Daqo erhält Liefervertrag über 3.000 Tonnen Polysilizium für die Photovoltaik-Produktion

AltDaqo will die Polysilizium-Produktion in Xinjiang bis Ende 2014 auf 12.000 t erweitern. Bild: Handelsministerium China
Daqo will die Polysilizium-Produktion in Xinjiang bis Ende 2014 auf 12.000 t erweitern. Bild: Handelsministerium China

Die Daqo New Energy Corp. (Chongqing, China) berichtet, ihr Tochterunternehmen in Xinjiang habe mit einem nicht genannten Photovoltaik-Hersteller eine zweijährige Rahmenvereinbarung für die Lieferung von Polysilizium geschlossen.

Der Vertrag entspreche rund 20 % der Produktionsleistung von Xinjiang Daqo im Jahr 2014 und 15 % im Jahr 2015. Der Verkaufspreis wird auf Grundlage des Spotmarktpreises ausgehandelt.

„Wir freuen uns über die langjährige Geschäftsbeziehung mit diesem führenden Solar-Unternehmen“, sagt Daqo-Geschäftsführer Dr. Gongda Yao. „Die Marktsituation wird immer besser, und in letzter Zeit stellen wir wieder eine vermehrte Nachfrage nach Polysilizium fest. Dies ist unser erster Liefervertrag für 2015.“

 

Daqo will Polysilizium-Produktion in Xinjiang bis Ende 2014 auf 12.000 t erweitern

Im letzten Quartalsbericht von Daqo heißt es, das Unternehmen befinde sich in der letzten Phase des Ausbaus der Polysilizium-Produktion in Xinjiang auf 6.150 Tonnen jährlich. Bis Ende 2014 soll eine Produktionskapazität von 12.000 t erreicht werden.

Chinesische Polysilizium-Hersteller wie Daqo müssen ihre Kapazitäten rasch ausbauen, um die Kosten zu senken, und fortschrittlichere Technologien einsetzen, um ein reineres Endprodukt herzustellen, um mit erfahrenen westlichen Unternehmen mitzuhalten, die Polysilizium in sehr großem Umfang produzieren.

 

18.12.2013 | Quelle: Daqo New Energy; Bild: Handelsministerium China | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html