Solarthermische Kraftwerke in den USA: Kalifornische Energiekommission startet Genehmigungsverfahren für das 750 MW-Rio Mesa-Projekt

Das Rio Mesa-Kraftwerk wird die Solarturm-Technologie von BrightSource verwenden
Das Rio Mesa-Kraftwerk wird die Solarturm-Technologie von BrightSource verwenden

Die Kalifornische Energiekommission (CEC) hat mit der Prüfung des Vorschlags für das solarthermische Kraftwerk Rio Mesa in Riverside County (Kalifornien) begonnen. Die Anlage mit einer Nennleistung von 750 Megawatt (MW) soll drei Solarturm-Kraftwerke mit jeweils 250 MW umfassen.

Die CEC hat am 14.12.2011 festgestellt, dass der Antrag des Projektentwicklers BrightSource Energy Inc. (Oakland, Kalifornien) für die "Rio Mesa Solar Electric Generating Facility” genügend Informationen für eine Überprüfung geliefert habe. Wenn das Vorhaben genehmigt wird, soll im vierten Quartal 2013 mit dem der Bau begonnen werden. Die Fertigstellung des Solar-Kraftwerks ist im zweiten Quartal 2016 geplant.

 

Bauvorhaben teilweise auf öffentlichem Land

Als wichtigstes Organ im Rahmen des bundesstaatlichen Umweltschutzgesetzes (California Environmental Quality Act) wird die CEC sämtliche Auswirkungen auf Gesundheit und Sicherheit, ökologische Effekte und bauspezifische Aspekte untersuchen, die mit dem Projekt verbunden sind. Die Prüfung bezieht alle Anlagen sowie sämtliche Hochspannungsleitungen ein.

Da das Solarthermie-Kraftwerk teilweise auf öffentlichem Land gebaut werden soll, wird auch das Amt für Flächenverwaltung (Bureau of Land Management, BLM) eine Einschätzung hinsichtlich der Auswirkungen auf die Umwelt und eine Vorrangregelung fordern. Dadurch wird das Bauvorhaben durch mögliche Klagen von Umweltschützern und anderen Organisationen angreifbarer.

 

Baukosten betragen drei Milliarden US-Dollar

Die Kraftwerke werden Solarturm-Technologie verwenden. Dabei bündeln in einem Feld angeordnete Spiegel (Heliostate) das Licht auf einen zentralen Receiver. So wird eine Wärmeträgerflüssigkeit erhitzt, um eine Turbine zu betreiben, die wiederum Elektrizität erzeugt. Jedes der drei Kraftwerke soll aus fast 85.000 Heliostaten und einem 230 Meter hohen Turm bestehen.

Das Bauland liegt 21 Kilometer südwestlich der Stadt Blythe (Kalifornien) und erstreckt sich über 23 Quadratkilometer. Die Baukosten werden mit 3 Milliarden US-Dollar beziffert (etwa 2,3 Milliarden Euro). Während der Bauphase von 16 Monaten sollen durchschnittlich 1.040 Arbeiter beschäftigt werden.

 

Rio Mesa ist das neueste geplante solarthermische Kraftwerk in Süd-Kalifornien

In den letzten Monaten des Jahres 2011 hat die CEC bereits neun große solarthermische Kraftwerke in Süd-Kalifornien genehmigt. Das Ivanpah-Projekt von BrightSource mit einer Nennleistung von 370 Megawatt war das erste, dessen Bau begonnen wurde und soll 2012 an Netz gehen.

Wegen der sinkenden Kosten von Photovoltaik-Komponenten wurden einige dieser Bauprojekte auf Photovoltaik-Technologie umgestellt.

 

 

 

16.12.2011 | Quelle: California Energy Commission | solarserver.de © Heindl Server GmbH

„Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html