Helfen Sie uns

Haben Sie weitere Literatur und Ratgeber, die wir hier aufführen sollten? Bitte teilen Sie uns diese mit. Wir freuen uns. Eine E-Mail genügt.

E-Mail senden

Anzeige
Solarbuch des Jahres 2002
Solarbuch 2002 Logo

Solarstrom für Einsteiger und Experten

 

Wie in den vergangenen Jahren kürte die Solarserver-Redaktion auch 2002 das "Solarbuch des Jahres". Die Wahl fiel nicht leicht, denn unter unseren "Buchtipps des Monats" sowie mit den beiden Herbstnovitäten von Franz Alt (Krieg um Öl oder Frieden durch die Sonne) und Jeremy Rifkin (Die H2-Revolution) erschienen etliche Bücher, deren Lektüre lohnt. Besonders schwer war die Entscheidung zwischen zwei Titeln, die beide das Thema Photovoltaik behandeln. 
 
Thomas Seltmann und Dr. Ingo B. Hagemann lieferten mit "Fotovoltaik: Strom ohne Ende" und "Gebäudeintegrierte Photovolatik" Bücher, die uneingeschränkt empfohlen werden können. Deshalb gibt es das Solarbuch des Jahres zwei Mal: Seltmann schrieb das beste Solarbuch des Jahres für den privaten Bauherren; Hagemann hat nach siebenjähriger Vorarbeit den definitiven Überblick über die Integration von Solarstromanlagen in Gebäuden veröffentlicht.

Thomas Seltmann: Fotovoltaik: Strom ohne Ende
Thomas Seltmann: Fotovoltaik: Strom ohne Ende

Thomas Seltmann:
Fotovoltaik: Strom ohne Ende.
Netzgekoppelte Solaranlagen optimal bauen und nutzen.
Solarpraxis 2005.
180 Seiten, broschiert.
ISBN 3934595022

2., aktualis. u. erw. Aufl. 2005, 200 Seiten.
(Solarpraxis Verlag)
ISBN: 3934595405
Preis 19,00 Euro

Buch bei Amazon bestellen

Ingo Bert Hagemann: Gebäudeintegrierte Photovoltaik
Verlagsges. Rudolf Müller

Ingo Bert Hagemann:
Gebäudeintegrierte Photovoltaik.
Verlagsges. Müller 2002.
433 Seiten, gebundene Ausgabe.
ISBN 3481017766
Preis: 49,00


Buch bei Amazon bestellen

Praktisch: Photovoltaik knapp & klar

Thomas Seltmann kennt die Praxis. Seit über einem Jahrzehnt plant, baut und vertreibt er Solaranlagen. Seine gesammelten Erfahrungen gibt er in Zeitschriften und bei Schulungen weiter - und in Buchform. Im Vordergrund von "Fotovoltaik: Strom ohne Ende" steht das Know-How: Tipps und Handreichungen für die Montage, den Betrieb und die Wartung des eigenen Solarkraftwerks. Die wissenschaftlich-technischen Grundlagen nehmen nur ein gutes Dutzend Seiten in Anspruch - aber die haben es in sich. Denn der Autor schafft es, die Funktion einer Solarzelle, die Geschichte der Photovoltaik, ihren Stellenwert unter den erneuerbaren Energiequellen und die Frage nach der Wirtschaftlichkeit auf knappstem Raum so zu behandeln, dass jeder den Einstieg findet.

Die nachvollziehbare Grundstruktur des Buchs sowie die aussagekräftigen Grafiken und gelungenen Fotos helfen dabei. Hier erwies sich die Zusammenarbeit mit der Solarpraxis Supernova AG als Glücksfall. Die Berliner Grafik-Spezialisten setzten die Essentials der Photovoltaik in Grafiken und Tabellen um, die Wesentliches auf ein Blick erkennen lassen. Das gilt für das gesamte Buch, von den Anlagekonzepten über die Sicherheitshinweise bis zur Wirtschaftlichkeitsberechnung. Seltmann ermuntert, nicht auf das Solarzeitalter zur warten, sondern mit dem eigenen Kraftwerk die Sonne schon heute anzuzapfen.

Wie das funktioniert, zeigt er in den drei zentralen Kapiteln zur Planung, zum Bau und zum Betrieb. Diese reichten sich vor allem an künftige Betreiber mit Grundkenntnissen der Elektrotechnik und handwerklichem Geschick. Doch keine Angst: Der Autor kommt immer direkt zur Sache - und seine Erklärungen sind, zumindest theoretisch, für jeden einleuchtend. Dafür sorgt eine ausgesprochen klare und verständliche Sprache. Viel diskutierte Fragen wie beispielsweise nach der optimalen Ausrichtung oder den Vor- und Nachteilen verschiedener Zelltypen beantwortet Seltmann systematisch und ohne Umschweife. Sein "Fahrplan zur Sonne" enthält alle wichtigen Stationen von der Baugenehmigung bis zum Netzanschluss. Und immer wieder fallen die im Layout hervorgehoben Tipps, mögliche Fehlerquellen, Hintergrundinformationen und Literaturhinweise angenehm auf. So bleibt kaum eine Frage offen.

