Photovoltaik- und solarthermische Kraftwerke machten im Oktober 72 % des Zubaus in den USA aus

In den ersten zehn Monaten 2013 entfiel ein wesentlich größerer Teil de Zubaus in den USA auf Gaskraftwerke
In den ersten zehn Monaten 2013 entfiel ein wesentlich größerer Teil de Zubaus in den USA auf Gaskraftwerke

In den USA gingen im Oktober 2013 zwölf Photovoltaik- und solarthermische Kraftwerke (CSP) mit insgesamt 504 Megawatt (MW) Nennleistung in Betrieb, berichtet die Energie-Regulierungsbehörde (FERC). Das entspreche 72 % des gesamten Kraftwerkszubaus in dem Monat.

Dazu gehören das solarthermische Kraftwerk Solana von Abengoa mit 280 MW in Arizona und das Photovoltaik-Kraftwerk Campo Verde mit 139 MW der Southern Company in Südkalifornien. Dennoch beträgt der Anteil dieser Technologien an der gesamten installierten Leistung in den Vereinigten Staaten nur 0,59 %. Die meisten Anlagen zur Stromerzeugung sind Gas- (42 %) und Kohlekraftwerke (29 %).

Private und gewerbliche PV-Anlagen zum Eigenverbrauch flossen nicht in die Berechnung ein. Anders als in Deutschland und anderen europäischen Ländern, in denen jede kleine Solarstromanlage genau erfasst wird, sammeln die US-Regierung und viele US-amerikanische Netzbetreiber keine derartigen Daten.

 

Fossile Kraftwerke beherrschen immer noch den Zubau

Über die ersten zehn Monate 2013 gesehen, entfällt ein wesentlich kleinerer Teil des Zubaus in den USA auf Solar-Technologien: 190 Photovoltaik und CSP-Kraftwerke mit insgesamt 2,53 GW wurden in diesem Zeitraum an das Netz angeschlossen, das entspricht 21 % der neu installierten Leistung.

Gleichzeitig entstanden 60 Gaskraftwerke mit 6,62 GW, das ist mehr als die Hälfte der neu installierten Leistung, und zwei neue Kohlekraftwerke mit 1,54 GW.

 

25.11.2013 | Quelle: FERC; Bild: Bates Chemical | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html