Vereinigte Arabische Emirate: Kostendruchbrüche machen Solar- und Windenergie zu den wettbewerbsfähigsten Energiequellen

Expertenpodium bei der Veröffentlichung des Berichts "Renewable Energy Prospects: United Arab Emirates“
Expertenpodium bei der Veröffentlichung des Berichts "Renewable Energy Prospects: United Arab Emirates“

Neue Solar- und Windenergie-Anlagen sind aktuell wahrscheinlich die billigste Art der Energieerzeugung in den Vereinigten Arabischen Emiraten, heißt es in einem am 08.04.2015 veröffentlichten Bericht des Außenministeriums, der internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) und des Masdar Institute of Science and Technology.

“Renewable Energy Prospects: United Arab Emirates” vergleicht die Kosten und Potenziale der verschiedenen Energie-Technologien und kommt zu dem Schluss, dass Erneuerbare einen Anteil von 10 % am gesamten Energiemix und fast 25 Prozent am Strommix der VAE erreichen können.

Damit könnte das Land bis 2030 jährlich 1,9 Milliarden US-Dollar Energiekosten sparen.

“Erneuerbare sind definitiv von einer Nischentechnologie zu einer wichtigen Komponente im Energiemix geworden und machten in den letzten drei Jahren einen Großteil des globalen Zubaus aus“, sagte IRENA-Generaldirektor Adnan Z. Amin.

 

Kosten für erneuerbare Energien in den VAE rapide gesunken

Laut dem Bericht sind die Kosten für erneuerbare Energien in den VAE rapide gesunken. Gleichzeitig stiegen die Kosten für Erdgas, die heimische Erdgas-Gewinnung geht zurück, und das Land greift auf teurere Importe zurück. Das alles macht erneuerbare Energien finanziell attraktiv.

 

Photovoltaik-Kosten seit 2008 um 80 Prozent eingebrochen

So sind zum Beispiel die Photovoltaik-Kosten seit 2008 um 80 Prozent eingebrochen, während die Gaspreise in den Emiraten von unter 2,5 USD/MMBtu (Million British Thermal Units) im Jahr 2010 auf 6-8 USD/MMBtu für heimisches Gas und sogar auf 10-18 USD/MMBtu für importiertes Gas gestiegen sind.

Laut dem Bericht lohnen sich Solar-, Wind- und Biomasse-Anlagen ab einem Gaspreis von 8 USD/MMBtu. Die Photovoltaik-Kosten sollen sogar noch weiter sinken.

Im Januar ergab eine Ausschreibung für den zweiten Abschnitt des Mohammed bin Rashid Solar Park in Dubai das geringste Gebot von weniger als sechs Cent pro Kilowattstunde über eine Laufzeit von 25 Jahren. Das ist der niedrigste Solarstrom-Preis, der weltweit je in einer Ausschreibung erzielt wurde.

„Dieser Bericht öffnet dier Augen“, sagte Dr. Fred Moavenzadeh, Präsident des Masdar-Instituts. „Er gibt Politikern und Investoren objektive Kostenrichtwerte und zeigt, dass Erneuerbare, insbesondere, Solar-Technologien, in den VAE und im Mittleren Osten früher als erwartet eine wesentlich größerer Rolle spielen werden.“

Aufgrund der schwankenden Solar- und Windstromproduktion sind dem Bericht zufolge immer noch Erdgaskraftwerke nötig, um die Lücken zu füllen. Die Einsparungen durch Solarenergie seien tagsüber jedoch so groß, dass sie einen Photovoltaik-Ausbau von 17.500 Megawatt bis 2030 rechtfertigten, so der Bericht. Aktuell sind rund 40 MW installiert.

 

 

09.04.2015 | Quelle: International Renewable Energy Agency (IRENA) | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html