Hervorzuheben ist besonders der praktische Nutzwert des Ratgebers: Zahlreiche Checklisten, beispielsweise zur Auswahl der Module, zur Versicherung und weiteren wichtigen Aspekten helfen im Einzelfall ebenso weiter wie die Sicherheitshinweise, eine erste Hilfe bei kleinen Problemen und die eindeutige Antwort auf die Frage "Was kann ich selber tun?". Auch der Anhang ist vorbildlich: Ein Index, ein Glossar und ein Abkürzungsverzeichnis ermöglichen die gezielte Suche; Adress- und Literaturverzeichnisse weisen den Weg zu weiterführenden Informationen. "Strom ohne Ende" ist ein muss für (private) Planer und Nutzer von Solarstromanlagen - und eine der besten Einführungen in die Photovoltaik, die es zu Zeit gibt. Das Buch kostet 19 Euro - eine Ausgabe, die sich schon auszahlt, bevor Sie in eine PV-Anlage investieren.

Grafik: Solarpraxis Hypernova AG
Grafik: Solarpraxis Hypernova AG

Professionell: Photovoltaik am Bau

Die Photovoltaik ist einsatzbereit und wird auf Dauer unverzichtbar sein. Die Gebäudehülle als dezentraler, verbrauchernaher und emissionsfreier Stromlieferant rückt in greifbare Nähe, wenn das große Interesse an der Solarstromerzeugung mit Kenntnissen und fundierten Fachinformation über eine architektonisch sinnvolle Integration der Photovoltaik zusammentrifft. Diese Aufgabe hat Dr. Ing. Ingo B. Hagemann in Angriff genommen - und bravourös gelöst. Das Buch "Gebäudeintegrierte Photovoltaik" schlägt eine Brücke zwischen den verschiedenen Fachdisziplinen und stellt die weltweite Entwicklung der Integration von Solarstromanlagen vor. Architekten, Ingenieure und Bauschaffenden zeigt es die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und Konzepte der Photovoltaik am Bau.

Nach knappen Ausführungen zur globalen Energieperspektive und über die zukünftige Energienutzung in Architektur und Städteplanung führt Hagemann in die elektrotechnischen Grundlagen der PV-Nutzung am Gebäude ein, von der Solarzelle über das Modul bis zum Generator. Sämtliche Systemtypen und -komponenten werden detailliert und differenziert dargestellt. Im Anschluss beschreibt der Autor die baukonstruktiven, elektrotechnischen und gestalterischen Anwendungsbedingungen und Wechselwirkungen zwischen der Photovoltaik und dem Gebäude. Hier werden die Grenzen, vor allem aber die Möglichkeiten und Perspektiven verschiedener Integrationsfelder am Gebäude sichtbar.

 

Ausschnitt aus. Hagemann: Gebäudeintegrierte Photovoltaik. Bild: Verlagsges. Rudolf Müller
Ausschnitt aus. Hagemann: Gebäudeintegrierte Photovoltaik. Bild: Verlagsges. Rudolf Müller

Auch Hagemanns Buch zeichnet sich durch üppige Illustrationen aus: Fotos und Grafiken machen komplexe technische Sachverhalte und Verfahren klar, zum Beispiel die Herstellung und den Aufbau mono- und polykristalliner PV-Zellen oder die Fertigung von Dünnschichtmodulen aus amorphem Silizium. Die sorgfältige Recherche und die fundierte Sachkenntnis des Autors reichen bis in die Details. Ob Wirkungsgrad, Nennleistung und Performance Ratio, Wechselrichterkonzepte oder Kabelverbindungen und Anschlüsse - aussagekräftige Texte und übersichtliche Schaubilder erschließen die Grundlagen der Solarstromproduktion für Praktiker aus allen beteiligten Berufsgruppen.

Einzigartig und unverzichtbar wird das in jeder Hinsicht schwergewichtige Buch durch seinen Hauptteil: Über 1000 Grafiken, Tabellen und Fotos zeigen Integrationstechniken und dokumentieren beispielhaftes Bauen mit Photovoltaik in aller Welt, vom Kindergarten in Frankfurt bis zum "Solar Cube" des Discovery Science Center in Santa Ana, USA. Über die Hälfte des 430 Seiten starken, großformatigen Bandes nehmen Bildtafeln für die PV-Praxis ein, mit Planungsinformationen und ausgeführten Beispielen. Die 180seitige Bildstrecke mit Fotos von PV-Anlagen sowie Detailzeichnungen ist ein optischer Hochgenuss für alle Freunde der Solarenergienutzung und gleichzeitig eine globale Leistungsschau der Architektur und Solartechnik. Es beeindruckt nachhaltig, in wie vielen Größen und Formen Solarzellen hergestellt werden, dass Module für nahezu jede Dachform verfügbar sind, welche Fassadenlösungen machbar sind und wie überzeugend und ansprechend die Integration gelungen ist.

 

Ausschnitt aus. Hagemann: Gebäudeintegrierte Photovoltaik. Bild: Verlagsges. Rudolf Müller
Ausschnitt aus. Hagemann: Gebäudeintegrierte Photovoltaik. Bild: Verlagsges. Rudolf Müller

Mit "Gebäudeintergrierte Photovoltaik" hat Ingo Hagemann das Referenzwerk zum Thema vorgelegt: ein Buch, das in den kommenden Jahren einen vorderen Platz unter den wichtigsten Publikationen zur Solarenergie einnehmen wird. Und ein Buch, das einfach Freude bereitet: Photovoltaik am Gebäude hat nicht nur Zukunft, sondern ästhetische Qualitäten die überzeugen. (Rolf Hug)