Aufwind für Erneuerbare Energien in Russland: Deutsch-russische Modernisierungspartnerschaft hat große Chancen

Bislang sind in ganz Russland erst 1, 5 GW Photovoltaik-Leistung installiert. Foto: Photovoltaik-Kraftwerk Kosh-Agach.
Bislang sind in ganz Russland erst 1, 5 GW Photovoltaik-Leistung installiert. Foto: Photovoltaik-Kraftwerk Kosh-Agach.

Bislang sind in ganz Russland erst 3,6 GW Windkraft- und 1,5 Gigawatt (GW) Photovoltaik-Leistung installiert, berichtet Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG 2000. Nur die Wasserkraft bringt etwa 15 % der Elektrizitätserzeugung, die ansonsten von Atomkraft, Kohle und Erdgas dominiert wird.

Nun scheine sich eine neue, positive Entwicklung anzubahnen. auf der Konferenz REENCON-2015 vom 27. - 28.Oktober 2015 in Moskau hätten Vertreter aus Wissenschaft und Unternehmen klare Forderungen an die Regierung Russlands gestellt, endlich einen unterstützenden politischen Rahmen zu schaffen.

Unter anderem sei eine Novellierung des russischen erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) mit guten Einspeisevergütungen und leichteren Genehmigungsprozessen gefordert worden.

Unterstützt wurden die Forderungen von hochrangigen Politikern. So habe auf der Konferenz Martin Shakkum, Fraktionsvize in der russischen Duma für die Regierungspartei Vereinigtes Russland, klare politische Unterstützung für Erneuerbaren Energien zugesagt.

 

Stellvertretender Ministerpräsident verspricht Unterstützung für Erneuerbare Energien

In einer Grußbotschaft an die REENCON-2015-Konferenz versprach sogar der stellvertretende Ministerpräsident der russischen Regierung, Arkady Dworkowitsch neue und bessere Unterstützung für Erneuerbare Energien

„Die Beschlüsse der Konferenz werden verwendet, um einen Bericht an die Regierung der Russischen Föderation vorzubereiten. Die Beschlüsse werden die Grundlage für die Ziele und Schwerpunkte zur Förderung und Entwicklung der erneuerbaren Energien in der Eurasischen Wirtschaftsunion und GUS bilden“, zitiert Fell den stellvertretende Ministerpräsidenten.

„Möglicherweise sind diese neuen Töne aus Moskau eine Folge aus der großen ökonomischen Krise Russlands infolge des gesunkenen Ölpreises“, so Fell.

Ein persönliches Highlight der Konferenz sei ein Gespräch mit einem jungen Vertreter einer russischen Photovoltaik-Firma gewesen, die vor allem in russischen Steppengegenden Solarmodule für Begrünungen und als Ersatz für Dieselgeneratoren auf den Markt bringe.

 

Vorschlag für russisch-deutsche Modernisierungspartnerschaft mit großer Zustimmung aufgenommen

In seiner Keynote auf der REENCON 2015-Konferenz schlug Fell eine russisch-deutsche Modernisierungspartnerschaft vor, mit den Schwerpunkten Erneuerbare Energien und anderen ökologische Wirtschaftszweigen. Dieser Vorschlag sei mit großer Zustimmung aufgenommen worden

„Es wäre ein wichtige Chance, die Eiszeit im deutsch–russischen Verhältnis zu überwinden - für Frieden und Sicherheit in Europa ein wichtiger Schritt“ fasst Fell zusammen.

 

02.11.2015 | Quelle: Hans-Josef Fell; Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG 2000; Bild: Avelar Solar Technology | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html