Photovoltaik-Reinigungsroboter: Ecoppia-Technologie soll in einem Solarpark mit 40 MW in Israel eingesetzt werden

Die Trockenreinigungs-Roboter von Ecoppia reinigen die Photovoltaik-Module nachts
Die Trockenreinigungs-Roboter von Ecoppia reinigen die Photovoltaik-Module nachts

Ecoppia (Herzliya, Israel) meldete am 07.12.2015 den Abschluss eines Vertrags über die Umgestaltung einer Photovoltaik-Anlage mit 40 MW Leistung im gemeinsamen Besitz von EDF RE und Arava Power mittels seiner robotergestützten Lösung zur selbsttätigen Trockenreinigung.

Der Standort zählt zu den größten Solarparks im Nahen Osten und liegt im Aravatal im Süden Israels – in unmittelbarer Nähe der Grenze zu Jordanien und 32 bzw. 96 Km von Ägypten bzw. Saudia-Arabien.

 

Roboter ersetzen Reinigungskräfte

Der Vertrag sei deswegen von großer Bedeutung, weil er einer die Welt der Solarenergie zunehmend auf den Kopf stellenden Technologie neue kommerzielle Schlagkraft verleihe, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Verunreinigung von Photovoltaik-Modulen mit Schmutz und Staub (in der Branche als „Soiling“ bezeichnet) sei ein ernsthaftes Problem und könne die Solarstrom-Produktion um bis zu 40 % senken.

Bisherige Lösungen – oftmals schlicht Reinigungskräfte mit Eimern und Schrubbern – könnten die Solarmodule beschädigen, verbrauchten große Mengen an Wasser und verursachten unnötig hohe Kosten. Ecoppia biete eine Lösung in Form autonomer Trockenreinigungs-Roboter, die über die Cloud verwaltet werden und die Module nachts reinigen, wenn die Produktion ruht.

„Das ist der nächste Schritt für die Solar-Industrie“, erklärt Eran Meller, CEO von Ecoppia.

„Wir erleben einen erheblichen Wertzuwachs für alle Projekte, an denen wir derzeit mitarbeiten, sowohl hier als auch im Nahen Osten und in Indien. Viele der großen Branchenakteure suchen nach einer Lösung, die die Panele nachts reinigen kann, unmittelbar auf das Wetter reagiert und kein Wasser verbraucht – wir gehen daher davon aus, dass eine Lösung wie die unsrige das Zeug dazu hat, zum Branchenstandard zu werden.“

Die Reinigungstechnologie sei so vielversprechend, dass Meller vom Staat Israel gebeten wurde, als Teil einer Sonderdelegation von israelischen Greentech-Unternehmen die UN-Klimakonferenz in Paris 2015 (COP21) zu besuchen.

 

07.12.2015 | Quelle: Ecoppia | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html