GTM Research: Finanzierungsvolumen für Energiespeicher-Projekte in den USA im dritten Quartal 2016 deutlich gewachsen

Im dritten Quartal 2016 verzeichneten die Marktforscher das bisher größte Finanzierungsvolumen für Energiespeicher-Projekte in den USA
Im dritten Quartal 2016 verzeichneten die Marktforscher das bisher größte Finanzierungsvolumen für Energiespeicher-Projekte in den USA

Laut dem „U.S. Energy Storage Monitor“ von GTM Research (Boston, MA, USA) und ESA schloss das dritte Quartal 2016 mit dem bisher größten Quartals-Finanzierungsvolumen für Energiespeicher-Projekte in den USA.

Unternehmen investierten im Berichtsquartal insgesamt 659,8 Mio. USD in den Energiespeicher-Sektor (einschließlich Beteiligungen und Projektfinanzierungen) – das ist fünfmal so viel wie im dritten Quartal 2015 (131,6 Mio. USD). Insbesondere bei den Energiespeicher-Projektfinanzierungen war es das bisher stärkste Quartal.

Der größte Deal war eine 300 Mio. USD schwere Projektfinanzierung, die Tabuchi Electric von der Electric & Gas Industries Association erhielt.

Bei den Fusionen und Übernahmen (M&A) sind folgende zu erwähnen: Total schloss im Juli die Übernahme von Saft ab, und die Aktionäre von Tesla und SolarCity genehmigten im November den Kauf von SolarCity durch Tesla.

 

Energiespeicher-Projekte mit 16,4 MW im dritten Quartal umgesetzt

Laut dem Energy Storage Monitor wurden im dritten Quartal Energiespeicher-Projekte mit 16,4 MW umgesetzt, das sind 75 % weniger als im Vorjahreszeitraum. Bei den netzgekoppelten Großspeichern waren es sogar 96 % weniger: Zum ersten Mal seit dem zweiten Quartal 2014 wurde kein Speicher über 1 MW mehr an das Netz gebracht. Bei den netzunabhängigen Speichersystemen war der Ausbau relativ stabil und stieg nur um ein Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Auf solche Kleinspeicher entfallen 86 % der im Quartal installierten Speicherleistung – ein Rekordanteil, der hauptsächlich vom nicht-privaten Sektor angetrieben wird.

 

31,4 MWh installierte Speicherkapazität in Q3

Gemessen an der installierten Speicherkapazität ist ein Rückgang von 43 % zu verzeichnen: von 55,1 MWh im dritten Quartal 2015 auf 31,4 MWh im Berichtsquartal.

Der netzgekoppelte Speicherzubau sank von 26,3 MWh im Vorjahresquartal auf 3,7 MWh (minus 86 %). Die Marktforscher rechnen jedoch damit, dass in den kommenden Monaten einige Großspeicher ans Netz gehen und das Segment wieder einen deutlichen Marktzuwachs verzeichnet

Der mit 81 % größte Anteil des US-Speichermarkts (nach MW) entfällt auf PJM (ausgenommen NJ) und Kalifornien.

Was die Technologie angeht, so dominieren zum achten Mal in Folge Lithium-Ionen-Batterien, mit einem Marktanteil von 96,2 % (Q2: 99,3 %), gefolgt von Bleisäure-Batterien mit 2,7 %.

GTM Research geht davon aus, das der US-Energiespeichermarkt von 226 MW im Jahr 2015 auf 260 MW im Jahr 2016 gewachsen ist und 2021 ein Volumen von über 2 Gigawatt erreichen wird.

 

23.01.2017 | Quelle: GTM Research | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html