Deutsche Energie Beratung steigert Photovoltaik-Auftragsvolumen auf rund 11 Millionen Euro

Die DEB will Privatpersonen an den Vorteilen der Photovoltaik-Entwicklung teilhaben lassen
Die DEB will Privatpersonen an den Vorteilen der Photovoltaik-Entwicklung teilhaben lassen

Die DEB Deutsche Energie Beratung GmbH (Hamburg), Anbieter von Photovoltaik-Anlagen, berichtete am 05.01.2017, sie habe ihren Auftragsbestand binnen eines Jahres um 260 % auf rund 11 Millionen Euro gesteigert.

Die Zahlen spiegelten eine sehr erfreuliche Entwicklung im operativen Geschäft wider, während der Gesamtmarkt eher mäßige Zuwachsraten verzeichne, betont das Unternehmen.

„Die Deutsche Energie Beratung GmbH hat das Ergebnis des Jahres 2015 in einem schnelllebigen Marktumfeld nicht nur bestätigen, sondern deutlich übertreffen können. Ziel ist es nach wie vor, uns als treibende Kraft auf dem Weg zur Dezentralisierung der Energieversorgung zu etablieren“, sagt Ove Burmeister, Geschäftsführer von DEB Deutsche Energie Beratung.

Das DEB-Modell funktioniert wie folgt: Käufer erwerben eine Solarstrom-Anlage (Direkteigentum, keine mittelbare Beteiligung, mit Grundbucheintrag) auf langfristig gepachteten Großdächern. Derzeit errichtet DEB sieben PV-Anlagen auf Dächern im gesamten Bundesgebiet, weitere vier befinden sich in der Projektierungsphase. Käufer sind ausschließlich Privatpersonen.

 

DEB-Geschäftsführer prognostiziert 100 % Auftragswachstum für 2017

„Auftragsbestand und Gesamtsituation des Unternehmens lassen auch für 2017 eine weitere Steigerung von 100 % als realistisch erscheinen. Die Risiken der Kernenergie und die Umweltschädlichkeit bei der Verbrennung fossiler Energieträger stellt wohl kaum noch jemand ernsthaft in Frage. Als letztes Argument für Kohle, Gas und Kernenergie werden meist die angeblich niedrigen Produktionskosten genannt. Aber das ist nicht mehr korrekt. Im Gegenteil: Bei einer Vollkostenbetrachtung, also auch unter Einbeziehung z. B. der Endlagerung von Brennstäben, sind Solar- und Windenergie mittlerweile sogar billiger als die Fossilen“, so Burmeister.

„Wir haben ein Modell konzipiert, das einerseits die Kernanliegen des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) erfüllt und andererseits auch Privatpersonen an den Vorteilen der Photovoltaik-Entwicklung teilhaben lässt. Wir sozialisieren sozusagen den Markt der Erneuerbaren.“

 

05.01.2017 | Quelle: Deutsche Energie Beratung GmbH | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html