Solaranlagen und Produkte der Vormonate:

Passivhaus

Haus Rombach

Ausgezeichnet mit dem Innovationspreis der 5. Solarmesse 1999 in Reutlingen

 

Ein Passivhaus in Holzständer-bauweise in Engstlatt bei Balingen.
Baubeginn: Ende Mai 1998. Fertigstellung und Bezug: Dezember 1998.

Zur Sache: "Niedrigenergiehaus / Passivhaus":

Ein Passivhaus ist ein Gebäude, in welchem ein komfortables Innenklima ohne aktives Heizungs- und Klimatisierungssystem erreicht werden kann - das Haus "heizt" und kühlt sich rein passiv. Voraussetzung für die Zertifizierung als Passivhaus ist ein spezifischer Jahresheizwärmebedarf von weniger als 15 kWh/(m²a).

Der Begriff Niedrigenergiehaus bezeichnet einen Standard, keine Bauweise. Es ist dem Archi-tekten beziehungsweise Bauherren überlassen, welche Schwerpunkte bei den energiesparenden Maßnahmen gesetzt werden und welches Gesamtkonzept zum Ziel - Unterschreitung der Anforder-ungen der Wärmeschutzverordnung von 1995 um 25% - führt. Passiv- und Niedrigenergiehäuser zeichnen sich insbesondere durch folgende Konstruktionsmerkmale aus:

  • optimaler Wärmeschutz der Gebäudehülle
  • durchdachte Ausführung von Wärmeschutzmaßnahmen im Detail (Winddichtheit, Vermeidung von Wärmebrücken etc.)
  • Verringerung der Außenfläche (Baugeometrie) · passive Sonnenergienutzung: (Wärmeschutzverglasung, Solar-Magazingrößen abhängig von der Himmelsrichtung)
  • auf das Gebäude abgestimmte Heizanlage: gut einstellbare, außentemperaturgeführte und reaktionsschnelle Thermostate.

Zur Anlage: Haus Rombach

Die Form des Gebäudes ist sehr kompakt, dadurch wird ein sehr gutes Verhältnis von Oberfläche zu Volumen erreicht. Der Bebauungsplan läßt eine optimale Orientierung des Gebäudes zu. Durch relativ große Solar-Magazinanteile nach Süden und kleine Anteile nach Osten, Westen und Norden lassen sich optimale solare Gewinne im Winter und guter Wärmeschutz im Sommer erreichen.

Die Wände sind zweischalig, die Tragkonstruktion und Innenwände wurden in traditioneller Ständerbauweise hergestellt und als Fertigteile angeliefert. Das Aufrichten der Tragkonstruktion und des Dachs dauerte nur drei Tage.Die zweite Isolierschicht wurde mit 24 cm breiten Doppel-T-Träger-elementen aus Holz (TJI-Träger) als Vorhangfassade ausgeführt. So wird ein k-Wert von 0,1 W/m2 K erreicht. Das Dach besteht aus einer TJI-Trägerkonstruktion mit einer Isolierstärke von 40 cm Zellulosedämmung und einem k-Wert unter 0,1 W/m2 K.

Das Haus ist nicht unterkellert. Die Isolierschicht der Bodenplatte ist 25 cm dick. Die Solar-Magazin besteht aus Dreifach-Wärmeschutzscheiben mit Xenonfüllung in Kombination mit hoch wärmegedämmten Holz-PU-Kompound-Rahmen. Der k-Wert dieser Solar-Magazin inklusive Rahmen liegt unter 0,8 W/m2 K. Mit einem "Blower Door Test" wurde die Dichtigkeit der Gebäudehülle getestet. Mit einem Wert von 0,5 h-1. Damit kann zur Zertifizierung des Passivhauses eine Restluftwechselrate von 0,025 h-1 eingesetzt werden.

Lüftungsanlage

Die Lüftung wird mit einer Kompaktanlage der Firma Drexel betrieben. Diese beinhaltet einen Luft-Luft-Wärmegegenstromtauscher, hocheffiziente Gleichstromventilatoren sowie eine Kleinstwärmepumpe mit einer Jahresarbeitszahl von 3,5 zur Wärmerückgewinnung aus der Abluft. Warmwasser wird bei schlechtem Wetter mittels der Wärmepumpe erzeugt, bei sonnigem Wetter liefert eine thermische Solaranlage warmes Wasser.

Warmwasser wird bei schlechtem Wetter mit der Wärmepumpe erzeugt, bei Sonnenschein liefert eine thermische Solaranlage warmes Wasser. Zur Unterstützung der Raumheizung dient ein Erdreichwärmetauscher, der auch bei niedrigen Außentemperaturen die Zuluft auf positive Gradzahlen erwärmt. Eine Photovoltaikanlage mit Netzeinspeisung (2,5 kWp) erzeugt den Strom für die Wärmepumpe und die Haushaltsgeräte. Über das Jahr gesehen soll das Haus damit zu einem Nullenergiehaus werden.

Seit Januar 1999 werden im Haus kontinuierlich Energie- und Temperaturmesswerte mit einem Meßcomputer aufgezeichnet. Im März 1999 wurden spezielle Außenbauteile thermographisch untersucht.

Wärmetauscher

 

Weitere Beiträge zum Passivhaus:

Texte und Bilder: SUNTECH Ingenieurbüro für integrale Gebäudeplanung und regenerative Energie- und Haustechnik. Hechinger Str. 20372072 Tübingen - Redaktion Solarserver

2010 © Heindl Server GmbH