Anzeige

Promotion: Tipps für die Nutzung der Solarenergie im eigenen Garten

Tipps für die Nutzung der Solarenergie im eigenen Garten

Die Solarenergie erschließt immer neue Bereiche und ist seit Kurzem immer öfters in den Gärten anzutreffen. Was mit kleinen Wegleuchten begann, hat inzwischen ganz anderes Volumen angenommen – regelrechte Solaranlagen können inzwischen umfangreiche Aufgaben im Garten lösen. Eine Solaranlage im Garten ist eine optimale und umweltfreundliche Lösung, um unabhängig vom herkömmlichen Stromanschluss die Gartenanlage betreiben zu können. Auch wenn der Stromanschluss doch vorhanden ist, muss man auf die Energie aus erneuerbaren Energiequellen, wie Solarstrom, nicht unbedingt verzichten. Einfach online gehen und hier den Vergleich machen und den passenden Stromanbieter finden.

Die Arbeitsweise der Solaranlage

Die von der Sonne stammende Energie wird in der Photovoltaik-Anlage in Strom umgewandelt und kann sofort für den Gartenbetrieb genutzt werden. Die heutige Solartechnik ist so weit entwickelt, dass auch bei geringerer Menge der Sonneneinstrahlung ertragsreiche Stromgewinnung möglich ist. Die Solarenergie kann auch außerhalb der Sonnenscheinstunden – wenn es bewölkt ist oder während der Nacht - genutzt werden. Dafür wird jedoch den Einsatz der sogenannten Solarbatterien notwendig. Die gängigen Photovoltaik-Anlagen werden mit einer Spannung von zwölf Volt betrieben. Sie produzieren Strom mit 220 Volt Spannung – das heißt, dass die meisten elektrischen Geräte ohne Probleme mit dem Strom zurechtkommen werden.

Leistungen und Erträge einer Solaranlage im Garten

Damit man die Erträge einer Garten-Solaranlage ermitteln kann, muss man die geographische Lage und die Qualität der verwendeten Komponente berücksichtigen. Für die deutschen Sonneneinstrahlungsverhältnisse kann man davon ausgehen, dass eine Solaranlage in Deutschland ungefähr das Vierfache seiner Nennleistung pro Tag an Solarenergie erzeugen kann. Eine Solaranlage mit 200 Watt Leistung kann somit bis zu 800 Watt Strom produzieren. Allerdings betreffen die Berechnungen die Sommermonate, in den dunklen Jahreszeiten ist die Leistung dementsprechend niedriger. Braucht man auch in der übrigen Zeit gleichfalls mit Strom versorgt werden, kann man über die Möglichkeiten eines herkömmlichen Stromanschlusses nachdenken. Unter http://www.neue-energieanbieter.de/ erfährt man alles über die umweltschonenden Alternativenergien.

Die Garten-Solaranlage und ihre Einsatzmöglichkeiten

Die Solarenergie im Garten kann dafür verwendet werden, wofür der herkömmliche Strom auch seine Verwendung finden würde. Das könnte beispielsweise die Pumpe des Gartenteiches werden, die mit Energie der Sonne betrieben werden kann. Mit der Sonnenenergie kann man auch eine interessante Gartenbeleuchtung herzaubern. Die Solarmodule können eigentlich überall montiert werden, vorausgesetzt sie sind in die südliche Richtung ausgerichtet. Die ganze Stromtechnik, wie der Laderegler und die Batterie, sollten unbedingt vor Feuchtigkeit geschützt werden. Dafür reicht es aus, wenn man sie in eine wasserdichte Box oder ins Gartenhaus stellt.