Anzeige

BayWa r.e. beteiligt sich an israelischem PV-Joint-Venture

Große PV-Anlagen sollen künftig leichter überwacht werden können. Foto: Baywa re

Mit der Beteiligung am israelischen Photovoltaik-Startup Raycatch tätigt die Venture-Capital-Einheit von BayWa r.e. ihr zweites Investment in diesem Quartal. 
 
Raycatch hat eine auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende Technologie für die Betriebsführung und Optimierung von Solarparks entwickelt. Die Software mit dem Namen DeepSolar ermöglicht es Besitzern und Betreibern, große PV-Anlagen bis auf Strangebene zu analysieren und vorausschauend zu warten. Gemeinsam mit der Bostoner DSM Venturing führt BayWa r.e. Energy Ventures die Investitionsrunde an, an der sich auch Maverick Ventures Israel und Rio Ventures beteiligen.
 
Ulrich Seitz, Managing Director von BayWa r.e. Energy Ventures verbindet mit dem Investment große Erwartungen: „Während die Preise für PV-Komponenten in den letzten Jahren signifikant gesunken sind, stagnierten die Methoden zur Umsatzoptimierung von Solaranlagen. Dort setzt Raycatch an: Das Startup hat eine Plattform entwickelt, die Besitzern von Solaranlagen präzise Informationen liefert, um den Energieertrag zu erhöhen, ihre Ausgaben zu reduzieren und die Profitabilität ihrer Anlagen zu steigern. Das bringt nicht nur enorme Vorteile für die Kunden von BayWa r.e. mit sich, sondern wird auch zu einem substanziellen Wachstum von Raycatch führen – eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten und uns als Investoren.“
 
Das in Tel Aviv ansässige Startup hat ein KI-Verfahren entwickelt, mit dem sehr große Datenmengen fernanalysiert werden können. Durch den Einsatz dieser KI-Technologie unterstützt DeepSolar Anlagenbesitzer dabei, vorhandene Daten zu analysieren und leitet daraus ab, wie sich die Ergebnisse auf die Produktivität und Rentabilität der Anlagen auswirken. Basierend auf dieser detaillierten Analyse liefert die Software Handlungsempfehlungen und Anweisungen für Feldtechniker und Betreiberteams, welche Teile der Solaranlage wann und wie gewartet werden sollten.
 
„Das Investment von BayWa r.e. ist ein großer Schritt für uns”, erklärt Haggai Hofland, CEO von Raycatch. „Diese Partnerschaft verschafft uns nicht nur Zugang zum großen Anlagenportfolio von BayWa r.e., sondern ermöglicht uns auch, die Vorteile unserer zukunftsweisenden Softwarelösung in großem Maßstab unter Beweis zu stellen.“
 
Neben Raycatch gehört auch das auf digitale Schutzschalter spezialisierte Energie-Startup Blixt zum Portfolio von BayWa r.e. Energy Ventures. Die Sicherung von Blixt kann in regulären Sicherungskästen nachgerüstet werden und vereint die Funktionen von existierenden Sicherungen, Fernsteuerungen und intelligenten Zählern in einem einzigen Gerät.

07.11.2018 | Quelle: Baywa re | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie täglich die wichtigsten Solar-News direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Pünktlich um 15:30 Uhr.

Natürlich finden Sie auch hier auf der Website weitere aktuelle Solar-Nachrichten.