Solar-Pionier widerspricht NRW-Ministerpräsidentin: "Jetzt Photovoltaik vorantreiben"

Solar-Pionier Michael Schäfer: Verbraucher dürfen bezüglich der Kosten der Photovoltaik nicht verunsichert werden
Solar-Pionier Michael Schäfer: Verbraucher dürfen bezüglich der Kosten der Photovoltaik nicht verunsichert werden

Die Politik in Nordrhein-Westfalen sollte für die Energiewende auf Solarstrom setzen, fordert Michael Schäfer, Gründer und Geschäftsführer des Photovoltaik-Spezialisten Energiebau Solarstromsysteme GmbH. Der Solar-Pionier drängt NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, sich zum konsequenten Umstieg auf die erneuerbaren Energien zu bekennen.

Die Photovoltaik werde sich innerhalb eines Jahrzehnts zu einer der preiswertesten Technologien zur Stromproduktion entwickeln, so Schäfer in einem Brief an Kraft.

 

Netzparität von Solarstrom ab 2013

Schon 2013 werde die Einspeiservergütung für Solarstrom das Preisniveau von konventionellem Haushaltsstrom erreichen. „Hausbesitzer werden dann massiv auf Anlagen zur Solarstromerzeugung umstellen“, so Schäfer.

Laut einer aktuellen Studie hat das Bundesland Nordrhein-Westfalen großes Potenzial für eine flächendeckende Produktion von Solarstrom. So könne mit den bestehenden Dachflächen mittelfristig der gesamte private Strombedarf in NRW durch Photovoltaik gedeckt werden.

 

Michael Schäfer: Verbraucher dürfen bezüglich der Kosten der Photovoltaik nicht verunsichert werden

„Hier ist die Ministerpräsidentin schon heute gefragt, Anreize für Kommunen zu schaffen und flächendeckend Solarkataster anzulegen. So kann der Anteil der Photovoltaik am Energiemix innerhalb eines Jahrzehnts auf 10 % gesteigert werden“, so Schäfer. „Eine Verunsicherung der Verbraucher zu den Kosten der Photovoltaik ist hier fehl am Platz. Die positiven volkswirtschaftlichen Effekte dürfen nicht außer Acht gelassen werden.“ Gegenüber der WAZ hatte Kraft betont, die Einspeisevergütung sei „unangemessen hoch“.

Zum Jahreswechsel sieht das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) eine Senkung der Solarstrom-Einspeisevergütung um 15% vor. Zum 1. Juli des kommenden Jahres werden weitere Kürzungen erwartet.

 

Deutsche Solar-Unternehmen unter Wettbewerbsdruck; Bundesumweltminister sieht keinen Bedarf für weitere Kostendiskussion

„Die deutschen Solarunternehmen stehen unter großem Wettbewerbsdruck asiatischer Hersteller. Die Anschubfinanzierung durch das EEG ist ein wichtiges industriepolitisches Instrument. Die Stärke des Standortes NRW sind die Innovationskraft der Hersteller und die regionale Wertschöpfung zum Beispiel durch Installationsunternehmen. Hier erwarte ich eine Unterstützung der Landesregierung. Eine Kostendiskussion zum jetzigen Zeitpunkt ist verfehlt", so der diesjährige Preisträger des Deutschen Solarpreises Schäfer.

Auch der Bundesumweltminister und CDU-Parteichef in NRW, Norbert Röttgen, sieht keinen Handlungsbedarf: "Es ist nicht sinnvoll, Gesetze, die noch nicht in Kraft getreten sind, wieder in Frage zu stellen", erklärte er in der letzten Woche in Berlin.

21.12.2011 | Quelle: Energiebau Solarstromsysteme GmbH | solarserver.de © Heindl Server GmbH

„Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html