Solarpark Iffezheim im Kreis Rastatt offiziell eingeweiht: Photovoltaik-Freiflächenanlage mit 6,89 Megawatt am Netz

Solarpark Iffezheim, Kreis Rastatt, Baden-Württemberg (6,89 MW)
Solarpark Iffezheim, Kreis Rastatt, Baden-Württemberg (6,89 MW)

Am 01.12.2011 wurde der Solarpark Iffezheim technisch fertiggestellt und an das Stromnetz der EnBW angeschlossen. Die SolarMarkt AG aus Freiburg hat die Anlage geplant und gebaut, Betreiber ist die TAUBER-SOLAR Management GmbH aus Tauberbischofsheim.

Insgesamt 28.710 Module des chinesischen Herstellers Trina Solar - eine Modulfläche von rund 47.000 Quadratmetern - mit einer Gesamtleistung von 6,89 Megawatt (MWp) erzeugen laut TAUBER-SOLAR jährlich sieben Millionen Kilowattstunden Solarstrom, was rechnerisch dem Verbrauch von 1.850 Vier-Personen-Haushalten entspricht.

Sechs zentrale Großwechselrichter des Herstellers Control Techniques/Emerson Industrial Automation sorgen dafür, dass der Gleichstrom aus dem Modulfeld in netzkonformen Wechselstrom umgewandelt wird. Der Solarstrom wird noch auf dem Gelände des Solarparks mit sechs Transformatoren für den Transport in die 20-kV-Ebene transformiert.

 

18 Hektar Brachland werden zur Solarfarm, Artenschutz und Sicherheit inklusive

Die auf dem Gelände heimischen seltenen Arten wie die Zauneidechse sowie eine Kreuzkrötenart sind in einem aufwändigen Verfahren speziell unter Schutz genommen worden, berichtet TAUBER-SOLAR. In Absprache mit dem Amt für Baurecht und Naturschutz des Landkreises Rastatt seien sämtliche Auflagen erfüllt worden, indem beispielsweise diese Arten vor Baubeginn eingesammelt wurden. Nach Bauende wurden sie wieder auf dem Gelände in ihre neuen Verstecke und Überwinterungsquartiere gebracht. Weitere Umweltschutzauflagen wie die Schaffung von Ausgleichsflächen seien ebenso erfüllt worden. Die Fläche wurde auf Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg untersucht, Gefährdungen für Menschen wurden nicht entdeckt.

 

Kooperation von TAUBER-SOLAR und SolarMarkt Freiburg bei einem regionalen Meilenstein zur Energiewende

Frank Börsig, Leiter der Abteilung für Solare Kraftwerke bei der SolarMarkt AG in Freiburg, kommentiert: „Mit diesem Groß-Projekt treten wir den Beweis an, dass sich Artenschutz und Photovoltaik ideal verbinden lassen.“ Zeno Fleck, Geschäftsführer bei der TAUBER-SOLAR, ergänzt: „Das ist ein weiterer Meilenstein der Energiewende, er verbindet vorzüglich Klima- und Naturschutz. Jedes Großprojekt dieser Art bringt über die Modulmassenproduktion ganz besonders eine Kostensenkung bei der Photovoltaik.“

 

19.12.2011 | Quelle: TAUBER-SOLAR und SolarMarkt AG | solarserver.de © Heindl Server GmbH

„Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html