US-Solarbranchenverband SEIA: Antidumping-Entscheidung der USA bedroht Wachstum der Photovoltaik-Industrie

SEIA-Präsident Rhone Resch: „Es ist Zeit, diesen kostspieligen Streit zu beenden, und wir setzen uns weiterhin für eine Win-Win-Lösung ein“
SEIA-Präsident Rhone Resch: „Es ist Zeit, diesen kostspieligen Streit zu beenden, und wir setzen uns weiterhin für eine Win-Win-Lösung ein“

Rhone Resch, Präsident und Geschäftsführer des US-Solarbranchenverbands SEIA, hat sich am 16.12.2014 zu der endgültigen Entscheidung des US-Handelsministeriums (DOC) hinsichtlich der geplanten Strafzölle auf kristalline Photovoltaik-Produkte aus China und Taiwan geäußert.

„Die heutige unkluge und beispiellose Entscheidung wird vielen schaden und nur wenigen nutzen”, betonte Resch.

„Wir stehen fest zu unserer Meinung, dass Strafzölle genau die gegenteilige Auswirkung auf Amerikas Solar-Industrie haben werden. Es ist Zeit, diesen kostspieligen Streit zu beenden, und wir setzen uns weiterhin für eine Win-Win-Lösung ein.“

Der Verband hält am 18.12.2014 ein Webinar für seine Mitglieder, um die Konsequenzen auf die US-Solarbranche zu besprechen.

 

17.12.2014 | Quelle: SEIA | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html