Solar-Reports:

Ökostrom mit Brief und Siegel - Gold für Naturstrom AG

15.12.1999

von Rolf Hug

Es geht voran: Die Neufassung des Stromeinspeisungsgesetzes mit der kostenorientierten Vergütung für Solarstrom wird von Herstellern und Verbänden als Durchbruch für die Photovoltaik gewertet. Im kommenden Jahr soll die Ökosteuer weiteren Rückenwind für die regenerativen Energien bringen. Um umweltbewussten Stromkunden die Orientierung auf dem Markt zu erleichtern, werden "Öko-Labels" für Strom vergeben. Die Naturstrom AG in Düsseldorf wurde als erster Ökostromanbieter mit dem "Gütesiegel in Gold" des Vereins "Grüner Strom Label e.V." ausgezeichnet

Zertifikate erleichtern die Orientierung auf dem Strommarktarkt. Die Naturstrom AG in Düsseldorf wurde als erster Ökostromanbieter mit dem "Gütesiegel in Gold" des Vereins "Grüner Strom Label e.V." ausgezeichnet

Naturstrom-Logo

Garantiert grün

Verschiedene Einrichtungen, darunter der TÜVund das Öko-Institut in Freiburg vergeben inzwischen Zertifikate für Ökostrom. Um den Verbrauchern die Wahl zwischen echten und vermeintlichen Ökostromanbietern zu ermöglichen, haben mehrere Umweltverbände den Verein gegründet.

"Grüner Strom Label" in GoldDer Verein, getragen von BUND, NABU, Bund der Energieverbraucher, und anderen, hat Kriterien erarbeitet, nach denen mit Hilfe eines unabhängigen Instituts geprüft wird, welcher Anbieter von grünem Strom das Label erhält. Dabei soll die Spreu vom Weizen getrennt werden.

Das "Grüner Strom Label" in Gold wurde der Naturstrom AG als erstem Ökostromabieter im Dezember 1999 verliehen

Silber und Gold für grünen Strom

Die Anforderungen sind hoch: Betreiber von Atomkraftwerken und deren Tochterunternehmen haben keine Chance. Auch Unternehmen, die nicht wenigstens Teile der Gewinne in erneuerbare Energien investieren können nicht am Verfahren teilnehmen.
Das silberne Gütesiegel erhalten Anbieter, bei denen die eine Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Energien, die andere aus Kraft-Wärme-Kopplung stammt. Gold gibt es für Unternehmen, die den Strom ausschließlich in Neuanlagen produzieren und den Bedarf zu 100 % aus erneuerbaren Energien, z.B. mit Windkraft, Solarenergie, kleinen Wasserkraftwerken, Biomasse oder Erdwärme decken. Nicht nur das Produkt wird zertifiziert, sondern auch der Händler: Dieser darf weder Anteile an Atomkraftwerken halten noch in wenig effektive Anlagen ohne Abwärmenutzung investieren.

Die als erster Anbieter mit dem Gütesiegel in Gold ausgezeichnete Naturstrom AG erfüllt all diese strengen Anforderungen. Erst im Oktober wurde der AG für ihre Informationspolitik und die Transparenz ihres Angebots der "" in der Kategorie industrielle und kommerzielle Unternehmen verliehen. Entsprechend selbstbewusst erklärte Vorstandsmitglied Ralf Bischoff gegenüber dem www.strommagazin.de: "Auf dem Ökostrommarkt muss dringend die Spreu vom Weizen getrennt werden. Deshalb hoffen wir, dass sich alle Anbieter der Zertifizierung nach den Kriterien eines anspruchsvollen Gütesiegels wie dem Grünen Strom Label stellen."

Seit Januar 1999 bietet die Naturstrom AG ihren Strom bundesweit an. Verbraucher, die bereit sind, für schadstofffreien und klimaneutralen Strom etwas tiefer in die Tasche zu greifen, bezahlen pro Kilowattstunde derzeit einen Aufpreis von 9,28 Pfennig, einschließlich Mehrwertsteuer. Für eine Familie mit einem jährlichen Gesamtverbrauch von 3400 KWh sind das monatlich 26,30 DM - nicht einmal eine Mark pro Tag. Über 3000 Kunden haben sich nach Angaben des Unternehmens für den sauberen Strom der Naturstrom AG und ihrer Kooperationspartner (Stadtwerke Hannover und Gießen) entschieden.

Die Naturstrom-Manager

Der Energie-Mix stimmt: Photovoltaikanlagen speisen zur Tagesspitzenlast Energie ein. Biomasse-Blockheizkraftwerke und Windkraftanlagen tragen die Mittellast, Laufwasser- und Geothermiekraftwerke decken die Grundlast ab. Als Reserve dient Energie aus Speicherwasser- und stromgeführten Biomassekraftwerken. Um sicherzustellen, dass der Ökostrom auch bei den Kunden ankommt, werden Verbrauch und Einspeisung laufend online erfasst und durch ein intelligentes Lastmanagementsystem gesteuert. Auf ihren Webseiten stellt die Naturstrom AG mit dem "Spannungsprüfer" Informationen über den Stand der Stromerzeugung (Solar, Biogas und Windkraft) sowie den Verbrauch ihrer Kunden zur Verfügung.

Pool-Modell der Naturstrom AG

Auch der Service des ausgezeichneten Anbieters kann sich sehen lassen: Neben der garantierten Versorgung mit Ökostrom - als einziger Anbieter garantiert die Naturstrom AG auch einen Anteil von mindesten einem Prozent Solarstrom - wird selbstverständlich auch der Zahlungsverkehr mit dem Netzbetreiber abgewickelt. Die Information der Verbraucher und Kunden wird besonders betont: Neben den Stromspartipps in der Kundenzeitschrift - auch im Internt unter "naturstrom-news" - gibt die Naturstrom AG auch eine Broschüre heraus, in der besonders sparsame Elektrogeräte vorgestellt werden. Denn durch gezielte Maßnahmen zur effektiven Nutzung lassen sich die Mehrkosten für den Ökostrom minimieren.

Naturstrom AG,
Mindener Straße 12,
40215 Düsseldorf
fragen@naturstrom.de
www.naturstrom.com
Für die Broschüre wird ein frankierter Rückumschlag (DIN A 4) erbeten.

2010 © Heindl Server GmbH