Solar-Reports

Schneelastbeständigkeit von Solaranlagen

12.02.2019 | Von Andreas Bohren, SPF

In diesem schneereichen Winter sind im Alpenraum Schäden durch hohe Schneelasten zu erwarten, weil die geltenden Prüfnormen für Solarmodule und -kollektoren die tatsächlichen Belastungen nur unzureichend berücksichtigen. Im Auftrag des Schweizer Bundesamtes für Energie und in Zusammenarbeit mit dem Dachverband der Gebäudeversicherungen hat das Institut für Solartechnik SPF in Rapperswil ein Verfahren entwickelt, das eine realistischere Bewertung der Schneelastbeständigkeit ermöglicht. Der Leiter des SPF-Prüflabors, Andreas Bohren, beschreibt für den Solarserver die Motivation und das verbesserte Verfahren. Weiterlesen...

Anzeige
Ergebnisse 91 bis 100 von 309

Regierung verzichtet auf 2 Milliarden Euro Umlagen bei Atom- und Kohlekraftwerken und will Bau von neuen Photovoltaik-Anlagen und Einsatz von Batteriespeichern bremsen

28.01.2014 |

Während Photovoltaik- und Windkraftanlagen die so genannte EEG-Umlage entrichten müssen, wenn sie Strom aus dem Netz beziehen, sind Braunkohlebagger davon befreit. Diese Subvention beläuft sich für die klimaschädlichen Braunkohle inzwischen auf geschätzte 200 Millionen Euro. Dieses Ungleichgewicht soll sogar noch deutlich ausgeweitet werden. Während Betreiber von regenerativen Anlagen künftig auch Umlagen entrichten sollen, wenn sie ihren Strom selbst verbrauchen, bleiben Atom- und Kohlekraftwerke davon weiterhin verschont. Zahlen müssen das wie immer die Stromkunden. Weiterlesen...

Regional differenzierte Solarthermie-Potenziale für Gebäude mit einer Wohneinheit : Dissertation von Roger Corradini

23.01.2014 |

Der Gebäudebestand mit einer Wohneinheit trägt mit seinem Wärmebedarf knapp 14 % des gesamten Endenergiebedarfs über alle Sektoren und Anwendungsarten. Im Rahmen einer Potenzialermittlung kann gezeigt werden, dass solarthermische Anlagen in diesem Gebäudebestand bis zu 280 PJ (25 %) Endenergie substituieren bzw. bis zu 20 Mio. Tonnen CO2 vermeiden können. Die entwickelte Methodik bildet einen regional differenzierten Gebäudebestand ab, der nach verschiedenen Kriterien wie Gebäudetyp, wärmetechnischer Qualität sowie Wärmebedarf für Raumwärme und Warmwasser unterscheidet. Über solarthermische Simulationen – inkl. einer bundesweiten Analyse von Dachflächen-Orientierungen – werden drei Solarthermie-Ausbauszenarien entwickelt. Hierüber können nach 12.278 Gemeinden differenziert Aussagen zum technischen sowie – um ausgewählte einschränkende Kriterien reduziert – realisierbaren Potenzial der Solarthermie für Wärmeanwendungen im Gebäudebestand mit einer Wohneinheit getroffen werden. Weiterlesen...

Jahresrückblick 2013: Photovoltaik-Markt verschiebt sich nach Osten; Ausblick 2014: Weltweite PV-Märkte werden deutlich wachsen

15.01.2014 |

Nach dem krisengeschüttelten 2012 war 2013 wieder ein besseres Jahr für die weltweite Solar-Industrie. 2012 begann mit einem Solar-Handelsstreit auf drei Kontinenten, die Preise entlang der gesamten Photovoltaik-Wertschöpfungskette brachen ein, und immer mehr Unternehmen mussten Insolvenz anmelden. 2013 änderte sich alles: Der Handelsstreit zwischen der EU und China wurde beigelegt, und selbst wenn die Situation nicht für alle Beteiligten zufriedenstellend ist, kehrte zumindest wieder ein gewisses Maß an Stabilität und Berechenbarkeit in der Solar-Industrie ein. Weiterlesen...

China wurde im dritten Quartal 2013 weltgrößter Photovoltaik-Markt und ist bereit für einen Multi-Gigawatt-Ausbau

28.11.2013 |

Im Oktober 2013 hat NPD Solarbuzz Inc. (Santa Clara, Kalifornien, USA) eine neue Studie veröffentlicht, laut der 25 % der Photovoltaik-Nachfrage im dritten Quartal 2013 auf China entfielen (von insgesamt 9 Gigawatt). China treibt die Photovoltaik-Nachfrage mehr und mehr an. Das wirkt sich sowohl auf den weltweiten Endkundenmarkt aus als auch auf die Finanzlage der verbleibenden heimischen Hersteller“, kommentiert der Analyst Michael Barker. NPD Solarbuzz geht davon aus, dass Chinas Anteil an der globalen Photovoltaik-Nachfrage 2013 mindestens doppelt so groß sein wird wie 2011. Damals waren es 10 %. Weiterlesen...

