Studie: Innovationen werden Stromerzeugungskosten solarthermischer Kraftwerke deutlich senken

Laut Studie können die Stromgestehungskosten von Parabolrinnen-Kraftwerken bis 2025 um bis zu 28,7 % sinken, bei Solarturm-Kraftwerken um 27 % und bei Fresnel-Solarkraftwerken um 23,6 %.
Laut Studie können die Strom-gestehungskosten von Parabolrinnen-Kraftwerken bis 2025 um bis zu 28,7 % sinken, bei Solarturm-Kraftwerken um 27 % und bei Fresnel-Solarkraftwerken um 23,6 %.

Eine neue Studie untersucht technologische Innovationen und ihre Auswirkungen auf die Energieerzeugungskosten in der konzentrierenden Solarthermie (CSP) bis 2025.

Das Ergebnis der KIC InnoEnergy-Studie: Die größten Potenziale zur Kosteneinsparung in den kommenden zehn Jahren liegen in innovativen Herstellungsprozessen.

Die Auswirkungen technologischer Innovationen auf die Energieerzeugungskosten (Levelised Cost of Energy, LCOE) solarthermischer Anlagen in den nächsten 12 bis 15 Jahren untersucht eine im Februar 2015 veröffentlichte Studie von KIC InnoEnergy, einem europäischen Unternehmen für Innovation, Unternehmensgründung und Bildung im Bereich nachhaltiger Energie.

Der Untersuchung liegt ein Berechnungsmodell des britischen Beratungsunternehmens BVG Associates zugrunde. Mit ihren Ergebnissen hebt die Studie auf die Chancen und technischen Herausforderungen in der Solarthermie ab.

 

Studie untersucht Parabolrinnen- und Fresnel-Spiegel-Kollektoren sowie Solarturm-Kraftwerke

Analysiert wurden die Technologien in Kraftwerken mit Parabolrinnen-Kollektoren, Fresnel-Spiegel-Kollektoren sowie in Solarturm-Kraftwerken. Um die Energieerzeugungskosten zu bemessen, geht die Studie im europäischen Kontext von einer Laufzeit der Kraftwerke von 25 Jahren aus.

 

Kosten können um mindestens ein Viertel gesenkt werden

Die Studie kommt zu dem zentralen Ergebnis, dass in allen drei untersuchten Technologien von einer Senkung der Energieerzeugungskosten auszugehen ist. Bei Kraftwerken mit Parabolrinnen- Kollektoren sind dies 28,7 %, bei Solarturm-Kraftwerken um bis zu 27 % sowie 23,6 % bei Fresnel- Solarkraftwerken bis zum Jahre 2025.

 

Größte Innovationspotenziale bei der Komponentenherstellung

Insgesamt konnten zwischen 19 und 24 technologische Innovationen identifiziert werden, die das Potenzial haben, die Produktionskosten zu senken.

Die größten Innovationspotenziale liegen in verbesserten Prozessen der Komponentenherstellung. Sie können die Energieerzeugungskosten um mindestens 8,5 % im gegebenen Zeitrahmen reduzieren.

Nicht berücksichtigt wurden dabei nicht-technische Effekte innerhalb der Versorgungskette, wie etwa Produktionsmengen oder Marktwettbewerb.

Der Wettbewerb sei in der Solarthermie noch nicht sehr stark entwickelt. Dies führt die Studie auf den noch relativ jungen Markt für die solarthermische Stromerzeugung zurück. Die Potenziale optimierter Produktionsprozesse seien daher weitgehend ungenutzt. Gleichzeitig zeigt die Analyse operativer Erfahrungen und innovativer Veränderungen von Produktion und Montagelinien, dass eine signifikante Reduktion von Investitionsausgaben möglich ist.

Ein weiterer entscheidender Faktor zur Verringerung der Kosten um mindestens 7,1 % sind Innovationen in Zusammenhang mit Sonnenkollektoren und Receivern. Verbessertes Design und höhere Betriebstemperaturen ermöglichen hier eine verbesserte Effizienz.

Die Studie hebt weitere Innovationen hervor: Dazu gehören neue Softwareentwicklungen, um die Konstruktion der Anlagen bereits während der Entwicklung zu verbessern (4,6 % Auswirkungen auf LCOE), der Einsatz verbesserter, wärmeleitender Flüssigkeiten sowie Kostenoptimierungen von solarthermischen Speicherungssystemen (5,6 % Auswirkungen auf LCOE).

Ebenfalls unterstreicht die Studie die Entwicklung spezifischer Betriebs- und Wartungsstrategien, inklusive Überwachungs- und Steuerungssysteme (bis zu 3,1 % Auswirkungen auf LCOE) sowie verbesserte thermische Kraftwerke und deren Leistungskomponenten (bis zu 2 % Auswirkungen auf LCOE).

Nicht alle Innovationen, die zur Zeit entwickelt werden und längerfristige Auswirkungen haben, wurden bei dieser Studie berücksichtigt. Doch sei absehbar, dass sie bereits das Potenzial besitzen, die Kostenreduktion bei solarthermischer Stromerzeugung weiter voranzutreiben. Dies gelte auch für technologische Innovationen, die nach 2025 zum Einsatz kommen werden.

Die vorliegende Studie ist bereits die dritte Veröffentlichung, mit der KIC InnoEnergy Potenziale von Innovationen im Bereich erneuerbarer Energiequellen untersucht. Die vorangehenden Studien im letzten Jahr untersuchten die Auswirkungen von Innovationen auf die Produktionskosten von Offshore- und Onshore-Windenergie.

Die KIC InnoEnergy Studie „Future renewable energy costs: solar-thermal electricity“ und die vorangehenden Studien zu Onshore- und Offshore-Windenergie in englischer Sprache sind online zugänglich unter: http://www.kic-innoenergy.com/reports/

 

11.02.2015 | Quelle: KIC InnoEnergy | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html