in eine neue Ära der umweltverträglichen Heiz-Technologie weisen”, sagte der britische Minister für Energie und Klimaschutz Greg Barker. “Es ist das weltweit erste Programm dieser Art und hat das Potenzial, Großbritannien an die Spitze des pulsierenden Wirtschaftssektors der erneuerbaren Energien zu bringen.”

“Wärme aus erneuerbaren Energiequellen wird ein großer Gewinn für unsere Wirtschaft sein. Sie wird tausende Arbeitsplätze schaffen, unsere Abhängigkeit von importierten fossilen Brennstoffen mindern, unsere CO2-Emissionen senken und uns beim Erreichen unserer selbst gesteckten Ziele bezüglich der erneuerbaren Energien helfen."

 

Solarindustrieverband kritisiert Teile des Förderprogramms

Der Industrieverband Solar Trade Association (STA, Milton Keynes, England) kritisierte das Programm als es im März 2011 vorgestellt wurde. Das Programm laufe für private solarthermische Anlagen zu langsam an. Diese machten aber den Großteil aller solarthermischen Installationen aus.

Die Unzufriedenheit mit Details des Programms ist ein neues Kapitel des Konflikts zwischen der regierenden Konservativen Partei und der britischen Solarindustrie. Das von der konservativen Partei geführte DECC bereitet derzeit eine erhebliche Kürzung der Einspeisetarife für Photovoltaik vor. Dies wurde auch von der opponierenden Labour Partei heftig kritisiert.

 

Zahlungen sollen vierteljährlich geleistet werden

Anlagen, die nach dem 15.07.2009 installiert wurden, werden in dem Programm berücksichtigt. Die Zahlungen sollen in den nächsten 20 Jahren vierteljährlich erfolgen.

Förderung in unterschiedlicher Höhe gibt es auch für andere Formen der Wärmegewinnung aus erneuerbaren Energiequellen, darunter Biomassekessel oder Wärmepumpen.

Das DECC hatte das Programm im September 2010 zurückgezogen. Damals lautete die Begründung, es müsse zunächst die Vereinbarkeit mit den EU-Richtlinien für staatliche Subventionen geprüft werden. Dies sei nun erfolgt, so das DECC.

Laut Ministerium wird das RHI-Programm ein wichtiger Faktor, um Großbritanniens Ziele für erneuerbare Energien bis zum Jahr 2020 zu erreichen. Die CO2-Emissionen sollen bis dahin um 43 Millionen Tonnen gesenkt werden.

 

 

29.11.2011 | Quelle: U.K. Department of Energy and Climate Change | solarserver.de © Heindl Server GmbH

„Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html