Energy Forum 2013: Solarenergetische Gebäudekonzepte und Denkmalschutz sind kein Widerspruch

11.11.2013 |

Die Stadt von morgen zeichnet sich durch Energieeffizienz und Nachhaltigkeit aus. Dabei spielt die Gebäudehülle eine wichtige Rolle. Bei älteren Häusern ist meist eine energetische Sanierung erforderlich. Wie auch bei Neubauten ist es hier sinnvoll, Photovoltaik- und solarthermische Anlagen zu integrieren und alte, ineffiziente Bauteile durch neue, aktive Materialien zu ersetzen oder zu ergänzen. Dies ist auch bei denkmalgeschützten Gebäuden möglich, sofern die Maßnahmen im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben zum Denkmalschutz sind. Praxisbeispiele und weitere innovative Ansätze zur gebäudeintegrierten Photovoltaik und Solarthermie wurden auf dem Energy Forum am 05./06.11.2013 in Brixen (Südtirol, Italien) präsentiert. Der Veranstalter Economic Forum (München / Bozen, Südtirol) brachte bereits zum achten Mal Architekten, Ingenieure, Wissenschaftler, Fassadenbauer sowie Vertreter der Solar- und Glasindustrie in der „Solar-Stadt“ an der Eisack zusammen. Weiterlesen...

Kleines Windrad als Ergänzung zur PV-Anlage: Die Lage ist entscheidend

29.10.2013 |

Ähnlich wie mit einer Photovoltaik-Anlage kann mit einem kleinen Windrad vor Ort eigener Strom erzeugt werden. Die Kombination einer Solarstrom- und Kleinwindanlage bietet sich vor allem aufgrund der sich ausgleichenden Energieproduktion an: Mit einem Kleinwindrad wird oft dann Strom erzeugt, wenn die Sonne nicht scheint d.h. nachts und im Winter. Der Selbstversorgungsgrad kann mit einem PV-Kleinwind-System deutlich erhöht werden. Sollte eine Batterie vorhanden sein, kann diese kleiner dimensioniert werden, da das Laden der Batterie entlang der Tages- und Jahreszeiten gleichmäßiger geschieht. Weiterlesen...

Solar-Interview mit Dieter Manz zum CIGS-Weltrekord des ZSW und den Perspektiven der Dünnschichttechnologie: Das Signal an die Photovoltaik-Branche ist klar

29.10.2013 |

Was bedeutet der erneute ZSW-Weltrekord für die Solar-Branche und für Manz? Kann dieser Meilenstein eine neue Investitionswelle auslösen? Dieter Manz: „Wenn Stuttgarter Solar-Forscher den Weltrekord zurückholen, ist das ein wichtiger Punkt für Deutschland und zeigt, dass die enge Zusammenarbeit von Grundlagenforschung, Maschinenbauern und Modulherstellern sich als Standortvorteil auszahlt. Es wurde damit der einzige verbleibende Nachteil von Dünnschichtmodulen gegenüber multikristallinen Modulen aus dem Weg geräumt. Weiterlesen...

Photovoltaik und Elektromobilität: Wirtschaftlichkeit von Solarstrom als Fahr-Strom zeichnet sich ab; Online-Rechner ermöglicht Kalkulation für den Betriebsalltag

16.09.2013 |

Solarstrom ist bereits heute eine klimaneutrale und wirtschaftlich sinnvolle Option beim gewerblichen Einsatz von Elektrofahrzeugen. Die Erfolgsgeschichte der Photovoltaik in Deutschland zeigt nicht nur, dass Solarstrom im Zuge der Energiewende zu einem bedeutsamen Faktor der Elektrizitätsversorgung geworden ist. Sie eröffnet auch neue Wege zu einer CO2-freien und kostengünstigen Mobilität auf der Grundlage erneuerbarer Energiequellen: Dezentral erzeugter Strom aus Sonne und Wind kann direkt „an der Quelle“ geladen werden, im Betrieb, unterwegs oder zu Hause. Der aktuelle Solar-Report zeigt, wie Solarstrom als Fahrstrom attraktiv wird und wie Unternehmen als Pioniere auf Elektromobilität umsteigen. Weiterlesen...

Interview mit Günter Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Solar-Fabrik, über erfolgreiche Strategien in der Photovoltaik-Krise

11.09.2013 |

Herr Weinberger, die Solarbranche produziert in Deutschland fast nur noch Negativ-Schlagzeilen. Dagegen scheint es der Solar-Fabrik AG erstaunlich gut zu gehen. Wie kommt es zu dieser Diskrepanz? Weinberger: Ihre Beobachtung ist durchaus richtig, aber ich sehe da keinen Widerspruch: Die Solar-Fabrik behauptet sich in einem schwierigen Marktumfeld und ist für die Zukunft gut gerüstet. Allerdings bin ich überrascht von dem öffentlichen Meinungsumschwung der letzten 24 Monate. Nach dem Unglück von Fukushima hat die Bundesregierung im Mai 2011 die Energiewende verkündet, und zwei Jahre später steht die Solarbranche öffentlich in der Kritik wie kaum eine andere Branche. Da sind viele Dinge ziemlich schief gelaufen. Weiterlesen...

Solar-Standpunkt: Wahl ohne Alternative: 100% Erneuerbare!

19.08.2013 |

Als aktuellen Solar-Standpunkt veröffentlich der Solarserver ein Positionspapier des Vereins MetropolSolar Rhein-Neckar zur Bundestagswahl. Der Verein stellt fest, dass Bürger die Energiewende vorantreiben und Politiker sie oft bremsen. Es gelte jetzt, die Weichen richtig zu stellen und die Energiewende wahlentscheidend zu machen. Weiterlesen...

Ergebnisse 91 bis 100 von 309