Photovoltaik-Forschung in den USA: Universität Notre Dame entwickelt “Solar-Farbe”

Die Forscher betonen die geringen Kosten für die Entwicklung der "Solar-Farbe"
Die Forscher betonen die geringen Kosten für die Entwicklung der "Solar-Farbe"

Am 21.12.2011 meldete die Universität Notre Dame (South Bend, Indiana), eine Gruppe von Forschern habe mit Hilfe von Halbleiter-Nanopartikeln eine „Solar-Farbe“ entwickelt.

Die streichbare Paste verwendet Titandioxid-Nanopartikel, die entweder mit Cadmiumsulfid oder mit Cadmiumselenid beschichtet werden. Die Nanopartikel werden in einer Mischung aus Wasser und Alkohol-aufgelöst und auf ein transparentes, leitendes Material aufgetragen.

“Wir wollten etwas Neuartiges schaffen, das über den derzeitigen Stand der Solar-Technologie hinausgeht“, sagt Prashant Kamat, Professor für Chemie und Biochemie der Universität Notre Dame, der die Forschungen leitet.

“Mit der Verbindung von Energie produzierenden Nanopartikeln, den sogenannten Quantenpunkten, und einer verteilbaren Substanz, haben wir eine einseitig haftendende Solar-Farbe gewonnen, die ohne besondere Ausrüstung auf alle leitenden Oberflächen aufgetragen werden kann.“

 

Wirkungsgrad liegt bei einem Prozent

Bislang hat das Forschungs-Team mit dem Material erst einen Wirkungsgrad von einem Prozent erreicht. Dennoch sehen die Forscher ein Potenzial der Technologie. Der Wirkungsgrad könne gesteigert werden und die Lackierung könne bald in großen Mengen und zu günstigen Preisen angeboten werden.

Derzeit arbeitet das Forschungs-Team daran, die Stabilität des Materials zu erhöhen. Die Forschungen fanden im Zentrum für Nano-Wissenschaft und Technologie der Universität Notre Dame statt. Sie wurden finanziert von dem Amt für Energie-Grundlagenforschung des US-Energieministeriums.

 

 

29.12.2011 | Quelle: University of Notre Dame | solarserver.de © Heindl Server GmbH

„Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html