Förderprogramm für Solarstrom-Speicher wird fortgesetzt; Konditionen noch ungewiss

Eine der ersten Photovoltaik-Anlagen in Deutschland mit Stromspeicher (Affinghausen)
Eine der ersten Photovoltaik-Anlagen in Deutschland mit Stromspeicher (Affinghausen)

Dezentrale Batteriespeicher sind ein wichtiger Baustein für die Energiewende in Deutschland. Deshalb setzt die Bundesregierung die finanzielle Förderung von Solarstromspeichern auch im nächsten Jahr fort.

„Die staatliche Förderung ist ein entscheidender Beitrag zur besseren Wirtschaftlichkeit der elektrischen Speichersysteme. Interessierte sollten den Förderantrag noch bis Ende dieses Jahres bei der KfW einreichen. Denn in welcher Form und in welcher Höhe die Zuschüsse im nächsten Jahr fließen werden, ist noch ungewiss“, rät Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien.

 

Jeder Euro Fördergeld löst im bestehenden Programm sieben Euro an Investitionen aus

„Innovationen können nur erreicht werden, wenn neue Technologien in der Praxis angewandt werden. Und Solarstromspeicher sind ein zentrales Puzzlestück zum Gelingen der Energiewende und ein vielversprechendes Feld für High-Tech ‚Made in Germany‘“, betont Vohrer.

Speichertechnologien besitzen ein immenses Potenzial für den Wirtschaftsstandort Deutschland und die Wertschöpfung im Land. Jeder Euro Fördergeld löst im bestehenden Programm sieben Euro an Investitionen aus. Und auch bei den Stückpreisen macht sich der Ausbau bezahlt: Speicher werden immer kostengünstiger. Für die Vorreiter dieser Entwicklung bietet die Bundesregierung ein attraktives Förderprogramm an. Mit einem Zuschuss von bis zu 30 Prozent der Investitionskosten unterstützt der Bund diese innovative Technologie bis Ende 2015.

 

Förderantrag noch bis Ende dieses Jahres bei der KfW einreichen

„Die staatliche Förderung ist ein entscheidender Beitrag zur besseren Wirtschaftlichkeit der elektrischen Speichersysteme. Interessierte sollten den Förderantrag noch bis Ende dieses Jahres bei der KfW einreichen. Denn in welcher Form und in welcher Höhe die Zuschüsse im nächsten Jahr fließen werden, ist noch ungewiss“, rät Philipp Vohrer.

 

Photovoltaik-Speicher leisten Beitrag zur Netzstabilität

Mit dem Speicherförderprogramm stellt die Bundesregierung sicher, dass der Speicherausbau nicht nur eigenverbrauchsoptimiert, sondern auch systemstabilisierend erfolgt.

Photovoltaik-Anlagen, die mit einem staatlich geförderten Batteriespeicher kombiniert sind, müssen als Beitrag zur Netzstabilität die Einspeiseleistung drosseln. Sollte die Anlage aber zur Mittagszeit die volle Leistung bringen, kann der restliche Strom direkt verbraucht oder gespeichert werden.

Wenn die Batteriespeicher so eingestellt sind, dass sie die Mittagsspitzen abfangen und den wertvollen Solarstrom abends, wenn z. B. Backofen oder Fernseher laufen, wieder abgeben, müssen die Netze nicht auf hohe Erzeugungsspitzen ausgelegt werden.

Die Systemdienlichkeit der Photovoltaikanlage kann künftig durch die Speicher weiter gesteigert werden, indem sie für die Bereitstellung von Regelenergie ertüchtigt werden. Bisher war die Stabilisierung der Netzfrequenz den konventionellen Kraftwerken vorbehalten. Als Beitrag zu einer stabilen Frequenz haben bereits viele bestehende Solarstromanlagen ein Update erhalten, so dass sie sich schrittweise und nicht gleichzeitig vom Netz trennen, wenn zu viel Strom im Netz ist.

Mehr Informationen zur Speicherförderung der KfW-Bank unter www.kfw.de oder unter www.die-sonne-speichern.de.

 

22.12.2015 | Quelle: AEE | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html