Neues Solar-Programm: Dubai will bis 2030 Photovoltaik-Leistung von insgesamt 6,5 Gigawatt installieren

Dubai soll die Stadt mit dem kleinsten CO2-Fußabdruck sein, wenn der angekündigte Photovoltaik-Ausbau abgeschlossen ist
Dubai soll die Stadt mit dem kleinsten CO2-Fußabdruck sein, wenn der angekündigte Photovoltaik-Ausbau abgeschlossen ist

Die Regierung von Dubai hat ein ehrgeiziges Programm angekündigt: Ziel ist ein Solar-Anteil von 25 Prozent an der Stromerzeugung bis 2030. Aktuell liegt er bei einem Prozent.

Die weitreichende “Dubai Clean Energy Strategy 2050“ wird voraussichtlich Solar-Investitionen im Umfang von 13,6 Milliarden US-Dollar nach sich ziehen, schätzt der Solar-Industrieverband des Mittleren Ostens (MESIA).

 

Sheikh Mohammed Bin Rashid Al Maktoum Solar Park soll bis 2030 eine Photovoltaik-Leistung von 5 GW erreichen

Die Investitionen stammen aus zwei Quellen: Zum einen will die Strom- und Wasserbehörde DEWA ihren umfangreichen Solar-Beschaffungs-Plan weiterführen und bis 2030 eine Photovoltaik-Leistung von 5.000 Megawatt im Sheikh Mohammed Bin Rashid Al Maktoum Solar Park erreichen. Er wird dann der größte Solar-Park der Welt sein.

 

Photovoltaik-Module sollen auf allen Gebäudedächern in Dubai installiert werden

Gleichzeitig will die Regierung dafür sorgen, dass bis 2030 alle Gebäudedächer in Dubai mit Solarmodulen ausgestattet werden. Bei rund 115.000 Gebäuden führt das zu weiteren 1.500 MW Photovoltaik-Leistung. Laut Berechnungen von MESIA beläuft sich der Gesamtwert dieser Dachanlagen auf 2 Milliarden USD.

 

Dubai Green Fund stellt günstige Kredite für Photovoltaik-Dachanlagen zur Verfügung

Um Gebäudeeigentümern die Investition in PV-Aufdachanlagen zu erleichtern, will die Verwaltung den 27 Milliarden USD schweren „Dubai Green Fund“ auflegen und Solar-Investoren damit kostengünstige Kredite ermöglichen.

Die gewerblichen Photovoltaik-Aktivitäten sollen in einer neuen Zone (Dubai Green Zone, DGZ) gebündelt werden, die Solar-Unternehmen aus der ganzen Welt beherbergen soll.

 

Solar-Innovationszentrum geplant

Im DGZ soll auch ein Innovationszentrum gebaut werden. Geplant sind Forschungs- und Entwicklungszentren für Erneuerbare-Energien-Technologien, zum Beispiel Solar-Technologie, 3D-Druck und die solare Meerwasserentsalzung. In Forschungsgebiete wie die Integration von intelligenten Stromnetzen (Smart Grids), Energieeffizienz und die solare Stromerzeugung sollen rund 150 Millionen USD investiert werden.

 

30.11.2015 | Quelle: MESIA | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html