Dünnschicht-Photovoltaik: Solar Frontier meldet neuen Weltrekord mit 22,3 Prozent Wirkungsgrad einer CIS-Zelle

Solar Frontiers CIS-Solarzelle (0,5 cm²) erreichte einen neuen Rekord in der Dünnschicht-Photovoltaik
Solar Frontiers CIS-Solarzelle (0,5 cm²) erreichte einen neuen Rekord in der Dünnschicht-Photovoltaik

Solar Frontier (Tokio, Japan) hat einen neuen Wirkungsgrad-Weltrekord für Dünnschicht-Solarzellen aufgestellt. In gemeinsamer Forschungsarbeit mit der japanischen New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO) hat das Unternehmen einen Wirkungsgrad von 22,3 Prozent bei der Energieumwandlung auf einer 0,5 cm² großen CIS-Solarzelle erzielt.

 

Rekord-Solarzelle durch unabhängiges Fraunhofer Institut zertifiziert

Das bedeutet eine Steigerung um 0,6 Prozentpunkte gegenüber dem bestehenden Dünnschicht-Rekord von 21,7 Prozent. Zusätzlich wurde das Ergebnis vom unabhängigen Fraunhofer Institut, Europas größter Organisation für angewandte Forschung, bestätigt.

„Dies ist eine herausragende Leistung von Solar Frontier und ein signifikanter Fortschritt für unsere CIS-Technologie. Es ist das erste Mal, dass CIS die 22 Prozent-Effizienz-Hürde gemeistert hat – eine Grenze, die bis jetzt von keiner anderen Dünnschicht- oder multikristallinen Silizium-Technologie überschritten wurde“, sagte Satoru Kuriyagawa, Chief Technology Officer von Solar Frontier.

„Dieser jüngste Erfolg bringt uns einen weiteren Schritt näher an Solar Frontiers langfristiges Ziel heran, die 30 Prozent Marke unter dem Einsatz von CIS zu knacken.“

 

Beschichtungsverfahren wird auch in der Massenproduktion eingesetzt

Solar Frontier entwickelte die Solarzelle unter Verwendung des gleichen Beschichtungsverfahrens mit anschließender Selenisierung, das auch in der Massenproduktion eingesetzt wird. Dies erlaubt es dem Unternehmen, die jüngsten Fortschritte in allen künftigen Produktionsstätten einzusetzen.

 

Neue Produktionslinie soll Photovoltaik-Module mit 14,7 Prozent Wirkungsgrad fertigen

Ein Teil der Technologie, die für Solar Frontiers bisherige Rekordzelle von 20,9 Prozent im April 2014 genutzt wurde, sei bereits in der neuen Tohoku Produktionsanlage im japanischen Miyagi implementiert. Diese neue Produktionsstätte werde Solar Frontiers modernste Produktionslinie hervorbringen und sowohl Best-in-Class-Produktionskosten als auch Photovoltaik-Module mit 14,7 Prozent Wirkungsgrad erlauben, sobald die kommerzielle Produktion beginnt.

„Solar Frontier ist stolz darauf, ein führendes Technologieunternehmen in der Photovoltaik-Industrie zu sein”, sagte Atsuhiko Hirano, CEO of Solar Frontier.

„Die Umwandlungseffizienz ist eine Schlüsselkomponente, um die gesamten Lebenszeitkosten von Solarenergie für private Haushalte und Unternehmen zu reduzieren.“

Zusätzlich zu dieser Effizienz, gibt es weitere Faktoren, die beeinflussen, wie viel Energie ein Solarmodul letztlich unter realen Bedingungen generiert und daraus folgend, die Energiekosten über die gesamte Lebensdauer des Moduls bestimmen. Solar Frontiers CIS-Module erzeugen unter realen Bedingungen nachweislich mehr Strom (kWh/kWp) als kristalline Silizium-Module, betont das Unternehmen.

 

08.12.2015 | Quelle: Solar Frontier | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html